Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Reitverein Heidehof in Bad Düben bangt weiter um die Existenz
Region Bad Düben Reitverein Heidehof in Bad Düben bangt weiter um die Existenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 25.03.2018
Cornelia und Florian Böschel sowie Vivien Wellandt (von links) vom Bad Dübener Reitverein Heidehof hoffen, dass sie bis Ende des Jahres ein neues Zuhause für ihren Verein gefunden haben. Quelle: Steffen Brost
Bad Düben

Die Gefahr ist längst nicht gebangt. Nach wie vor ist die Zukunft des Bad Dübener Reitvereins Heidehof ungewiss. Kommt es ganz schlimm, müssen sie die Mitglieder bis Ende des Jahres ihr Domizil am Sportplatz in der Durchwehnaer Straße räumen.

Verein braucht Stall und Koppel

Bereits seit vielen Monaten schwebt die Ungewissheit über den Köpfen der derzeit 20 kleinen und großen Reiter. Mehrfach wurden der Vorsitzenden Cornelia Böschel schon neue Unterstellmöglichkeiten für Pferd, Reiter und Co. angeboten. Doch bisher war das Richtige nicht dabei. Nach dem letzten Hilferuf gab es ein Angebot aus Reibitz. „Ein Privatmann hat uns dort Stallungen angeboten. Allerdings nur zwölf Boxen. Und es gab keine Koppel und keinen Reitplatz. Das brauchen wir aber bei unserer Arbeit mit den Kindern“, sagt die Vereinsvorsitzende. „Ansonsten suchen wir derzeit immer weiter, damit wir nicht irgendwann vor dem Nichts stehen. Wir würden sogar in Kauf nehmen, in einen anderen Ort umzuziehen, der in der Nähe liegt. Sollte es uns gelingen, eine Zukunft für unseren Reitverein zu finden, dann wollen wir uns auch noch neu gründen, um einen ordentlichen Neuanfang zu machen.“

Derzeit stehen 17 Pferde in den Boxen des Reitstalles. Darunter auch noch einige Pensionspferde, die die Bad Dübener für die Besitzer betreuen. In den nächsten Wochen wollen die Mitglieder noch einmal bei Bürgermeisterin Astrid Münster vorstellig werden, um vielleicht den letzten Strohhalm zur Rettung des kleinen Vereins zu ergreifen. Denn im kommenden Jahr würden die Reiter den 25. Geburtstag des Vereins feiern. Und den wollen sie auf jeden Fall erreichen.

Stahlbau verursacht Lärm

Das Problem: In unmittelbarer Nachbarschaft wird seit einigen Monaten Stahlbau durchgeführt. Die Stadt will hier ein kleines Gewerbegebiet entstehen lassen. Der Bebauungsplan ist längst in Arbeit. Doch Gewerbegebiet und Reitsport – das passt nicht zusammen. Diese Erfahrung mussten die Mitglieder bereits mehrfach machen. Denn der Stahlbau verursacht Krach. Und der stört die Pferde. Vor allem wenn sie in ihren Boxen eingesperrt sind, erschrecken sie und können sich ernsthaft verletzen, wie bereits in der Vergangenheit geschehen. „Wir versuchen immer wieder mit unseren Nachbarn zu reden, dass sie uns bei größeren Arbeiten mit viel Lärm kurz informieren sollen, damit wir die Tiere auf die Koppel bringen können. Hier können sie sich dann austoben und in eine entfernte Ecke flüchten. Pferde sind Fluchttiere und kommen mit plötzlich auftretenden Geräuschen nur schwer klar“, so Böschel. Die Vorsitzende hat die Zukunft ihres Vereins an diesem Standort bereits aufgegeben und hofft, ihren Vereinsnachwuchs im Laufe des Jahres eine Lösung anbieten zu können.

1994 wurde der Reitverein Heidehof gegründet. Damals waren Stall und Reiter in Tiefensee, später im Ortsteil Alaunwerk, ehe sie 1999 das ehemalige NVA-Duschgebäude samt Gelände zur Verfügung gestellt bekamen. Seitdem pflegen sie den Reitsport mit all seinen Facetten. Die kleinen und großen Mitglieder nehmen an Dressur- und Springwettbewerben teil, organisieren Feriencamps und Hoffeste auf dem Vereinsgelände.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der B 183 zwischen Pressel und Görschlitz hat sich ein Unfall ereignet. Die Feuerwehr musste ausrücken.

22.03.2018

Marian Wendt (32), CDU-Bundestagsabgeordneter aus Nordsachsen, hat den Vorsitz im Petitionsausschuss des Bundestages übernommen. Was er dort zu tun hat, verrät er im LVZ-Interview.

25.03.2018

Zwei Monate nach dem Sturm „Friederike“ hat der Landkreis Nordsachsen Bilanz gezogen. Wie schlimm das Ausmaß der Schäden wirklich war, erläuterte Kreisbrandmeister Ingo Weber.

22.03.2018