Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Neumühlen-Wirt in Pressel will endlich in Rente gehen
Region Bad Düben Neumühlen-Wirt in Pressel will endlich in Rente gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 23.07.2018
Neumühlenwirt Volker Wolff ist 73 Jahre und würde gern in Rente gehen. Doch einen Nachfolger gibt es nicht. Quelle: Steffen Brost
Pressel

„Ich bin jetzt seit 50 Jahren Gastronom. 1992 habe ich die Gaststätte Neumühle samt Unterkunftsgebäude hier am Presseler Teich übernommen. Bis heute haben wir durchgehalten. Es gab schwere, aber auch schöne Jahre. Ich erinnere mich immer noch gern an die Zeiten, als beispielsweise der Eilenburger Zwei-Tage-Marathon hier Station gemacht hat. Mensch haben wir hier gefeiert und jede Menge Spaß gehabt. Leider ist es jetzt hier sehr ruhig geworden“, erzählt Wolff.

Geschäft läuft verhalten

Schuld sind die Auflagen des Naturschutzes, die seit vielen Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden. Erst wurde die Bühne am benachbarten Campingplatz teilweise zurückgebaut und auch der Strand am Badeteich wird immer mehr sich selber überlassen. Während auch der Campingplatz um Nachwuchs kämpft, kommen nur noch selten Badegäste ans Wasser.

Sieben Bungalows und Ferienhütten mit 35 Betten hält das Areal für Gäste und Kurzurlauber bereit. Quelle: Steffen Brost

All das hat auch Auswirkungen auf Volker Wolff und sein Geschäft. Doch viele Stammgäste halten dem Wirt bis heute die Treue. Geöffnet hat der 73-Jährige aber nur noch an den Wochenenden. In der Woche nur nach Absprache. „Wir sind aktuell nur zu zweit. Meine Frau und ich kümmern sich um alles. Aber zu zweit kannst du keine große Familienfeiern mit Essen und Trinken ausrichten. Obwohl die Nachfrage diesbezüglich sehr groß ist. Denn ordentliches Personal und Bedienung bekommst du heute kaum noch. Und dann haben die unerfüllbare Preisvorstellungen. Deswegen nehmen wir nur noch kleine Feierrunden und Schlafgäste an und öffnen am Wochenende. Nur in Ausnahmefällen öffnen sich wochentags noch die Türen“, so Wolff weiter.

Gelände ist in Schuss

Die Grünanlagen und der Freisitz sind schick hergerichtet. Auch der Saal ist bereit für die nächste Feier. Und die sieben Bungalows mit insgesamt 35 Betten sind sofort bezugsbereit. „Die sind mit allem ausgestattet, was man so braucht. Oftmals kommen Leute aus anderen Bundesländern und machen einen Kurzurlaub für zwei, drei Tage. Die erkunden dann die Region. Oft auch mit dem Fahrrad. Die Unterkünfte sind auch ideal für ein Kinder- und Jugendcamp“, so Wolff, der Wirt im Rentenalter , der recht fit wirkt. Aber er würde lieber heute als morgen auch mal sein Rentendasein genießen und das Objekt verpachten oder verkaufen. „Wir machen so lange wir können und die Gesundheit mitspielt“, sagt er .

Ein neuer Pächter oder Besitzer kann sich zudem auf ein ordentlich gepflegtes Objekt freuen. Und er bekommt sogar ein eigenes Wohnhäuschen auf dem Gelände. „Meine Tochter ist vor ein paar Jahren leider verstorben. Sie sollte das hier eigentlich alles fortführen. Jetzt hoffen wir, dass es jemand gibt und wir nicht irgendwann endgültig die Tore schließen müssen“, blickt Wolff hoffnungsvoll in die Zukunft. Die nächsten Gäste haben sich bereits angemeldet. In dieser Woche kommen die Jäger. Und die freuen sich auf ihr Hobby und ein paar ruhige Tage an der Presseler Neumühle.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bürgerinitiative Laußig, die sich in Sachen Kiesabbau gegründet hat, wird gegen den Planfeststellungsbeschluss des Sächsischen Oberbergamtes in Sachen Kiesabbau nicht klagen.

23.07.2018

Lange suchte Bäckermeister Jürgen Beckert in Bad Düben händeringend nach Personal – das Aus des Betriebes drohte sogar. Jetzt ist Verstärkung da.

22.07.2018

Einig sind sich Bad Düben und Landesbehörde, dass sich an der Kreuzung Postweg /Schmiedeberger Straße etwas tun muss. Doch damit hört die Einigkeit auf. Denn die Stadt will den Kreisverkehr, das Land die Ampel. Wie geht es jetzt weiter?

21.07.2018