Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Schloss Schnaditz: Finanzierung steht noch immer nicht
Region Bad Düben Schloss Schnaditz: Finanzierung steht noch immer nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 22.03.2018
Im vergangenen Jahr stießen Investoren und Vereinsfreunde vom Kohlhaas-Club Schloss Schnaditz auf gutes Gelingen an. Ganz links ist Nick van Horn, ganz rechts seine Mutter Helga van Horn auf dem Foto. Quelle: Archiv/ Heike Nyari
Anzeige
Schnaditz

. In Sachen Schnaditzer Schloss hat die Kurstadt einen gehörigen Dämpfer erlitten. Das gilt, auch wenn die amerikanische Investorengruppe an ihrem Plan festhält, hier ab Juli ein Restaurant zu eröffnen. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) sagte am Donnerstagabend im Stadtrat: „So gut wie es sich anließ und trotz des ernsthaften Willens zur Investition“, auch sie müsse zur Kenntnis nehmen, dass amerikanische Investoren mit der deutschen Bürokratie schon so ihre Probleme haben. Inzwischen gebe es zwar die Baugenehmigung, aber eben immer noch keine Bankenfinanzierung.

Stadtrat verlängert Frist

Auf seiner jüngsten Sitzung lag dem Stadtrat deshalb zum zweiten Mal ein Antrag der Schnaditz GmbH vor, die Frist für den Gesamtfinanzierungsnachweis nun bis zum 31. Januar 2017 zu verlängern. Die Stadträte gingen einmütig mit, wohl wissend, dass die Alternative dazu, den 2014 getätigten Verkauf des Schlosses rückgängig zu machen, keine wirkliche ist. Dennoch kam von den Stadträten Emil Gaber (Bündnis) und Uwe Kulawinski (FWG) die Bitte oder auch die Aufforderung an die Stadt, dafür zu sorgen, dass der Denkmalschutz den Bau im Blick hat.

Investoren wollen Restaurant im Sommer eröffnen

Astrid Münster informierte, dass Helga van Horn, sie war die treibende Kraft beim Schlosskauf, im Juni nach Schnaditz kommen werde. Ihr Ziel sei es nach wie vor, das derzeit im Umbau befindliche Restaurant im Juli zu eröffnen. Das bekräftigte auch Helga van Horn noch einmal gegenüber der LVZ per Mail. Sie informierte, dass sie mit ihrem Sohn Nick van Horn, der zugleich Gesellschafter der Schnaditz GmbH ist, kommen wird. Sie schrieb konkret: „Für das erste kleine Restaurant ist die Innensanierung abgeschlossen. Jetzt kommt die Ausstattung dran, eine Küche und die Barbecue-Anlage.“ Das Barbecue, so erklärte sie weiter, sei kein BBQ wie man es sich in Deutschland vorstellt. Es handelt sich hier um ganz langsam geräuchertes Fleisch, so wie man es in Texas mache. „Derzeit“, so führte Helga van Horn weiter aus, „werde mit einer Mikrobrauerei aus San Diego verhandelt, die in Berlin eine Brauerei aufmachen möchte.“ Ihr schwebt ein familienfreundlicher Betrieb vor, wo man zu normalen Preisen essen und trinken kann. Auch einen kleinen Biergarten soll es im Juli geben. Sie informierte zudem, dass ihr Sohn Nick dieses leiten wird, der damit vor Ort bleibt.

Stadt besteht auf Bauleiter vor Ort

Ob dies alles so aufgeht, bleibt nun abzuwarten. Zumal Manfred Pawlik, der bisher von Triestewitz aus die Belange der Schnaditz GmbH koordinierte, diese Aufgabe nicht mehr wahrnimmt. Über die Gründe wollte er sich gestern gegenüber der LVZ nicht äußern. Er bestätigte aber, dass sein Sohn, der bisher Gesellschafter der Schnaditz GmbH war, an dieser nicht mehr beteiligt ist. Mit dieser Neuigkeit konfrontiert, sagte die Bürgermeisterin Astrid Münster: „Wir werden auf jeden Fall darauf bestehen, dass uns ein Bauleiter vor Ort benannt wird.“

Das Schloss auf der Webseite

Helga van Horn, die ihr Geld übrigens mit dem Verkauf exklusiver Reisen verdient, schreibt auf ihrer Homepage www.poshjourneys.com: Nach dem Kauf des Schlosses in Schnaditz im Herbst 2014 hat jetzt die Restaurierung endlich begonnen. Die Inspektionen des Denkmalschutzes, die auch sieben Monate nach dem Erwerb noch nicht beginnen konnten, haben uns lange aufgehalten. Das Problem war der Papierkram, welcher vor der Inspektion komplett vorliegen musste. Das war eine teuere Verzögerung, zumal der Winter vor der Tür stand und das Projekt in den Frühjahr schob.

Die Finanzierung, welche auf dem Weg war, fiel durch. Die Bank in Leipzig, die kein Problem mit der Finanzierung sah, bekam am Ende kalte Füße. Das bedeutete, weiter zu schauen. Aber es scheint, dass, wenn man ein Schloss zum Restaurieren kauft - die meisten sind total zerstört- die Banken, der Denkmalschutz und jeder sonst einem so viele Hindernisse wie nur möglich in den Weg legen. Dass die Schlösser von großem Wert und bedeutend sind, interessiert keinen, besonders die Banken nicht. Traurig, aber wahr. Am Ende entschieden wir uns einfach dafür, die Restaurierung Stück für Stück zu machen und klein anzufangen. Danach werden wir jeglichen gemachten Gewinn in die weitere Restaurierung stecken.

(unautorisierte Übersetzung der Autorin / Originaltext auf oben genannter Homepage unter dem Punkt Restorin a Castle,)

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Teenager in Nordsachsen feiern in diesen Tagen Jugendweihe oder Konfirmation. Doch was bedeuten diese Feiern eigentlich für die Jugendlichen? Und warum haben sie sich dafür entschieden? Wir haben diese Fragen Zoe Przinosch aus Delitzsch und Tilman Michalczyk aus Bad Düben gestellt.

16.05.2016

In den Jahren 2013 bis 2015 wurden an den landeseigenen Straßen im Landkreis Nordsachsen 3350 Bäume gefällt, aber nur 1310 neu gepflanzt. Das teilte der Grünen-Umweltpolitiker Wolfram Günther unter Berufung auf Zahlen aus dem Umweltministerium mit. In anderen Regionen des Freistaates biete sich ein ähnliches Bild.

16.05.2016

Welch ein Abschied: Das letzte Abendsingen der Dübener Kurrende unter ihrem Kantor Lothar Jakob wurde zu einem Abschied mit vielen Emotionen. Der großartige Auftritt des Chores wurde vom Publikum mit stehendem Applaus gefeiert.

15.05.2016
Anzeige