Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Schwere Technik an Dübens Stadtkirche: Neue Bauteile für Glocken kommen
Region Bad Düben Schwere Technik an Dübens Stadtkirche: Neue Bauteile für Glocken kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 18.03.2017
Auf dem Kirchturm sind die alten Joche bereits von den Glocken abgebaut. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Der Wind pfeift durch den Glockenturm der Bad Dübener Nikolaikirche. Zentimetergenau lenkt der Kranführer den Ausleger in einen kleinen geöffneten Belüftungsschacht in 30 Meter Höhe. Dort hängen Mitarbeiter einer Heidenauer Glockenbaufirma die alten Joche, so nennt man die Aufhängungen der Kirchenglocken, an den Haken und bringen sie auf die Erde zurück. Auf dem Rückweg nach oben nehmen sie die neuen Aufhängungen gleich mit. Die wiegen bis zu 150 Kilo und müssen vorsichtig in den Turm gehoben werden.

Seit ein paar Tagen laufen die Arbeiten zur Reparatur der Glocken sowie der Elektrik. „Es hat etwas länger gedauert, als geplant. Doch die Reparatur hatte sich als umfangreicher und dann auch als teurer herausgestellt. Deswegen mussten wir noch weiter Spenden sammeln, um das Projekt anzugehen“, sagte Kantor Norbert Britze.

Die Maßnahme schlägt mit rund 20 000 Euro zu Buche. Die werden fast ausschließlich über Spenden und Eigenmitteln der Kirchengemeinde finanziert. In den nächsten Tagen und Wochen sollen die insgesamt drei Joche aus Holz und Stahl über den Glocken positioniert und verbunden werden.

Die Situation war zuletzt so schlimm, dass zu verschiedenen Anlässen schon gar nicht mehr geläutet werden konnte. „Wenn alles klappt, dann hoffe ich, dass Gründonnerstag die drei Glocken nach langem Schweigen endlich wieder ertönen“, so Britze weiter. Vor über zwei Jahren ertönten zwei der insgesamt drei Glocken das letzte Mal. Die letzte noch funktionierende war kurz vor dem Verstummen.

Insgesamt fünf kleine und große Glocken aus Guss und Bronze hängen im Kirchturm. Zudem wird sämtliche Elektrik im Zuge der Bauarbeiten ausgetauscht und auf den neuesten Stand gebracht.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Mulde zwischen Laußig und Mörtitz ist in den vergangenen Wochen der Deich stabilisiert worden. Doch jetzt muss wegen des Naturschutzes eine Zwangspause eingelegt werden. Erst nach dem 15. Juli können die Arbeiten weitergehen.

17.03.2017

Noch immer gibt es keine Einigung über eine Strafzahlung, die Bad Düben an den Bund leisten soll. Dabei geht es um das ehemalige Gymnasium. Der Bund beklagt, dass die Kommune das Gebäude seit Schließung der Schule nicht mehr so genutzt hatte, wie vertraglich vereinbart und fordert deshalb 430 000 Euro. Jetzt gab es einen weiteren Gerichtstermin.

16.03.2017
Delitzsch Leben an der Bundesstraße - Hohenossig: B 2 ist Fluch und Segen

Eine Bundesstraße, auf der sich täglich Tausende Fahrzeuge walzen. Sie führt mitten durchs Dorf – Lärm und Dreck gehören zum Alltag im Krostitzer Ortsteil Hohenossig. Eine Bürgerinitiative kämpft seit Jahren für eine Umgehung. Doch manch einer an der B 2 kann gar nicht ohne sie.

16.03.2017
Anzeige