Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Saison im Naturpark Dübener Heide ist eröffnet
Region Bad Düben Saison im Naturpark Dübener Heide ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.05.2011
Anzeige

.

„Das ist unser Opening der Saison. Das Naturparkfest ist neben dem Holzskulpturenwettbewerb in Tornau einer unserer Höhepunkte im Jahr. Ich bin so froh, dass das Wetter nahtlos an sein vorbildliches Verhalten der Vorjahre anknüpfte und nur Sonne brachte", freute sich der Vereinsvorsitzende Axel Mitzka. Den Auftakt vollzog gegen Mittag einer der Jüngsten. Der sechsjährige Heidetrompeter Karl Hensel aus Authausen blies den Maiklassiker „Komm lieber Mai und mache...".

 

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_9164]

Dann waren die Profis dran. Die kamen gleich mit 16-köpfiger Besetzung. Die Blasformation des Bundespolizeiorchesters Berlin spielte unter der Leitung von Peter Lesser. Inzwischen hatte sich im großen Freisitz gemütliche Biergartenatmosphäre entwickelt. Es wurde gelacht und geschunkelt. Aus Bad Düben waren Gudrun und Karl-Heinz Emmrich mit Peter Eidner und dessen Frau mit dem Fahrrad durch den Wald zur Friedrichshütte geradelt. „Jetzt lassen wir uns erst einmal eine Bratwurst und ein kühles Bier schmecken", sagte Peter Eidner.

Hochbetrieb herrschte nebenan. Auf einer Wiese parkten unzählige Kremser, die Gäste zur Rundfahrt in die Heide einluden. Auch Wolfgang Kausch war mit seiner Hochzeitskutsche sowie den beiden schwarzen Warmblütern Fee und Enzian die 15 Kilometer von Bad Düben herankutschiert.

Die Besucher konnten über den Blumen- und Kräutermarkt bummeln oder von Spezialitäten der Anbieter der Initiative „Bestes aus der Dübener Heide" probieren. Einen Auftrittsmarathon absolvierten indes die Mädchen der Tanzgruppe des Sportvereins Glaucha/Hohenprießnitz. „Wir sind heute nur mit 18 Mädchen angetreten. Ein großer Teil fehlt, aber entschuldigt. Sie hatten gestern Jugendweihe", erklärte Leiterin Sybille Bischoff. Doch die übrigen Mädels tanzten sich in die Herzen der Zuschauer und als Lohn gab es ein kühles Eis.

Ein Höhepunkt folgte dem nächsten. So animierte Naturparkleiter Thomas Klepel und Moderator Enrico Schilling alle zum Mitsingen und zur Bildung des größten freien Chores der Dübener Heide. Beide hatten gute Lockmittel: Für die lautesten Sänger unter den Besuchern gab es Bier oder Fasslimonade. Zum Schluss des Festes kamen die kurfürstlichen Botenreiter 1431 aus Bad Schmiedeberg zum Zug. Beim mittelalterlichen Dreikampf galt es die meisten Punkte zu sammeln, um dann von Thomas Weickardt, alias Kurfürst Friedrich der Sanftmütige, zum Ritter geschlagen zu werden. „Alle Teilnehmer müssen drei Wettbewerbe bestehen. Als erstes das Kranzreiten, gefolgt vom Roland stoßen und dem Sprung mit dem Schwert. Alle diese Dinge sind mittelalterliche Spiele und wurden früher zu Hofe vollführt", erklärte Weickardt. Noch bis zum Abend unterhielt die Tornauer Band „The Dreps" die Zuschauer.

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Düben/Venedig. Ende Mai des vergangenen Jahres fiel auf dem Münchner Marienplatz der Startschuss für eine spektakuläre Wanderung (wir berichteten).

05.05.2011

Bad Düben. Der Stadt Bad Düben gehen die Bauplätze aus. Insbesondere in den bevorzugten Wohngegenden Alaunwerk und Hammermühle gibt es kaum noch freie Plätze.

03.05.2011

Schwemsal. Von solchen Zahlen können hiesige Fußballvereine nur träumen: Rund 1700 Zuschauer pilgerten am Sonntag ins Heidedorf Schwemsal.

02.05.2011
Anzeige