Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nicht zum Schleuderpreis

Nicht zum Schleuderpreis

Die Stadt Bad Düben will ihre Wochenendgrundstücke, zum Beispiel jene im Stadtteil Hammermühle, auf denen Bungalows stehen, nicht zum "Schleuderpreis" abtreten.

Voriger Artikel
Seniorenhof - ein Projekt, das einst in Pressel scheiterte
Nächster Artikel
Chefin in einer reinen Männerdomäne

Blick auf eine typische Datsche. Davon gibt es Hunderte in Bad Düben und Umgebung.

Quelle: dpa

Bad Düben. Darauf haben sich die Mitglieder des Hauptausschusses nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema verständigt.

Anlass war der Vorstoß einer Familie aus Delitzsch, die ein 540 Quadratmeter großes Grundstück in der Nähe vom Mühlläufer erwerben wollte. Der Kaufpreis sollte bei etwa 8350 Euro liegen, der Quadratmeterpreis hätte demnach rund 15 Euro betragen. Zu wenig: Mindestens 40 Euro wären gerechtfertigt, hieß es. Zumal Flächen in der Hammermühle, die mit einem Einfamilienhaus bebaut werden können - das Grundstück zählt nicht dazu - mittlerweile zwischen 50 und 80 Euro je Quadratmeter gehandelt würden. "Wir haben keinen Grund, unsere Grundstücke zu verschleudern", sagte Stadtrat Werner Wartenburger (SPD). Dem schlossen sich die übrigen Räte an. Der Verkauf zu 15 Euro je Quadratmeter wurde folglich gestoppt, für 40 Euro werde aber die Familie nicht kaufen, sagte Bürgermeistersterin Astrid Münster (FWG).

Die Stadt will sich nunmehr ohnehin Gedanken machen, wie sie künftig mit den Wochenendgrundstücken, die in ihrem Besitz sind, umgeht. Für Veräußerungen hat sie sich bislang immer offen gezeigt, vor allem, wenn es um bebaubare Flächen ging. Schließlich spülen die oftmals ein hübsches Sümmchen ins Stadtsäckel. Bei den nicht mit Häusern bebaubaren Flächen sollen die Preise aber dennoch angehoben werden, sowohl in puncto Verkauf als auch bei Pacht. Denn der Kündigungsschutz für Datschennutzer endet 2015. Mit dem Wegfall könnte die Stadt dann Nutzern kündigen, soweit der Vertrag nicht länger befristet ist, ohne dass die Kommune dafür Gründe angeben muss. Verträge sollen dann unter neuen, offenbar deutlich teueren Konditionen ausgehandelt werden. Allerdings wäre die Stadt dann auch entschädigungspflichtig. Schließlich sind die Bauten, also die Hütten und Bungalows, von den Nutzern errichtet und in der Neuzeit modernisiert worden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.10.2013
Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

28.04.2017 - 12:03 Uhr

Die Eilenburger bestreiten am Sonnabend ihr vorletztes Heimspiel in der laufenden Sachsenligasaison gegen Aufsteiger VfB Zwenkau.

mehr