Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Rund 50 Katastrophenschützer aus Nordsachsen proben den Ernstfall
Region Bad Düben Rund 50 Katastrophenschützer aus Nordsachsen proben den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 12.06.2017
Zu später Stunde treffen die Fahrzeuge am Übungsplatz ein. Schon das Aufstellen der Fahrzeuge am richtigen Platz ist eine logistische Herausforderung. Quelle: Thomas Jentzsch
Kossa

Die Rettungsleitstelle Leipzig löst Alarm aus, zahlreiche Fahrzeuge des Katastrophenschutz-Einsatzzuges Taucha fahren mit Blaulicht und Sondersignal in Richtung Bunker Kossa. Rund 20 Fahrzeuge, vom Einsatzleit- über den Krankentransport, den Mannschafts- bis hin zum Gerätewagen treffen ein. All diese auf engem Areal in die richtige Position zu rücken, ist schon eine logistische Meisterleistung. Vor Ort werden Behandlungszelte aufgebaut, medizinisches Gerät bereitgestellt, Absprachen getroffen. Bis weit nach Mitternacht ist Bewegung auf dem Platz.

Die Dramatik des Augenblicks aber löst sich relativ schnell auf: Es handelt sich um eine Übung des Katastrophenschutzeinsatzzug Taucha, gemeinsam mit den Delitzscher Kollegen, dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Bereich West und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben, die unter dem Titel Waldfrieden 2017 läuft. Die Führung hat die Gruppe Sanitäter/Betreuung Nordsachsen als Teil des Einsatzzuges Taucha.

Regelmäßige Übungen

Der betroffenen Bevölkerung in einem Schadensgebiet zu helfen, Maßnahmen zur Abwendung lebensbedrohlicher Zustände und zur Herstellung der Transportfähigkeit zu treffen, Verletzte zu transportieren und im Bedarfsfall bei der Betreuung Hilfsbedürftiger und Obdachloser mitzuwirken – all das zählt zu den Aufgaben. Übungen wie diese gelten deshalb als wichtiger Teil im Trainingsprogramm, um den Umgang mit Technik, Material und Menschen zu festigen. Regelmäßig, so Zugführer und Einsatzleiter Sven Michel, treffen sich die Ehrenamtler, um verschiedene Szenarien durchzuspielen. Aufgabe diesmal war es, einen Behandlungsstützpunkt bei Dunkelheit aufzubauen, den Digitalfunk einzusetzen sowie das Fahren mit Sondersignal zu proben. Auch die Alarmierungsketten und die weitere Verzahnung der Einsatzzüge stehen im Fokus.

Behandlungsplatz wird aufgebaut

Der Aufbau des Behandlungsplatzes erfolgte in den späten Abendstunden im Objekt Buche. Ein Areal, das sich wegen der Lage und Beschaffenheit gut anbiete, so Michel, davon gebe es nicht allzu viele im Landkreis. Solch ein „Feldlazarett“ sei in Katastrophensituationen ein wichtiger Anlaufpunkt. Hier werden Verletzte versorgt und bei Bedarf in umliegende Krankenhäuser verteilt. Das ganze Team besteht nur aus freiwilligen, ehrenamtlichen Helfern beim Arbeiter-Samariter-Bund, dem Roten Kreuz, dem Malteser und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben, die einen Teil der Ausleuchtung des Übungsplatzes übernahm.

50 Helfer vor Ort

Nach der Ankunft begann zügig der Aufbau der Behandlungszelte, in denen Feldbetten mit zugehörigen medizinischen Vorrichtungen und Zubehör aufgestellt wurden. Rund 50 freiwillige Helfer waren beteiligt, bis tief in die Nachtstunden dauerte das Ganze. Am Ende zeigt sich Sven Michel sehr zufrieden: „Es hat alles geklappt, hier und da müssen wir noch an Kleinigkeiten arbeiten und an Ecken und Kanten feilen. Aber dafür sind ja diese Übungen da. Wichtig, es gab keinerlei Zwischenfälle, alles lief wie geplant und die Leute haben eine sehr gute Arbeit geleistet“, so Michel.

Von Thomas Jentzsch und Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange nicht gehört – oder so noch nie gehört: Das Abendsingen der Kurrende zum Trinitatisfest hatte einen schönen Spannungsbogen zwischen Klassikern und neuen Tönen. Nach der Sommerpause zieht der Chor dann Wanderschuhe an.

12.06.2017

Seit Januar versuchen die drei Frauen und ein Mann wieder ein Stück Normalität in das Leben der Kossaer Regenbogen-Kita zu bekommen, nachdem die Kindertagesstätte in den Fokus von Ermittlungen geraten. Ergebnisse soll es im Sommer geben. Jetzt aber gab es erstmals was zu feiern.

12.06.2017

Bad Düben kann aufatmen. Zement-Injektionen helfen gegen die wackligen Füße des Amtshauses, in dem sich das Museum befindet. Das hat eine Probe ergeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Die eigentlichen Stabilisierungsarbeiten können damit im Spätherbst starten. Im nächsten Frühjahr sollen sie fertig sein.

10.06.2017