Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Reha-Zentrum in Bad Düben erweitert Station für Patienten mit Schlaganfall

Reha-Zentrum in Bad Düben erweitert Station für Patienten mit Schlaganfall

20 Jahre sind ein Grund zum Feiern. Im vergangenen Jahr aber ließ es das Mediclin Reha-Zentrum Bad Düben ruhiger angehen, will anlässlich des anstehenden 100-jährigen Kur-Jubiläums an den 1994 erfolgten Neubau des Reha-Zentrums erinnern.

Voriger Artikel
Wohnen rumänische Arbeiter im alten Bad Dübener Waldkrankenhaus?
Nächster Artikel
Brandstiftung? Dreschmaschine an der Gutsscheune Schwemsal abgefackelt

Physiotherapeutin Simone Schubert und ihr Mitarbeiter Damien Bisch trainieren im Reha Zentrum Bad Düben mit Patient Wolfgang Orth.

Quelle: Wolfgang Sens

Bad Düben. Ende September, wenn die Stadt zum Lichtfest in den Kurpark einlädt, öffnen sich für Interessierte die Türen der medizinischen Einrichtung. Dann soll in der bereits Anfang des 20. Jahrhunderts beginnenden Geschichte der Orthopädie und Rehabilitation an diesem Standort ein weiterer Meilenstein gesetzt sein. Denn in diesem Jahr will die Einrichtung in der Gustav-Adolf-Straße die 2011 begonnene Erweiterung der Fachklinik für Neurologie fortsetzen.

Der Ausbau der Station für Schlaganfall-Patienten, die im Rahmen der Früh-Rehabilitation stationär behandelt werden und die die sogenannte Phase C absolvieren, ist abgeschlossen. In etwa einem halben Jahr sollen es 72 sein, so die stellvertretende Kaufmännische Direktorin Cornelia Respa. Dafür wurde eine Normalstation umgebaut. Damit reagiert das Unternehmen auf den der demografischen Entwicklung geschuldeten Bedarf und den Umstand, dass das Bettenzentrum voll ausgelastet ist und "wir die verstärkte Nachfrage zeitweise nicht mehr bedienen konnten", so Respa. Bis 2011 haben die Bad Dübener auf langjährige Erfahrungen mit Patienten der Phase D zurückblicken können, also Betroffenen, die in der Reha auf den Wiedereinstieg in den Alltag vorbereitet werden. Vor drei Jahren wurde die Station Neurologie Phase C eröffnet. Dies sei, so Respa, auch dank des von Chefarzt Dr. Gudio Waldmann und seinem Team umgesetzten Konzeptes möglich, das bei Patienten, Ärzten und Kostenträgern Anerkennung finde.

Zugenommen haben auch die Fallzahlen im Bereich der von Chefarzt Stefan Rudloff geleiteten Orthopädie, die vor allem für die Gebiete Endoprothese, Wirbelsäulenleiden und Schulteroperationen steht. Mit bis zu 80 Patienten täglich werden durchschnittlich zehn mehr behandelt als vor einigen Jahren. Das sei auch der Strategie geschuldet, deren Schwerpunkt die integrierte Vernetzung ist. "Das heißt, der Akutversorgung schließt sich die Reha an, beide Bereiche verfolgen gemeinschaftliche Therapie-Konzepte", so Respa. Doppel-Untersuchungen und -behandlungen könnten so vermieden, Kosten minimiert werden.

In der Kardiologie hat Dr. Gerhard Alexander Müller die Vernetzung mit umliegenden Herzzentren vorangetrieben, künftig sollen zudem Tests von schlafbezogenen Atemstörungen möglich sein. Dass der fachübergreifenden Betreuung von neurologischen und kardiologischen Patienten künftig mehr Bedeutung zukomme, zeige sich schon jetzt anhand gestiegener Patientenzahlen. In dieser Woche soll der Ausbau einer weiteren Station mit 19 Zimmern beginnen, die dann für Orthopädie, Kardiologie und Neurologie zur Verfügung stehen.

Der Blick auf 2014 offenbare eine positive Statistik. Mit 3762 Patienten erreiche das Waldkrankenhaus die Marke der etwa 4000 der vergangenen Jahren. Zudem wurden in der Ambulanz rund 10 000 Patienten behandelt. Bei rund 3700 liegt die Zahl der Operationen - ambulant oder stationär. "Gerade in der Wirbelsäulen-Behandlung setzen wir auf die konservative Behandlung, erst dann auf OP", so Respa. Im Reha-Zentrum wurden 3495 Patienten betreut, die Plätze waren über das Jahr gesehen meist voll ausgebucht.

Nicht spurlos vorüber gehen an Bad Düben auch die Mindestlohn-Regelungen. "Es kommt zu Steigerungen, auch bei den Sachkosten, die durch die Vergütungen nicht abgedeckt sind", erklärt Respa. Hier sei man derzeit in Verhandlungen, um einen Mittelweg zu finden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.03.2015
Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.10.2017 - 16:04 Uhr

Stadtliga Leipzig: Die Lok-Kicker gehen am 9. Spieltag gegen den Tabellenvorletzten als Favoriten ins Rennen. Drei Punkte sind das erklärte Ziel.

mehr