Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Rutschgefahr an Bad Dübens Burgberg
Region Bad Düben Rutschgefahr an Bad Dübens Burgberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Blick auf die Burg Düben mit dem Hang. Der weist Schäden auf, muss abgestützt werden. Quelle: Nico Fliegner

Heike Dietzsch, Leiterin des Bau- und Bürgeramtes der Stadtverwaltung, sagte dazu auf Nachfrage, dass inzwischen das Baugrund-Gutachten mit den entsprechenden Empfehlungen vorliegt. Die Kosten für Planung und die Realisierung würden insgesamt bei rund 80 000 Euro liegen. Weitere Absprachen mit den Planern sind für Anfang November vorgesehen. "Die Sicherungsmaßnahmen müssen noch mit dem Denkmalschutz abgestimmt werden", so Dietzsch. Sie rechnet erst im nächsten Jahr mit der konkreten Umsetzung. Dass nach der Muldeflut im Juni 2013, als Teile des Burggeländes überschwemmt wurden, Risse im Burgberg entstanden und Sedimente ausgespült wurden, "lag wohl auch daran", vermutet sie, "dass hier vor Jahren wegen des Denkmalschutzes der Bewuchs entfernt wurde".

Schäden hatte es außerdem an technischen Bauwerken des Zweckverbandes Abwassergruppe Dübener Heide, die sich auf dem Burggelände befinden, gegeben. Die Geschäftsführerin des Verbandes, Bärbel Deutrich, erinnerte daran, dass die Folgen einer Havarie am Hauptpumpwerk auf dem Burggelände unmittelbar nach der Flut behoben wurden (wir berichteten). Auch die in der Folge beschädigten Pumpstationen in den Stadtteilen sind mittlerweile wieder in Ordnung gebracht. "Nur Am Lauch ist noch eine in Arbeit." Als Gesamtschadenssumme nannte Deutrich rund 100 000 Euro und damit weniger als gedacht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.10.2014
Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laußig. Viele Jahre fristete die Heideschänke zwischen Mörtitz und Eilenburg ein trostloses Dasein. Erst als Antje Wujczyk aus Großenhain 2005 das leerstehende Objekt erwarb, zog wieder Leben in das Haus ein.

19.05.2015

Im Gespräch sind sie schon seit Langem, jetzt haben die Arbeiten im Wohnviertel Am Schalm in Bad Düben begonnen: Der Block mit der Nummer zwei wird für rund 800 000 Euro modernisiert.

19.05.2015

Seit Frühjahr des vergangenen Jahres ist Landschaftsgärtner Michael Kühn Besitzer des ehemaligen Bahnhofes in Bad Düben. Das von der Bahn ausrangierte Objekt im Süd-Osten der Stadt stand zuvor lange Zeit auf der Verkaufsliste.

19.05.2015
Anzeige