Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Pfusch am Bau? Bad Dübens Burgturm muss das zweite Mal saniert werden
Region Bad Düben Pfusch am Bau? Bad Dübens Burgturm muss das zweite Mal saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 16.02.2016
Der Bugturm in Bad Düben ist eingerüstet. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Bad Düben

Der eingerüstete Burgturm verheißt nichts Gutes. „Wir haben insbesondere an der Nord- und Westseite schwerwiegende Probleme. Nachdem wir in Sachen Holzschutz und Statik im Januar zwei Gutachter vor Ort hatten, wurde uns die Notsicherung dringend angeraten“, sagte Markus Krisch, Mitarbeiter Hoch- und Tiefbau im Bad Dübener Rathaus.

Insbesondere im Norden und Westen müsse das Fachwerk sehr umfangreich erneuert werden. Dabei seien gerade diese beiden Wände erst Mitte der 1990er Jahre saniert worden. Offensichtlich unsachgemäß. Anders als beim Amtshaus, so ergänzte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG), bei dem nach der Sanierung der Dachgeschossdecke durch die gleiche Firma ebenfalls Probleme auftraten, könne man beim Burgturm nach einer so langen Zeit nun nichts mehr über Gewährleistung regeln.

Die Stadt bleibt damit auf den Kosten sitzen. Die genaue Höhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Steht die benötigte Geldsumme fest, im Moment sind erst einmal 130 000 Euro im Haushaltsentwurf 2016 veranschlagt, wird die Stadt auf jeden Fall auch Mittel aus dem Denkmalschutz beantragen. Zudem kommt hier prinzipiell auch das Förderprogramm „Attraktive Stadt und Ortsteilzentren“ (SOP) in Betracht, bei dem sich Bund und Land mit je einem Drittel der Kosten an den Investitionen beteiligen. Dafür wiederum hatten die Stadträte jüngst den Weg freigemacht. Eine endgültige Entscheidung, ob Bad Düben mit einem Gesamtvolumen von vier Millionen Euro in das bis 2024 laufende Förderprogramm aufgenommen wird, fällt im März. Der Burgturm ist aber auf jeden Fall in dem Programmantrag als Maßnahme zusammen mit dem Burgberg und Amtshaus aufgelistet.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die vakante Stelle des Awo-Geschäftsführers in Nordsachsen wird Marko Schreiber übernehmen. Der 36-Jährige aus Gruna (Gemeinde Laußig) setzte sich unter 30 Bewerbern durch. Seinen Dienst beginnt er am 1. April.

15.02.2016

Das Denkmal Germania im Kurpark in Bad Düben muss dringend saniert werden. Die Kosten sind aber höher als gedacht. Doch eine Lösung ist in Sicht. Denn für die Gesamtsanierung könnte es Fördermittel geben, wovon die Stadt jetzt profitieren will.

14.02.2016

Jährlich werden im Landkreis Nordsachsen etwa 21 Anträge auf Adoption gestellt. Im gleichen Zeitraum werden allerdings nur etwa acht Kinder zur Adoption freigegeben. „Derzeit haben wir aktuell in Nordsachsen 15 Anträge“, teilte Andrea Strehl mit. Sie arbeitet in der gemeinsamen Adoptionsvermittlungsstelle der Landkreise Leipzig Land und Nordsachsen in Grimma.

13.02.2016
Anzeige