Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Naturschutz bremst Radfahrer am Presseler Teich aus
Region Bad Düben Naturschutz bremst Radfahrer am Presseler Teich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015
Neu und doch nicht ganz fertig: In der Kurve am Presseler Teich endet der Radweg. Das ist nicht ungefährlich, denn der Verkehr rollt vorbei. Ein Schutzgebiet macht die Planung und Bauausführung für die Fortführung des Weges kompliziert. Quelle: Wolfgang Sens

Denn seit März ist zwar der neue Abschnitt entlang der Bundesstraße 183 vom Wald in Pressel bis zur Höhe der Einfahrt am Campingplatz Presseler Teich befahrbar (wir berichteten). Doch dieser endet analog zu den Grenzen des genehmigten Bebauungsplanes. Was auf dem Papier aber nur ein Strich ist, ist in der Natur ein Weg, der damit abrupt, abschüssig und auch noch in einer Kurve endet, wo der Verkehr schlecht einsehbar ist.

Dass der Radweg, der Bestandteil der Radverkehrskonzeption Sachsens ist und damit höchste Priorität genießt, nun auch noch um den Teich herum fortgeführt werden muss, darin besteht Einmütigkeit bei Gemeinde, beim Amt für Wirtschaftsförderung im Landratsamt und auch bei den Verantwortlichen vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Dennoch ist derzeit keiner in der Lage, einen konkreten Bautermin zu nennen. "Dieser hängt im Wesentlichen von der Dauer der Planung und des Verfahrens zur Herstellung des Baurechtes ab. Der Radwegbau ist mit Eingriffen in festgesetzte Schutzgebiete verbunden, weshalb die Baurechtserlangung recht aufwendig sein wird", sagt Isabel Siebert, Pressesprecherin beim Lasuv.

Doch es gibt auch eine positive Nachricht: Denn zumindest an den Finanzen scheitert das Projekt nicht. "Die notwendige Finanzierung kann seitens des Lasuv als gesichert in Aussicht gestellt werden", so Siebert weiter.

Das hört auch Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) gern, der aber ebenfalls einräumt: "Uns ist bewusst, dass es sich hier um einen komplizierten Abschnitt handelt. Baurecht kann damit nur erlangt werden, wenn alle an einem Strang ziehen." Mitziehen möchte auf jeden Fall die Wirtschaftsförderung des Landkreises. Sylke Seidel vom Sachgebiet Tourismus hält die Verlängerung jedenfalls für "zwingend erforderlich". Sie hebt hervor: "In diesem Abschnitt verläuft der Rad- und Fußverkehr derzeit noch auf der schmalen Bundesstraße mit einem engen Baumbestand und einer unmittelbar im Kurvenbereich befindlichen Einmündung des Rad- und Wanderweges. Diese Routenführung betrifft neben dem Torgischen Radweg übrigens auch den Lehrpfad Presseler Heidewald- und Moorgebiet und den Sächsischen Lutherweg. Der Torgische Radweg, so informierte sie weiter, soll künftig nicht erst in Bad Düben, sondern bereits in Delitzsch beginnen. Dafür werde derzeit unter Federführung der Gemeinde Löbnitz und in Zusammenarbeit mit den Anrainerkommunen und dem Landkreis ein Konzept erstellt. Dieses beinhaltet neben den Wegweisern die Planung der touristischen Infrastruktur wie Rastplätze, Fahrradabstellanlagen und die Erfassung von erforderlichen Baumaßnahmen. Noch in diesem Quartal soll zunächst die Beschilderungskonzeption vorliegen und im Folgejahr umgesetzt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.04.2015
Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktion "Saubere Heide" hieß es dieser Tage für 20 Mitglieder des Vereins Dübener Heide, Ortsgruppe Bad Düben. Sie griffen zu Harken, Rechen und Müllsäcken, um Waldwege, Wegekreuzungen und Sehenswürdigkeiten auf Vordermann zu bringen.

19.05.2015

Mit einem Tanz- und Liederworkshop ist am Sonntag im Bad Dübener Naturparkhaus das Projekt "Songs in Europe" zu Ende gegangen. Im Beisein zahlreicher Besucher und bei fast sommerlichen Temperaturen boten Teilnehmer aus fünf europäischen Ländern einen kurzweiligen Nachmittag mit viel Musik, Gesang und Tanz.

19.05.2015

Mit einem Schild "Dübener Heide - Wolf nein!" demonstrierte kürzlich der Bad Dübener Ralf Behne vor dem Naturparkhaus gegen das Wolfsmanagement in der Region.

19.05.2015
Anzeige