Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Nordsachsen ist Schwerpunktregion rechtsmotivierter Gewalt
Region Bad Düben Nordsachsen ist Schwerpunktregion rechtsmotivierter Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 19.05.2015
Demokratie zum Mitnehmen: Blumentöpfe wie diese sollen daran erinnern, dass Demokratie ein kostbares Gut ist. Quelle: Christine Jacob

155 gewalttätige Angriffe gab es laut RAA in ganz Sachsen, mehr als 620 Fälle in ganz Ostdeutschland. "Damit ereignet sich statistisch gesehen jeden dritten Tag ein rassistisch oder rechtsmotivierter Angriff", rechnet Katja Braß, RAA-Sozialarbeiterin in Leipzig, vor. Im Landkreis Nordsachsen fanden elf registrierte Angriffe statt, 13 waren es im Jahr zuvor. "In Delitzsch wurden der Opferberatungsstelle drei Angriffe und in Eilenburg ein Angriff gemeldet", berichtet Katja Braß. Darunter auch der Angriff auf Konzertbesucher im März 2012 in Delitzsch, bei dem eine ganze Gruppe Musiker und Konzertgäste angegriffen wurde - in die Statistik geht dies aber als nur ein Vorfall ein, betont Braß.

Die Dokumentation aber erfasst das Problem rechtsradikaler Übergriffe nicht einmal in Gänze, die Opferberatungsstellen gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. "Wir sind darauf angewiesen, dass uns Vorfälle gemeldet werden, zum Beispiel von Betroffenen selbst, Kooperationspartnern, durch Meldungen der Polizei oder der lokalen Presse", berichtet die Sozialarbeiterin. Gerade innerhalb der Betroffenengruppe nicht-rechter oder alternativer Jugendlicher bestehe aber eine zunehmende Frustration über ihre Situation: "Sie sehen es nur selten als Weg zur Verbesserung ihrer Lage, eine Anzeige zu erstatten oder sich an entsprechende Beratungsstellen zu wenden." Bei einigen Betroffenengruppen setze ein sogenannter "Gewöhnungseffekt" ein, warnt die Opferberaterin - Angriffe werden dann zu "Normalität" oder als "Lappalien" betrachtet.

Das hat Einfluss auf die Statistik: Der Rückgang von 13 Übergriffen 2011 auf elf im vergangenen Jahr ist also nicht einmal ein Etappensieg. Länderübergreifend bestehen laut RAA-Bericht starke Neonazi-Strukturen. Gerade in Nordsachsen seien zahlreiche Aktivitäten der organisierten Neonaziszene zu verzeichnen. Und die haben wiederum ihre Wege, ihren Einfluss auf Statistiken und Fallermittlungen zu nehmen: "In unserer Arbeit schildern uns Betroffene immer wieder, dass sie von den Tätern angezeigt wurden. Es entsteht der Eindruck, dass Neonazis dieses Vorgehen als Taktik anwenden. Betroffene haben somit neben der Verarbeitung der Tat zusätzlich ihre Verteidigung als Beschuldigte zu übernehmen", berichtet Braß. Besonders schwere Auswirkungen könne dieses Vorgehen auf Migranten mit ungesichertem Aufenthaltsstatus haben.

© Kommentar / Seite 31

iWeitere Infos zu diesem Thema gibt es im Internet unter www.raa-sachsen.de. Unter www.chronikle.org/nordsachsen werden ebenfalls rassistische Ereignisse aufgelistet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Äußerlich ist es ein Hingucker - das kleine Bürgerhaus in Kossa. Allein schon wegen seiner imposanten Malerei, die typisch ländliches Leben in früheren Zeiten darstellt.

19.05.2015

Etwa 30 Männer, Frauen und Kinder folgten am Wochenende dem Aufruf des Schnaditzer Ortschaftsrats zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz. Ein Teil von ihnen tummelte sich im Schlosspark und rückte, mit Laubbesen und Schubkarren bewaffnet, Unmengen von Laub zu Leibe.

19.05.2015

Das Mühlenhäuschen an der Bockwindmühle Fiehn in Authausen war am Sonnabend in fester Hand von Sächsischen Landfrauen. Der Landesverband hatte nach 2010 zum zweiten Mal ins Heidedorf zur Landesvertreterinnenversammlung eingeladen.

19.05.2015
Anzeige