Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schloss Pressel hält für Bauleute viele Überraschungen bereit

Umbau startet Schloss Pressel hält für Bauleute viele Überraschungen bereit

Bevor die Sanierung des Schlosses so richtig begonnen hat, gibt es schon etliche Überraschungen. Da taucht plötzlich ein Heizkanal auf, hat die Treppe kein Fundament, hängt die Klinkerfassade in der Luft. Und dann soll das Schloss auch noch gar kein Schloss sein.

Der Umbau des Schlosses Pressel, für den es im März den Fördermittelbescheid gab, startet in den nächsten Tagen.

Quelle: Wolfgang Sens

Pressel. Im Schloss Pressel geht es jetzt richtig los. In wenigen Tagen fährt das Sperrmüllauto vor. Es wird dann mit allem beladen, was nicht mehr gebraucht wird und sich die beiden Interesse bekundenden Veine nicht rausgeholt haben. Auch Presseler könnten sich gern noch umschauen, ob sie vielleicht noch Holzstuhl und Co. brauchen, erklärte Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos). Ein Aushang werde im Dorf rechtzeitig informieren.

Bürger können mit entrümpeln

„Entrümpelt“ wird bei dem Objekt zunächst aber außen. Um den Charakter des einstigen Parks gerecht zu werden, würden einige Bäume gefällt „Diese werden wir kennzeichnen“, so Lothar Schneider. Und er hätte nichts dagegen, wenn sie dann von den Bürgern zu Feuerholz gemacht werden. Das Roden der Stümpfe gehört dann aber auf jeden Fall zum ersten Auftrag, den die Gemeinderäte in Sachen Schloss jüngst erteilten. Mit rund 270 000 Euro machte die Firma Pflaster- und Straßenbau Uber das beste Angebot. Unter Beachtung der Vegetationszeiten wird die Authausener Firma daher ab Anfang Oktober den Erdwall an der Turnhalle zurücknehmen, die spätere Feuerwehrzufahrt zunächst als provisorische Bauzufahrt und später endgültig herrichten, Ver- und Entsorgungsleitungen verlegen, das Gebäude für eine notwendige Trockenlegung außen komplett frei schachten, die Springbrunnenanlage bauen sowie pflastern.

„Bei diesem Auftrag“, so erklärte Lothar Schneider auf Anfrage, „liegen wir im Rahmen der Kostenschätzung.“ Dennoch wird das Schloss, für das bei 75-prozentiger Förderung insgesamt rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung stehen, noch eine Herausforderung.

Schon vor dem Baubeginn gibt es erste Überraschungen

Denn das Wahrzeichen des Ortes, bei dem derzeit im Inneren Tapeten und Farbanstriche unter restauratorischen Gesichtspunkten in Augenschein genommen werden, hat schon vor dem eigentlichen Baubeginn etliche Male überrascht. So fand sich bei einer Probeschachtung plötzlich ein Heizkanal. Außerdem stellte sich heraus, dass die Treppe kein Fundament hat und auch die Klinkerfassade in „der Luft hängt“. Beides könnte damit nun entgegen ursprünglicher Pläne nicht erhalten werden.

Schloss ist gar kein Schloss

Dass das Presseler Vorhaben genauestens verfolgt wird, beweist übrigens auch eine Zuschrift des LVZ-Lesers Eugen Rieschick. Er verweist darauf, dass es sich beim Schloss Pressel eigentlich um einen Herrensitz, also um ein besseres Wohnhaus mit landwirtschaftlichem Grundbesitz handelt. Er schreibt: „Augenzeugen wollen aber wissen, dass Elisabeth Gereke, die Mutter von Dr. Dr. Günther Gereke, den Dorfbewohnern ihr schönes Haus als ‚Schloss’ angepriesen und bezeichnet hat. So ist es bei diesem Namen unter den Bewohnern von Pressel bis heute geblieben.“ Er stellt weiterhin klar: „In all den Artikeln über das ‚Schloss’ klingt es so, als hätte jemand, vielleicht sogar der Staat, dieses Gebäude speziell für den Reichstagsabgeordneten Gereke (1924 bis 1928 sowie 1930 bis 1932) und Torgauer Landrat (1919 bis 1921) gebaut.“

Das stimme so nicht, sagt Eugen Rieschick. Er führt aus: „Das Gebäude wurde im Auftrag der Gutsbesitzerin von Pressel, Elisabeth Gereke, 1910/1911 gebaut.“ 1911 zog sie ein. Da war ihr Sohn Gunther Gereke gerade 17 Jahre alt und noch weit weg von den oben genannten politischen Karrieren. Der Vater war bereits 1906 gestorben. Gutsbesitzer und Schlossbesitzer in Pressel wurde Günther Gereke erst im Jahre 1936 nach dem Tod seiner Mutter.“ Günther Gereke sei damit bis zur Enteignung im Zuge der Bodenreform also gerade mal neun Jahre Besitzer vom Gut Pressel und dem dazugehörigen „Schloss“ gewesen.

Von Ilka Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr