Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Nachtshopping in Bad Düben
Region Bad Düben Nachtshopping in Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.11.2016
In kubanischen Kostümen begrüßten Sabine Jörke und Peggy Köditz in der Reiseagentur „2PS“ ihre Kundschaft zum Nachtshopping. Höhepunkt des Abends war das traditionelle Kofferwiegen. Quelle: Foto: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Zum vierten Mal lud die Kurstadt am Sonnabend zum Nachtshopping zwischen Markt und Paradeplatz ein. Von 18 bis 22 Uhr waren die Geschäfte in der Innenstadt für den Erlebniseinkauf geöffnet. So konnten sich die Kunden den Rabatt des Abends erspielen, mit sächsischen Leckereien aus dem Backofen verwöhnen lassen, das passende Outfit für die kühlen Tage probieren und vieles mehr.

Gewinnchance beim Kofferwiegen

Gegen die Kälte gab es Glühwein und mehr. Dafür hatten Sabine Jörke und Peggy Köditz von der Reiseagentur „2PS“ am Paradeplatz jede Menge Hochprozentiges aufgefahren. Das Reisebüroteam schlüpfte in bunte kubanische Kostüme und kredenzte die Spezialitäten des Karibikstaates. Traditionell fand hier auch wieder das alljährliche Kofferwiegen statt. Wer am dichtesten an das Gewicht der beiden Gepäckstücke herankam, bekommt diesen als Preis überreicht. „Die Gruppenreisen von Frau Jörke sind die besten, die ich kenne. Da kann man immer mitfahren und wird gut betreut“, lobte Werner Engelmann aus Bad Düben. Gleich nebenan bei Blumen-Noack ging es etwas ruhiger zu. Kinderpunsch für Autofahrer und den ersten Stollen der Saison hatte Steffi Noack für ihre Kunden angeschnitten. „Zur Zeit sind die Adventsgestecke langsam im Kommen. Und Blumen gehen ja sowieso immer zu jeder Jahreszeit“, so Noack.

Einladung zum Naschen

Gekocht und gebacken wurde bei Carola Lohan am Paradeplatz. In deren Geschäft ließen es sich auch Brunhilde und Wolfram Oberländer aus Krostitz die kleinen Schweizer Bürli mit den verschiedensten Aufstrichen schmecken. „Wir sind regelmäßig hier. Jeden Donnerstag treffen wir uns mit Freunden im Café nebenan. Und da bleibt es nicht aus, das wir danach auch bei Frau Lohan mal durchs Geschäft bummeln. So haben wir uns kennengelernt. Mein Mann sieht das immer mit etwas Grauen, weil ich meistens etwas kaufe“, erzählte die Krostitzerin. Beschaulicher ging es im Sport- und Laufladen von Ingo Prophet in der Baderstraße zu. „Hierhin verlaufen sich nur wenige. Wir liegen etwas Abseits. Diesmal fragten die Kunden nach Laufbekleidung für die kalte Jahreszeit. Für Ski und Schlitten ist es noch etwas zu früh“, so Prophet. Bei Mühlbauer-Optik am Markt warteten närrische Preise von Brillengestellen auf Käufer. Gloria Höhne präsentierte mit ihren Mitarbeiterinnen den ganzen Abendmoderne Fassungen. „Die Kunden suchen immer etwas Ausgefallenes und Besonderes. Da sind sie bei uns genau richtig. Die Aktion für unsere günstigen Brillengestelle läuft noch bis in die Adventszeit“, so Höhne.

Schaufenster bleiben dunkel

Nicht alle Geschäfte zwischen Markt und Paradeplatz hatten geöffnet. Das merkten auch die vielen Besucher an den dunklen Schaufenstern. „Warum ist das Eiscafe am Markt zu, das Uhrengeschäft auch und der Technikladen in der Altstädter Straße war auch dunkel? Es ist eigentlich eine schöne Aktion. Doch dann sollten sich auch alle beteiligen. Ich hätte mir auch vorstellen können, das die Touristinformation beispielsweise eine Nachtführung anbietet. Das hätte mich interessiert“, kritisierte Manfred Haberland aus Eilenburg. Für hungrige Mäuler gab es am Paradeplatz und Markt Würstchengrills und für alle diejenigen die bis nach 22 Uhr in der Kälte ausharten, bot Frank Zwilling zum Abschluss noch ein kleines Feuerwerk am Bad Dübener Nachthimmel.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dübener Heide will sich mit dem Siegel Qualitätsregion Wanderbares Deutschland schmücken. Möglichst schon zum Sächsischen Wandertag, der im September 2017 vor Ort stattfindet. Doch auf dem Weg dahin, gibt es noch viele Hürden zu überwinden.

12.11.2016

Wegen der Vogelgrippe-Gefahr hat der Landkreis Nordsachsen eine Stallpflicht für Geflügel erlassen. Hühner, Enten, Gänse und anderes Geflügel dürfe in Risikogebieten ab sofort nur noch im Stall oder anderen abgedeckten Gehegen gehalten werden.

11.11.2016

Verlässt das Festival „With Full Force“ den Flugplatz in Roitzschjora? Es sieht ganz danach aus. Nach LVZ-Informationen suchen die Veranstalter nach einem neuen Ort. 2017 soll das Event wohl in Ferropolis stattfinden. Der Grund für den Wegzug: zu hohe Wasserkosten.

15.11.2016
Anzeige