Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Pristäblich kämpft weiter gegen Hühnermast
Region Bad Düben Pristäblich kämpft weiter gegen Hühnermast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 28.09.2012
Alfra-Geschäftsführer Stöver hat in Pristäblich keinen leichten Stand. Quelle: Thomas Jentzsch
Anzeige
Pristäblich

Daran hat die örtliche Bürgerinitiative am Mittwochabend wiederum keine Zweifel aufkommen lassen. Wie berichtet, ist ein neuer Standort für das Projekt vorgesehen, der etwa 75 Meter vom alten entfernt liegt. Dazu gab es erneut Klärungsbedarf.

Alfra-Geschäftsführer Claus Stöver und die Vertreter der von ihm beauftragten Ingenieurbüros stellten sich wiederholt der teils recht heftigen Kontroverse mit Bürgern, Umwelt- und Tierschützern. „Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. In der geplanten Anlage ziehen wir Küken bis zur Legereife auf. Das ist der Part mit der geringsten Geruchsbelästigung. Rund 500 Mitarbeiter in Mockrehna sind auf die Bruteier-Produktion angewiesen. Wir haben nichts Unrechtes vor und werden vernünftige Nachbarn sein." Trotz des Standortwechsels werde zudem an der Beseitigung eines Schandflecks, dem Abriss von alten Gewächshäusern einer ehemaligen Gärtnerei, festgehalten. Auch, was die Keimbelastung des Hühnermistes, die Inanspruchnahme von Fördergeldern, die Gefährdung der Anwohner, von Fauna und Flora angeht, widersprach Stöver Vorwürfen, vor allem vonseiten der Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND). Martina Schneider, die Vorsitzende der BUND-Regionalgruppe Nordwestsachsen, hatte zuvor noch einmal die Kerngedanken des umfangreichen Materials zusammengefasst, mit dem der BUND Sachsen bereits seine Bedenken bei der Genehmigungsbehörde im Landratsamt angemeldet hatte (wir berichteten). „Dabei geht es nicht um Spinnereien von Öko-Fuzzis", mahnte sie. Nicht artgerechte, industrielle Tierproduktion habe nachweisbar Auswirkungen auf die Gesundheit. Außerdem kritisierte sie, dass die Kreisbehörde über den Standortwechsel und damit eine neue Entwicklung für das Verfahren die Träger öffentlicher Belange, zu denen der BUND zählt, bisher nicht informiert habe. Kreis-Umweltamtsleiterin Antje Brumm, die eine Einladung zu dieser Veranstaltung nicht wahrnahm, habe der Bürgerinitiative (BI) angeboten, sagte Ronny Papenfuß vom Naturschutzbund, im Amt für Fragen zur Verfügung zu stehen. „Wir vermissen zudem Vertreter der Gemeindeverwaltung, Interesse aus dem Heide Spa, von Bürgern aus Bad Düben, deren Unterstützung wir ebenso benötigen, um diese Investition zu verhindern", betonte BI-Sprecherin Petra Würdig. Heike Dietzsch vom Bau- und Bürgeramt der benachbarten Kurstadt kündigte im Rahmen der Verfahrensnovelle eine negative Stellungnahme zur Aufzuchtanlage aus dem Dübener Rathaus an, weil mit weiteren Investitionen dieser Art der Kurstadt-Status sowie der Naturschutz in der Region gefährdet sei. „Uns liegt schon die Schweinemast in Wellaune schwer im Magen", sagte sie. Das Landratsamt werde informieren, wenn die Unterlagen für den Neustart des Genehmigungsverfahrens so weit seien, hieß es seitens der Planer. „Damit beginnt die Tippeltappeltour von vorn", so Papenfuß, „Aber wir haben auch eine zweite Chance, unsere Einwände geltend zu machen. Eine dritte wird es nicht geben." Darüber hinaus wollen die Pristäblicher erneut Unterschriften sammeln, Landrat Michael Czupalla (CDU) eine Petition übergeben, die Haushalte mit Unterstützung von Bündnis 90/Die Grünen mit Informationen versorgen. Würdig betonte: „Wir kämpfen weiter."

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der außerordentlichen Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben ist es am Freitagabend zu zahlreichen emotionalen Wortmeldungen gekommen. An der Zusammenkunft nahmen etwa 50 Kameraden aus den drei Stadtteilwehren, Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG), Stadt- und Ortschaftsräte sowie Vertreter des Landratsamtes teil.

24.09.2012

Am Anfang stand die Frage: Ist es nun der 34. oder der 35. Bad Dübener Heidelauf. Aufklärung gab es von Karl-Heinz Emmrich, einem der Mitgründer der Bad Dübener Laufbewegung.

24.09.2012

Die Stadtjugendfeuerwehr Bad Dübens sowie deren Stadtteile Schnaditz und Tiefensee trafen sich am Wochenende zur ihrer alljährlichen Schulung. Genauso wie die großen Kameraden führt der Nachwuchs seit Jahren seine großangelegte Übung durch.

23.09.2012
Anzeige