Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben S-Bahn-Anschluss: Bürgermeisterin will entscheidende Weichen stellen
Region Bad Düben S-Bahn-Anschluss: Bürgermeisterin will entscheidende Weichen stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.05.2015
Still ruht das Gleis in Bad Düben. Geht es nach Bürgermeisterin Astrid Münster, sollen dort wieder Züge rollen. Quelle: Nico Fliegner

Politik hat immer auch mit Visionen zu tun. Meistens bleiben die aber im Alltagsgeschäft auf der Strecke. Im November machte Bürgermeisterin Astrid Münster eine ihrer Visionen zum ersten Mal öffentlich, forderte im Zuge der damals kurz bevorstehenden City-Tunnel-Eröffnung in Leipzig eine S-Bahn-Anbindung für Bad Düben. An dieser Vision arbeitet sie seither energisch, und vertritt sie vor allem nach außen hin, obwohl es bereits ersten verbalen Gegenwind vom zuständigen Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig gegeben hatte. Der teilte mit, dass es bisher keine Überlegungen gebe, die Bahn-Strecke von Bad Düben nach Eilenburg wieder aufzunehmen, begründete dies mit zu hohen Kosten, die in keinem Verhältnis zu den Reisezahlen stehen.

Bürgermeisterin Astrid Münster will es dennoch versuchen, zumal es bereits im vorigen Jahr seitens SPD im Stadtrat den Vorstoß gegeben hatte, sich mit diesem Thema zu befassen; Werner Wartenburger warb dafür.

Münster will, dass Bad Düben als Kurstadt und Grundzentrum besser an die Städte Eilenburg, Delitzsch und letztlich Leipzig angebunden wird. "Ich weiß, dass dieses Vorhaben über mehrere Jahre vorbereitet werden muss, aber für die Stadt und damit auch für die Region um Bad Düben wäre dies ein echter Gewinn und die Chance, von der Milliarden-Investition City-Tunnel Leipzig wirklich zu partizipieren", sagte sie auf dem Neujahrsempfang der Stadt.

Wie die Stadtchefin das Thema angehen will, hat sie bereits deutlich vor Augen: "Als erstes gilt es, den Stadtrat zu überzeugen. Dort müssen wir eine Grundsatzentscheidung herbeiführen." Das soll in den nächsten Wochen geschehen. Der nächste Schritt sei die Erstellung einer Bedarfsanalyse. Die Stadt braucht fundierte Zahlen und Fakten für die weiteren Planungen. Und letztlich müssten Gespräche mit dem Zweckverband und politischen Entscheidern erfolgen. "Auch der Landkreis dürfte mit seinem Berufsschulzentrum auf der Roten Jahne großes Interesse daran haben", so Münster weiter. Ihr gehe es vornehmlich um die Verbindung nach Eilenburg. Die Stadt Bad Düben benötige einen Zubringer dorthin.

Ihr Diezer Amtskollege Gerhard Maxeiner ist da ganz bei ihr, sieht mit einer Anbindung Bad Dübens an das S-Bahn-Netz "große Chancen" für die Stadt. "Hier müssen der Stadtrat, die Verwaltung und der Landkreis Nordsachsen alle Hebel in Bewegung setzen", um Bad Düben an das Leipziger S-Bahn-Netz anzuschließen. Damit entstünde vor allem mehr Lebensqualität, weil Leipzig kulturell und sportlich viel zu bieten hat. Und Bad Düben als Kurstadt mit ihren medizinischen Einrichtungen profitiere ebenfalls, letztlich auch der Einzelhandel vor Ort, so Maxeiner. Für ihn "eine der wichtigsten Aufgaben der städtischen Körperschaften, hier einstimmig dahinter zu stehen".

Münster ist sich indes bewusst, dass der Weg kein einfacher werden wird. Und offen ist ohnehin, ob es tatsächlich klappt. Nicht umsonst hatte die Bahn die Zugstrecke Bad Düben-Eilenburg 1998 eingestellt: Es gab immer weniger Reisende. Aber das ist mittlerweile auch schon 16 Jahre her.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.01.2014
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Eierlikör gehört beim wöchentlichen Treffen der Senioren im Bürger-Service-Zentrum Kossa genauso dazu wie die Tasse Kaffee und das Stück Kuchen. Diese Woche ist mit Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) auf das neue Jahr angestoßen worden.

19.05.2015

Randale an der Bahnstrecke bei Bad Düben. Eine Gruppe junger Männer brachte gestern Morgen mit einer Gleisblockade einen Zug zum stehen. Der Grund waren die Passagiere im Waggon.

22.01.2014

Gute Laune am Sonnabendnachmittag vorm Feuerwehrgerätehaus in Kossa. Es ist das große Weihnachtsbaumverbrennen angesagt. Zum zehnten oder elften Mal. Wehrleiter Lars Friedel hat seine Mannen um 13.30 Uhr bestellt.

19.05.2015
Anzeige