Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rathaus in Bad Düben bekommt Aufzug und behindertengerechte Toilette

Modernisierung Rathaus in Bad Düben bekommt Aufzug und behindertengerechte Toilette

Bad Dübens Rathaus ist nicht barrierefrei erreichbar. Das soll sich jetzt ändern. Im Stadtrat wurden jetzt erste Planungen vorgestellt.

Das Bad Dübener Rathaus soll barrierefrei werden.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Das Bad Dübener Rathaus soll barrierefrei werden und einen rollstuhlgerechten Personenaufzug erhalten. Zudem soll eine behindertengerechte Toilette eingebaut werden. Entsprechende Vorplanungen des Bad Dübener Ingenieurbüros Paak hat der Stadtrat jetzt beschlossen.

Bauliche Herausforderung

All diese Vorhaben klingen nicht spektakulär, sind aber ob der baulichen Situation des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes anspruchsvoll. Denn das Rathaus besteht aus Markt 11 und Markt 12, die beide als eigenständige Gebäudeteile gebaut und über einen nachträglich errichteten, gemeinsamen Treppenraum verbunden und vertikal erschlossen wurden.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Fußbodenhöhen in den beiden Flügeln auf unterschiedlichen Höhenlagen befinden. Bisher ist nur der Gebäudeteil Markt 12 ohne Einschränkungen erreichbar. Markt 11, in dem beispielsweise das Bürgermeister-Büro ist, liegt dagegen mit seinem Erdgeschossbereich weit über dem Außengelände und ist nur über Treppen zugänglich. 2004 war deshalb im Innenhof ein Plattformlift installiert worden, der aber noch immer die oberen Etagen, und damit Liegenschaftsamt und Kämmerei, nicht barrierefrei ansteuern lässt.

Aufzug mit zwei Ausgängen

Um die beiden unterschiedlichen Etagen auf kurzem Weg sicher zu erreichen, wird ein sogenannter Durchlader – ein Aufzug mit zwei Ausgängen eingebaut. Der Zugang vom Westflügel erfolgt dann über ein Treppenpodest, der Ostflügel ist direkt vom Aufzug zu erreichen. Das Ingenieurbüro hat nun drei Varianten aufgestellt, dabei Möglichkeiten des Einbaus im Inneren des Gebäudes beziehungsweise von außen untersucht.

Erste Kostenschätzungen belaufen sich auf rund 300 000 Euro. Die Stadt hat dafür ihr zugestandene Mittel aus dem Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, bei dem sich Bund, Land und Stadt die Kosten teilen, für diese Maßnahme reserviert.

Von Kathrin Kabelttz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

17.02.2018 - 07:11 Uhr

Landesklasse: FSV lässt sich von Platz drei zur Winterpause nicht blenden und arbeitet an der Zukunft.

mehr