Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Schnaditz musste Donnerstag wieder bangen
Region Bad Düben Schnaditz musste Donnerstag wieder bangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 06.06.2013
In Schnaditz laufen die Pumpen Quelle: bro
Anzeige

Es sei über die Felder gekommen, auch in Richtung Kläranlage geflossen. Sie sei derzeit ein "neuralgischer Punkt", so die Stadtchefin. Um Schlimmeres zu verhindern, sei an einer Stelle in Schnaditz ein verstopfter Durchflussbereich geschlitzt worden. Außerdem wurde ein Weg aufgebaggert, um eine Entlastung herbeizuführen und Druck zu nehmen. Des Weiteren kamen Spezialpumpen zum Einsatz, die 15 000 Liter pro Minute befördern können. Unterdessen ist am Morgen der Wasserzufluss, der seit Tagen für ein Überströmen der Bundesstraße 2 sorgt, nahezu vollständig zum Stoppen gebracht worden.

In Tiefensee und Wellaune hat es am Donnerstag erneut keine weiteren Probleme gegeben. Auch nicht bei Profiroll. Die Lage sei entspannt.

Am Nachmittag kamen der Stadtrat von Bad Düben und Vertreter des Abwasserzweckverbandes zusammen. Münster wollte alle Beteiligten über die Lage informieren. Am Freitag gibt es Gespräche mit dem Straßenbauamt zur Muldebrücke und Bundesstraße 2.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2013

nf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großteil der Einwohner von Gruna konnte am Donnerstag zum ersten Mal in das vom Hochwasser überschwemmte Dorf. Mit Traktoren und Booten wurden sie übergesetzt.

06.06.2013

Die Grunaer geben auf. Nachdem der Ort zum zweiten Mal nach 2002 im Muldehochwasser unterging, wollen viele von ihnen keinen Neuanfang in diesem Dorf. Sie haben Unterschriften für eine Umsiedlung gesammelt.

19.05.2015

Bad Düben/Laußig. Die Stadt Bad Düben zahlt ab Montag Hochwasseropfern aus dem gesamten Stadtgebiet im Rathaus eine Soforthilfe aus. Bis dahin soll das Prozedere innerhalb der Stadtverwaltung organisiert werden, teilte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) am Donnerstag mit.

06.06.2013
Anzeige