Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Ringdeich Schnaditz: Erster Abschnitt fertig
Region Bad Düben Ringdeich Schnaditz: Erster Abschnitt fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 30.07.2018
Ende 2016/Anfang 2017 hatten die Arbeiten in Schnaditz begonnen (Archivbild). Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Anzeige
Schnaditz

In Schnaditz ist der erste Bauabschnitt des künftigen Ringdeiches um den Ort fertiggestellt. Seit dem Baubeginn Anfang des Jahres 2017 ist ein mehr als einen Kilometer langer und bis zu 2,5 Meter hoher Dreizonendeich entstanden, der mit einem Deichverteidigungsweg sowie zwei Sielen für Gewässerdurchlässe ausgestattet ist.

Die Baukosten für diesen ersten Bauabschnitt lagen bei rund 2,3 Millionen Euro. Noch in diesem Jahr ist die Fertigstellung eines weiteren Bauabschnittes für den 14 Millionen Euro teuren Ringdeich vorgesehen sowie der Baubeginn für einen dritten Abschnitt. Finanziert wird das ganze aus Mitteln des Bundes, der Länder sowie des Freistaates Sachsen.

Bestandteil des Polders Löbnitz

„Der Ringdeich Schnaditz ist deshalb ein besonders wichtiges Projekt, weil er Bestandteil der Arbeiten für die Errichtung des Polders Löbnitz ist“, so Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) am Montag. „Dieses Hochwasserschutzprojekt hat Bedeutung über die Landesgrenzen hinaus. Der Polder mit 15 Millionen Kubikmetern Stauraum soll nach seiner Fertigstellung bei größeren Hochwassern geflutet werden. So können die Pegel an der Mulde flussabwärts um bis zu 70 Zentimeter gesenkt werden. Da Schnaditz innerhalb des künftigen Polders liegt, ist der Schutz des Ortes Voraussetzung. Bad Düben und die Bürger haben im Vorfeld die erforderlichen Genehmigungsverfahren unterstützt, sodass der Bau schnell gestartet werden konnte.“

Deiche in Löbnitz und Wellaune fertig

Für den nach heutigem Stand rund 48 Millionen Euro teuren Polder Löbnitz sind die Deiche in Löbnitz und Wellaune bereits fertiggestellt. Auf den Ringdeich Schnaditz sollen noch der Bau des Flügeldeiches Tiefensee, der Ein- und -auslaufbauwerke für den Polder sowie die DIN-gerechte Anpassung der bereits gesicherten Polderaußendeiche folgen.

Der Polder Löbnitz wird im Rahmen des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes umgesetzt, das der Bund und die Länder nach dem Hochwasser 2013 ins Leben gerufen haben, um weiteren Retentionsraum mit überregionaler Wirkung zu schaffen. Sachsen hat weitere Polder an der Elbe sowie Hochwasserrückhaltebecken im Erzgebirge für die Umsetzung im Nationalen Hochwasserschutzprogramm vorgesehen. Der Bund übernimmt in diesem Programm 60 Prozent der Kosten und will dafür jährlich 100 Millionen Euro bereitstellen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der hohen Temperaturen warnt die Stadt Bad Düben vor einer erhöhten Brandgefahr in der Waldsiedlung bei Wellaune. Die Datschen-Besitzer müssen jetzt besonders vorsichtig sein und Regeln einhalten.

30.07.2018

Große Party im Heidedorf. Authausen feierte am Wochenende drei Tage lang sein 800-jähriges Bestehen. Und dafür hatten sich die Einwohner jede Menge sangesfreudiger Gäste eingeladen.

30.07.2018

Kunst mit der Kettensäge: Rund 40 Aktive sind am Wochenende im Naturpark Dübener Heide zu einem Holzskulpturenwettbewerb angetreten. Die Gewinner stehen fest.

30.07.2018
Anzeige