Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Schriftzug an der ehemaligen T-Info führt Touristen in die Irre
Region Bad Düben Schriftzug an der ehemaligen T-Info führt Touristen in die Irre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 19.05.2015
Ein Jahr nach dem Umzug der Touristinformation vom Paradeplatz ins Naturparkhaus sorgt der Schriftzug bei Besuchern für Irritationen. Quelle: Steffen Brost

Die Stadtverwaltung hat es allerdings nach einem Jahr immer noch nicht geschafft, den Schriftzug "Touristeninformation" von dem Gebäude zu entfernen - ein Ärgernis für die Mieter.

Im Januar 2013 waren die Mitarbeiter der Touristinformation ins Naturparkhaus gezogen. Zwischenzeitlich stand das Objekt leer. Die Stadt schrieb es aus. Doch nur ein Interessent meldete sich: Harald Jentzsch vom Media-Sachsen-Mobilfunk. Der Bad Dübener hatte bis dato sein Ladenlokal am Markt. Doch der Platz war zu klein. Jentzsch griff zu und mietete die Immobilie.

Das Geschäft läuft seither ganz gut. Doch täglich kommen neben Kunden für Internet, Mobilfunk und Telefonie auch ganz andere Besucher: Touristen und Besuchergruppen. "Sie fragen nach Stadtplänen, Fahrkarten für Busse und Bahn oder Urlaubskataloge", erzählt Cornelia Jentzsch. Angelockt werden die Gäste vom großen grünen Schriftzug "Touristinformation", der an dem kommunalen Gebäude prangt. "Mittlerweile habe ich mir ein paar Urlaubskataloge besorgt, um Besuchern das Material geben zu können. Aber leider sind wir nun mal keine Touristinformation und schicken die Gäste weiter ins Naturparkhaus", erzählt Cornelia Jentzsch.

Mehrfach wandte sich das Ehepaar bereits an die Stadtverwaltung, um das Problem zu klären und die Besucher nicht weiter durch den Schriftzug in die Irre zu führen. "Man bat uns, den Namen am Haus selber zu überstreichen, da man seitens der Stadt keine originale Farbe mehr zur Verfügung hat. Doch ich kann doch nicht einfach den Pinsel schwingen und drüber streichen. Es gibt eine Satzung mit vorgeschriebener Gestaltung. Darin wird auch die Farbgebung an Häusern geregelt. Nein, das soll die Stadt mal selber machen oder per Auftrag vergeben. Schließlich sind wir Mieter und nicht Eigentümer des Gebäudes", so Harald Jentzsch. Immer öfter gibt es zudem Beschwerden über die im Haus befindliche öffentliche Toilette. "Die ist verschlossen. Deswegen wundern wir uns nicht mehr, dass manche ihr Geschäft gleich mal hinterm Haus machen", sagt Jentzsch.

Die Stadtverwaltung hat jetzt Abhilfe versprochen. Im Rathaus suche man derzeit nach einer Lösung des Problems. "Bei den Verhandlungen zur Vermietung des Objektes wurde von Familie Jentzsch ein Werbekonzept eingereicht. Das hätte den Schriftzug überdeckt. Doch im Nachgang gab es Änderungen, was zur Folge hatte, dass die Werbung nicht so erfolgen konnte", sagt Silvio Grahle, Leiter Innere Verwaltung. "Deswegen prüfen wir, wie man das Problem lösen kann. Fakt ist, dass der Schriftzug beseitigt werden muss, um künftige Verwechslungen auszuschließen." Steffen Brost

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.03.2014
Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Astrid Münster (FWG) wird weitere sieben Jahre lang Bürgermeisterin der Stadt Bad Düben sein. 2208 von insgesamt 3542 Wähler haben ihr das Vertrauen ausgesprochen - die absolute Mehrheit.

17.03.2014

Bad Düben.  Die Kurstadt hat gewählt: Amtsinhaberin Astrid Münster (FWG) wird weitere sieben Jahre lang die Geschicke in der 8000-Einwohner-Gemeinde in Nordsachsen lenken.

16.03.2014

In der 8000-Einwohner-Stadt Bad Düben wird an diesem Sonntag ein neuer Bürgermeister gewählt. Angetreten sind Amtsinhaberin Astrid Münster (41, FWG), Adina Meier (46, FDP) und Mathias Mieth (51, Bürgerkreis).

15.03.2014
Anzeige