Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Neuer Förderverein will Kirchgemeinde in Bad Düben unterstützen
Region Bad Düben Neuer Förderverein will Kirchgemeinde in Bad Düben unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 20.01.2018
Die Stadtkirche in Bad Düben. Quelle: web
Anzeige
Bad Düben

Pfarrer Karl-Heinz Uth brachte es in seiner Predigt am letzten Sonntag in der Dübener Stadtkirche auf den Punkt: „Es gibt viel für uns zu tun, als Christen in der Gemeinschaft.“ Pastor Uth, längst im Ruhestand, predigte als Gastpfarrer über den Paulus-Brief an die Römer, in der dieser die Zustände im alten Rom beklagt und für ein neues Miteinander wirbt. Er hätte aber auch genauso über die aktuellen Zustände im Kirchenkreis predigen können.

Denn hier gibt es derzeit einiges zu tun. Die Aufgabenliste ist seit dieser Woche nicht kleiner geworden: Vikar Stephan Hoberg, eigentlich als Pfarrer für die Entsendungsstelle Bad Düben/Eilenburg vorgesehen, gab seinen Abschied bekannt. Nur noch bis 31. März ist der 29-Jährige vor Ort. Danach stehen die Gemeinden erstmal wieder ohne eigenen Pfarrer da. Die Doppelbelastung der geteilten Pfarrstelle soll angeblich nicht der Grund für Hobergs Demission gewesen sein. Er sehe seine Zukunft derzeit generell nicht im Pfarrdienst, hieß es.

Dübener sollen mit Spenden Gemeindeleben unterstützen

Ungeachtet der neuen Aufregung, wollen die Dübener nun eigene Wege gehen. Seit September letzten Jahres ist ein Flyer im Umlauf, der für die Gründung eines Gemeinde-Fördervereins wirbt. Beklagt wird in dem Papier, das mit der Reduzierung des Kirchenkreises auf nur noch eine halbe Pfarrstelle für Bad Düben die bisherige Aufgaben und Angebote nicht mehr zu leisten sind. Zugleich wird aber auch für einen Neuanfang geworben: Ein Förderverein soll Spenden sammeln, damit personell und inhaltlich neuer Schwung ins Gemeindeleben kommt. „Um die Lasten für das einzelne Gemeindemitglied möglichst gering zu halten, ist es erforderlich, dass sich viele Menschen beteiligen“, heißt es darin. Auf der Rückseite des Flyers werden die Dübener gebeten, eine Summe einzutragen, mit der sie den neuen Verein unterstützen wollen.

Mit diesem Flyer wirbt die Dübener Gemeinde für den neuen Förderverein. Quelle: Olaf Majer

Gemeindekirchenrat mit Resonanz zufrieden

Der Rücklauf der Aktion hat den Gemeindekirchenrat hoffnungsvoll gestimmt. „Die Resonanz war gut, viele haben Unterstützung signalisiert“, sagt Ratsvorsitzender Wolfgang Rieger. Genaue Zahlen sollen nächste Woche genannt werden. Am Mittwoch will sich der Förderverein der Gemeinde offiziell gründen. Um 18.30 Uhr sind die Dübener herzlich eingeladen ins Lutherhaus. Hier soll unter anderem die Satzung vorgestellt werden. Der Vereinszweck wurde inzwischen breiter gefasst und reduziert sich jetzt nicht allein auf die Pfarrstellen-Finanzierung. „Zur Stärkung des Gemeindelebens in Bad Düben und dem Kirchspiel Tiefensee“ soll jetzt der Auftrag sein. Am Mittwoch wird auch klar sein, welches Gesicht der künftige Vereinsvorstand hat, es soll mehrere Interessenten geben. Ein bekanntes Mitglied hat der neue Fördereverein übrigens schon: Pfarrer Uth hatte beim ersten Info-Abend der Kirchgemeinde im September spontan gesagt: „Ich mache mit!“.

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Tag nach Sturm Friederike hieß es für Feuerwehren, Verwaltungen und Privatleute, eine erste Schadensbilanz zu ziehen und aufzuräumen. Zu tun gab es genug – schließlich hatte während des Sturms am Donnerstag allein die Feuerwehr in Delitzsch rund 60 Einsätze absolviert, die Oschatzer Kameraden rückten 36 Mal aus, die Bad Dübener 35 Mal und die Eilenburger 34 Mal.

23.04.2018

Seit acht Jahren gibt es in Bad Düben eine Suppenküche für Bedürftige. Bis zu 20 Menschen besuchen diese jeden Mittwoch. Erika Mann und Carmen Schulz kochen für sie – und sind mit Eifer bei der Sache.

22.01.2018

Sturm Friederike hat auch im Landkreis Nordsachsen für Verwüstungen gesorgt: Bäume stürzten auf Straßen, Dächer wurden abgedeckt, der Zugverkehr eingestellt.

16.02.2018
Anzeige