Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Neues Wohngebiet an der Torgauer Straße: Der Konkurswarenhandel bleibt
Region Bad Düben Neues Wohngebiet an der Torgauer Straße: Der Konkurswarenhandel bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.03.2017
Abrissarbeiten sind erfolgt. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Große Bauschutthaufen in dem künftigen Wohngebiet Torgauer Straße lassen hoffen, dass die Firma Baukonzept GmbH, die Niederlassungen in Schönwölkau und in Karlsruhe hat, jetzt so richtig loslegt. Allerdings werden die Erwartungen nach einem Anruf im Bad Dübener Rathaus sofort wieder gedämpft. Denn Bad Dübens Bauamtsleiterin Heike Dietzsch informierte auf Nachfrage, dass der seit Monaten unterschriftsreife Erschließungsvertrag noch immer nicht unterzeichnet ist. Mit diesem wird geregelt, dass der Bauherr Straßen, Straßenentwässerung und Grün, also alles, für was an sich die Kommune zuständig ist, auf eigene Kosten herstellt. Erst mit der Unterschrift unter diesem Vertrag und der dann möglichen Veröffentlichung wird der Bebauungsplan für das rund 25 000 Quadratmeter große Gebiet rechtskräftig.

Keine Aussage des Investors

„Bis dahin darf der Investor zwar abreißen, bauen aber nicht“, verweist Heike Dietzsch auf die Rechtslage. Wann das bereits vor etlichen Jahren erworbene Areal aus dem Dornröschenschlaf geweckt wird, dazu will Matthias Riedel, Geschäftsführer der Baukonzept GmbH, allerdings keine Aussage machen. „Von mir gibt es dazu keinerlei Äußerung.“ Somit bleibt unklar, was an den kursierenden Informationen dran ist, dass es inzwischen andere Interessenten für das stadtnahe Gebiet gibt und ob an diese eventuell verkauft wird.

Das ursprüngliche Vorhaben, zunächst im vorderen Bereich der Torgauer Straße Bauplätze für etwa 20 Einheiten, überwiegend Eigenheime, zu schaffen und dann auch den hinteren Bereich zu entwickeln, liege aber weiterhin im Interesse der Stadt, bestätigte Heike Dietzsch. Sie weiß zudem: „Wir haben immer wieder diesbezügliche Nachfragen.“

Mischgebiet erlaubt auch Gastronomie und Gewerbe

Bei dem als Mischgebiet ausgewiesenen Areal sind prinzipiell zwei und dreigeschossiger Wohnungsbau, aber auch Gastronomie und sogenanntes nicht störendes Gewerbe möglich. Damit bleibt der hier seit nunmehr 13 Jahren ansässige Gebraucht- & Konkurswaren Ritter zulässig. Diesen trifft man übrigens jetzt einige Meter weiter an. „Wir sind bereits am Jahresanfang innerhalb des Grundstücks in einer Halle im hinteren Bereich umgezogen“, sagt Inhaberin Petra Ritter. „Wir bleiben weiterhin in der Torgauer Straße 14.“

Weitere Details für das Baugebiet stehen ebenso fest. So sind etwa ein Zehntel der Gesamtfläche für Straßen, Wege und Parken sowie ein weiteres Zehntel für Grünflächen vorgesehen. Zur Stadt hin dürfen bis zu 60 Prozent der Grundfläche, im hinteren Bereich in Richtung Feld immerhin noch 40 Prozent bebaut werden. Die Zufahrt erfolgt über die Torgauer Straße in Form einer Wendeschleife.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Bad Dübener setzen auf die Urne im Gemeinschaftsgrab. Aktuell gibt es zwei Gemeinschaftsanlagen mit insgesamt 320 Urnenplätzen auf dem Stadtfriedhof. Eine Dritte, nahe der neuen Friedhofsmauer zur Gustav-Adolf-Straße, ist bereits im Bau. Darüber hinaus hat Friedhofsverwalter Norbert Krüger noch weitere Pläne.

31.03.2017

Attraktiver soll die Fassade des Gebäudes am Obermühlen-Parkplatz in Bad Düben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung jetzt einen Ideenwettbewerb gestartet. Die Gestaltung soll das Motto „bunte Kurstadt“ sowie ein positives Lebensgefühl spiegeln und den Betrachter mit eine fröhlichen, frischen und modernen Gestaltung überraschen.

28.03.2017

Mit der Grunaer Fähre können Fußgängen und Radfahrer ab 1. April nun wieder täglich ans andere Muldeufer kommen. Ist die Fähre nicht besetzt, kann bis 31. Oktober zwischen 10 und 18 Uhr nach dem Fährmann oder der Fährfrau geklingelt werden. Doch das Team des nahen Fährhauses Gruna sichert nicht nur den Fährbetrieb ab.

27.03.2017
Anzeige