Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Hoffnung für Umgehungsstraßen

Neue Hoffnung für Umgehungsstraßen

Das sächsische Verkehrsministerium hat beim Bund die für den Freistaat Sachsen bedeutsamen Fernstraßenprojekte für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet.

Voriger Artikel
Gehauen und gestochen: Napoleon Bonaparte aus Holz
Nächster Artikel
40 Jahre Dialysezentrum in Bad Düben

Die Wellauner verfolgen ein klares Ziel: den Bau einer Umgehungsstraße.

Quelle: Nico Fliegner

Bad Düben/Wellaune. Insgesamt sind es landesweit 71 Straßenverkehrsprojekte. Darunter sind auch die lang ersehnten Ortsumgehungen für Wellaune (B 2) und Bad Düben (B 183). Der Schritt des Ministeriums nährt nun wieder Hoffnungen in der Kurstadt. Doch ob und wann die Straßen tatsächlich kommen, bleibt die große Frage.

"Wenn das Ministerium die Ortsumgehung für Bad Düben dem Bund gemeldet hat, gehe ich davon aus, dass es auch bald zu einer Trassenuntersuchung kommt", sagt Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). Sie weiß wohl, dass die geplante Umgehung, die im Süd-Osten an der Kurstadt vorbei führen soll, "ein neuralgischer Punkt" sei - und meint damit vor allem die Brücke. Zwar würde die Innenstadt, speziell Paradeplatz und Markt vom Verkehr entlastet, doch weil es bis jetzt keine Pläne für eine zweite Brücke flussaufwärts in Sichtachse Total-Tankstelle gebe - die Umgehung soll nach früheren Vorstellungen in diesem Bereich entlang Gewerbegebiet auf die B 183 führen - würde der Verkehr von Leipzig kommend weiter durch die Ritterstraße rollen - diese Straße, seit Jahren arg gebeutelt, profitiere dann nicht.

Ein Missstand, den auch die Bürgerinitiative für eine lebenswerte Kurstadt in den vergangenen Jahren immer wieder angemahnt hat. "Das Hauptproblem ist die fehlende Brücke", sagt BI-Sprecher Axel Borbonus. Dabei hatte Landrat Michael Czupalla (CDU) im Sommer 2009 nach einem Besuch im Wirtschaftsministerium in Dresden kundgetan, "die Umgehung Bad Düben kommt, das Geld ist da. Das Projekt findet Aufnahme in den Verkehrswegeplan und soll bis spätestens 2015 realisiert sein". Demnach sollte im Süden der Kurstadt eine neue Brücke über die Mulde entstehen, über die der Anschluss an die Staatsstraße 11 Eilenburg - Laußig - Bad Düben erfolgen würde. Das erwies sich als "Wählertäuschung", wie der SPD-Verkehrsexperte Rainer Fornahl damals sagte. Das Dementi folgte promt, alles eine Luftnummer, getan hat sich nichts.

Da sind die Vorstellungen für den kleinen Dübener Stadtteil Wellaune, der seit über zwölf Jahren für eine Ortsumgehung kämpft, sehr viel weiter gediehen. Es gibt eine konkrete Planung, der Trassenverlauf östlich an Wellaune vorbei ist bereits skizziert. Auch diese Umgehung ist dem Bundesverkehrswegeplan gemeldet worden. "Klar, ist das eine gute Nachricht", kommentiert Gisela Jäschke, die Sprecherin der Bürgerinitiative für eine Ortsumgehung in Wellaune, die jüngste Botschaft aus dem Ministerium. Doch in einem solchen Plan stand die Umgehung schon einmal drin. "Wir werden langsam müde, haben den Eindruck, es geht nicht so richtig voran." Zuletzt wollte sich das zuständige Straßenverkehrsamt gegenüber den Bürgern auch nicht mehr festnageln lassen, wann der erste Spatenstich für die Umgehung ist. "Uns wurde 2015 in Aussicht gestellt. Hoffen wir, dass es jetzt schnell zur Planfeststellung kommt", sagt Bürgermeisterin Münster.

Und auch das sächsische Wirtschaftsministerium macht Hoffnung: "Unser Ziel ist eine leistungsfähige, verkehrsträgerübergreifende und umweltfreundliche Infrastruktur, die den Bedürfnissen von Bürgern und Unternehmen gerecht wird. Das sächsische Straßennetz ist bereits gut ausgebaut. Noch sind jedoch einige wichtige Lücken zu schließen", so Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) . Die Anmeldung im Bundesverkehrswegeplan sei dabei "eine wichtige Schwelle bei der Planung, Finanzierung und beim Neu- oder Ausbau von Bundesfernstraßen".

Das alles sagt aber nichts aus, ob und wann die Straßen kommen. Letztlich sind die Pläne abhängig von der finanziellen Situation des Bundes. Und letztlich wird auch in Berlin darüber entschieden. Deshalb will die BI in Wellaune vor allem auch den Kontakt mit den neuen Bundestagsabgeordneten in Nordsachsen halten: Marian Wendt (CDU) und Susanna Karawanskij (Die Linke).

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.10.2013

Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr