Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Neun Chöre singen „Freude schöner Götterfunken“ in Authausen
Region Bad Düben Neun Chöre singen „Freude schöner Götterfunken“ in Authausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 31.07.2017
Ein beeindruckendes Bild und ein wahrer Hörgenuss bot sich den Gästen beim großen Finale des Chorfestes. Quelle: Foto: Heike Nyari
Anzeige
Authausen

Welch imposantes Bild: Zum Abschluss des 5. Sängertreffens in Authausen fanden sich die Mitglieder aller neun beteiligten Chöre vor und auf der Bühne ein. Sie boten den Gästen ein phänomenales Finale, denn wenn über 150 Männer und Frauen „Freude schöner Götterfunken“ zu Gehör bringen, dann geht das schon unter die Haut.

Doch der Reihe nach. Den Start des Liedermarathons legte am Samstagmittag die Authausener Blaskapelle hin, bis dann um 14 Uhr die Chöre und Gesangvereine in die Steinerkeite einmarschierten. Dann ging es ohne Pause über mehrere Stunden hintereinander weg. Doch wer glaubt, mit dem großen Finale sei der Liedermarathon vorbei gewesen, der irrt. Am Ende setzten sich die Sänger in geselligen Runden zusammen, genossen ihr wohlverdientes Bierchen und erhoben nun erleichtert, glücklich und zufrieden über ein gelungenes Konzert nochmals ihre Stimmen.

Premiere für Männerchor Stötteritz auf der Authausener Bühne

Unter den Sängern befanden sich zwölf Herren vom Tauchaer Männerchor unter der Leitung von Mathias Queck. „Wir sind heute zum ersten Mal dabei und sind begeistert“, erzählt Joachim Voigt. Und, wie der Vereinsvorsitzende hinzufügt, war auch der gemeinsame Auftritt mit dem Männerchor Stötteritz auf der Authausener Bühne eine Premiere. Die beiden Klangkörper haben nämlich vor, in der nächsten Zeit intensiver zusammenzuarbeiten. Als musikalisches Highlight präsentierten die Männer aus Stötteritz und Taucha die Eigenkomposition „Blühe mein Sachsenland“, wobei auch der Text aus eigener Feder stammt.

Singende Stammgäste des Festes sind die Herren des Männerchors Lyra 1890 aus Mörtitz, denn sie verbindet seit vielen Jahren eine enge Freundschaft zu den Authausener Concorden. Ihr besonderes Lied zum Fest hieß „Die Rose“ und stammt eigentlich aus dem Englischen. Aber übersetzt und neuinterpretiert passte es hervorragend in das Motto des Sängertreffens. Übrigens freuen sich die Mörtitzer über ihren neuen Chorleiter Stefan Srugies, mit dem sie seit einem Jahr zusammenarbeiten.

Doris Mühlmann ist Glücksgriff für Heidechor Laußig

Auch der Heidechor Laußig kann sich nach einer Durststrecke endlich wieder über eine fantastische musikalische Leiterin freuen. Mit Doris Mühlmann gelang ein Glücksgriff, und das ist ums o erfreulicher, da die Laußiger in diesem Jahr 25-jähriges Bestehen feiern.

Wesentlich älter sind dagegen der Männergesangverein 1860 Löbnitz unter der musikalischen Leitung von Dieter Graubner und der Gastgeber, der Männergesangverein Concordia 1886 Authausen, mit Jens-Uwe Weiß an der Spitze. Der gemischte Chor der Arbeiterwohlfahrt Nordsachsen stand ebenso auf der Bühne wie der Männerchor Roßlau und die Kantorei aus Authausen.

Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie jedes Jahr im Sommer begeisterte am Wochenende „Kunst mit Kettensägen“ in Tornau das Publikum. Und das bereits im 18. Jahr. Aus einer Idee ist mittlerweile eine feste Tradition und ein Besuchermagnet im Naturpark Dübener Heide geworden.

02.08.2017

Da bleibt sogar noch genügend Zeit, alles richtig fein herzurichten. Für den 26. August ist die feierliche Übergabe des neuen Feuerwehrdepots in dem Bad Dübener Stadtteil Tiefensee geplant. Dabei gilt einmal mehr: Alle guten Dinge sind drei.

29.07.2017

Der Verein „Elterninitiative für Saschirje/Belarus“ organisiert in diesem Jahr zum 21. Mal einen Erholungsurlaub für Kinder und Jugendliche aus Saschirje, einem Ort, der von der Reaktorkatastrophe am 26. April 1986 in Tschernobyl betroffen war, in der Dübener Heide. Hier wird den Kids ein buntes Programm geboten.

30.07.2017
Anzeige