Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben S-Bahn-Anschluss für Bad Düben höchst umstritten
Region Bad Düben S-Bahn-Anschluss für Bad Düben höchst umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 25.05.2015
Anzeige
Bad Düben

Nach LVZ-Informationen regt sich allerdings heftiger Widerstand, sowohl seitens der Kreisverwaltung als auch der CDU. Der Beschluss soll schon im Umweltausschuss abgeschmettert werden. Ein Argument: Die Reaktivierung der Bahnlinie könnte den Busverkehr schwächen. SPD, Linke und Freie Wähler sollen dagegen geschlossen hinter den Plänen und der avisierten Prüfung auf Machbarkeit stehen.

Lothar Schneider, parteiloser Bürgermeister in Laußig und Vorsitzender des Ausschusses, bestätigte auf Nachfrage, dass es unterschiedliche Auffassungen gebe. Dabei soll die Landkreisverwaltung lediglich bei der Prüfung auf Wirtschaftlichkeit mithelfen. Doch das kostet natürlich Geld. Sollte der Antrag tatsächlich durchfallen, erwägen die Anrainer-Kommunen - das sind Bad Düben, Laußig und Doberschütz - auf Plan B zu setzen: die neue EU-Förderperiode, die bis 2020 andauert. "Öffentlicher Personennahverkehr und Mobilität spielen in der neuen Förderphase eine große Rolle", sagt Bad Dübens SPD-Stadtrat Michael Seidel, Verfechter der S-Bahn-Pläne. Er hofft aber, dass sich auch die CDU letztlich mehrheitlich durchringen kann. Die Region dürfe nicht abgehängt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.05.2015
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Stadt Bad Düben wird im Spätsommer wieder mächtig viel Theater gemacht. "Die große Dürre" heißt das neue Stück des Landschaftstheaters, das am 29. August in dem Ort Caserncity, dem Gelände der ehemaligen Heide-Kaserne, Premiere feiert.

25.05.2015

In den Städten Eilenburg und Bad Düben sowie den Umlandgemeinden geht es tierisch zu: Schätzungsweise knapp 3000 Hunde werden gehalten. Und die spülen den Gemeinden auch ein hübsches Sümmchen ein - Stichwort Hundesteuer.

24.05.2015

Die Erbsenpflanzen gucken schon, die Kohlrabis recken sich und die Erdbeeren stehen in schönster Blüte. Knapp 3000 Quadratmeter verwaistes Gartenland werden in den Pristäblicher Tafelgärten seit 1. April in zwei Schichten von 15 Frauen und Männern im wahrsten Sinne des Wortes beackert.

24.05.2015
Anzeige