Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Nadelbäume können in Bad Düben künftig einfacher gefällt werden
Region Bad Düben Nadelbäume können in Bad Düben künftig einfacher gefällt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 16.02.2016
Das Fällen von Bäumen regelt ab 1. März eine neue Satzung in Bad Düben (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Bad Düben

Ab 1. März hat die Stadt Bad Düben eine neue Baumschutzsatzung. So wurde es auf der jüngsten Stadtratssitzung beschlossen. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) führte dazu aus, dass diese nun den neuen gesetzlichen Regelungen im Freistaat entspricht.

Grundlegende inhaltliche Änderungen seien damit nicht verbunden. Gleichwohl würden aber beispielsweise Nadelbäume jetzt weniger unter Schutz stehen. Die Satzung im Sinne des Bürokratieabbaus doch einfach ganz wegzulassen, hatte dagegen Stadtrat Mike Kühne (CDU) gefordert, fand damit aber keine Resonanz. Er hatte darauf verwiesen, dass die Satzung schwer verständlich sei und dass das Gebührenaufkommen in keinem Verhältnis zum Aufwand stehe. Das wollte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) so nicht stehen lassen. Sie gab Mike Kühne zwar in Sachen Gebühreneinnahmen Recht, hob aber hervor, dass „sich nicht alles rechnen kann“. So eine Satzung diene auch „immer dem Ausgleich von Interessen“. Sie sei zudem mit einem einfachen Form-Antragsblatt für die Bürger leicht umsetzbar.

Die Baumschutzsatzung regele des Weiteren, an welches Amt der Antrag auf Fällung gestellt werden kann und wer eventuelle Bußgelder verhängen darf.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn nächste Woche das zweite Schulhalbjahr startet, werden in den nordsächsischen Lehrerkollegien eine Reihe neuer Gesichter zu finden sein. Die Sächsische Bildungsagentur hat im Raum Leipzig rund 190 Pädagogen neu eingestellt, darunter etwa 30 im Landkreis Nordsachsen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sieht aber noch Lücken.

16.02.2016

Der Burgturm der Stadt Bad Düben ist eingerüstet. Kein gutes Zeichen. Denn erst Mitte der 1990er Jahre hatte die Stadt umfangreich in das Wahrzeichen der Stadt investiert. Jetzt könnte es erneut Schaden nehmen. Das Wahrzeichen muss dringend saniert werden.

16.02.2016

Die vakante Stelle des Awo-Geschäftsführers in Nordsachsen wird Marko Schreiber übernehmen. Der 36-Jährige aus Gruna (Gemeinde Laußig) setzte sich unter 30 Bewerbern durch. Seinen Dienst beginnt er am 1. April.

15.02.2016
Anzeige