Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sägewerk soll wieder aufgebaut werden - Verdächtiger sitzt weiter in U-Haft

Sägewerk soll wieder aufgebaut werden - Verdächtiger sitzt weiter in U-Haft


Görschlitz. Fünf Wochen nach dem verheerenden Brand in Görschlitz, wo das Sägewerk in Flammen aufging, sitzt der mutmaßliche Brandstifter immer noch in Untersuchungshaft.

. Das bestätigte am Freitag der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten an. Es gebe zwar Hinweise, wie es zu dem Feuer gekommen sein könnte, doch ein abschließender Bericht liege der Staatsanwaltschaft noch nicht vor.

Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei wollte sich die Leipziger Behörde nicht detailliert dazu äußern. Sie hält allerdings nach wie vor daran fest, dass der 44-jährige Bruder des Sägewerksbesitzers für das Feuer verantwortlich ist. „Den dringenden Tatverdacht halten wir aufrecht", sagte Schulz.

Noch am Tatabend hatte die Familie den Mann belastet, worauf es zu der Festnahme gekommen war. Der Verdächtige hat mittlerweile einen Anwalt, bestreitet aber vehement, das Feuer gelegt zu haben. Den Antrag auf einen Haftprüfungstermin hatte er kurzfristig wieder zurückgezogen; damit bleibt er weiter im Gefängnis.

„Unser Bestreben ist es, in dem Verfahren zügig voranzukommen, um Anklage erheben zu können", so Schulz weiter. Das wäre der nächste Schritt. Verhandelt würde dann entweder beim Landgericht Leipzig oder bei einem Schöffengericht, was letztlich ein Richter entscheidet. Landet der Fall vor dem Schöffengericht, muss der Angeklagte im Fall einer Verurteilung mit bis zu vier Jahren Freiheitsstrafe rechnen, beim Landgericht bis zu zehn Jahren. Eine Rolle spiele dabei, dass bei dem Feuer ein Betriebsgelände und kein Wohnhaus im Fokus der Tat stand. Dies werde weniger hart bestraft.

Unterdessen will der Sägewerk-Besitzer seinen Betrieb wieder aufbauen. Wie und in welcher Form – das sei zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, sagte Frank Kuhrmann gegenüber der Kreiszeitung. In den nächsten zwei Wochen soll Klarheit darüber herrschen. Bei dem Brand war ein Schaden in Höhe von mehr als 600.000 Euro entstanden.

nf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr