Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben "Soko Leipzig"-Star wird zur Schreckschraube
Region Bad Düben "Soko Leipzig"-Star wird zur Schreckschraube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 01.08.2012
Einsatz mit Megafon statt Polizei-Waffe: Melanie Marschke, hier mit ihrem Bad Dübener Theaterkollegen Alexander Peschel bei der Probe. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Bad Düben

Darunter ist auch ein prominentes TV-Gesicht: MelanieMarschke, die Kommissarin in der erfolgreichen ZDF-Serie „Soko Leipzig".

Sonnenbrille, T-Shirt, Jeans und ein paar Gummistiefel unterm Arm: MelanieMarschke steht in der Tür, entschuldigt sich bei ihrer Ankunft im Naturparkhaus in Bad Düben für die Verspätung. Die Bundesstraße 2 sei voller Verkehr, ein schnelles Durchkommen nicht möglich gewesen. Tief durchatmen, kurz setzen und etwas Wasser trinken, bevor aus der bekannten TV-Kommissarin die RBB-Lottofee wird oder die biestige Gerda, deren Ehemann Manfred, gespielt vom Bad Dübener Axel Pokrant, unterm Pantoffel steht.

Zwei Rollen, die MelanieMarschke beim „LandschafftTheater" in Bad Düben spielen wird. „Ich habe kleine Gastauftritte. Die richtig große Arbeit leisten die anderen Darsteller - und die sind wirklich gut", sagt die 42-Jährige. Das kann Regisseur Ulrich Hüni bestätigen. „Die Leute sind wahnsinnig engagiert. Ich bin jedes Mal beeindruckt."

Unter seiner Federführung ist das Stück entstanden, seit Mitte 2010 wird daran gearbeitet. Worum es geht? Ein Reisebus - Kurrende-Kantor Lothar Jakob spielt den Fahrer - ist auf dem Weg zum Flughafen. Doch beim Zwischenstopp in Bad Düben verschwindet eine junge Frau - die große Suche nach ihr beginnt. Dabei erleben die Reisenden Geschichte und Geschichten aus Bad Düben und treffen auf skurrile Gestalten wie die Schreckschraube Gerda. „Als Ina Zimmermann bei Soko Leipzig kann ich ja bestimmte Sachen nicht machen", sagt MelanieMarschke. „Als Gerda darf ich zum Beispiel laut herumschreien." Eine Rolle, die mal ganz anders ist. „Niemand kann so schön Manfred brüllen", sagt der Regisseur.

Bei dem außergewöhnlichen Stück, bei dem auch viel Improvisation im Spiel sein wird, wandern die Theatergäste mit den Schauspielern von Schauplatz zu Schauplatz. Dabei geht es quer durch die Stadt bis zur Mulde und dann zur Burg Düben, wo das Finale ist. Maximal 250 Besucher können pro Aufführung dabei sein; der Kartenvorverkauf läuft bereits. „Die Zeit rennt", sagt Projektkoordinatorin Henriette Lippold. „Aber wir rennen mit der Zeit." Demnächst geht’s ins Proben-Lager in eine Jugendherberge.

Zahlen und Fakten:

Das „LandschafftTheater" schreibt sich bewusst mit zwei „f" und bedeutet, dass das Land Theater schafft, also die Leute vor Ort selbst ein Stück spielen.

Zum Ensemble gehören 100 Mitwirkende, darunter auch Mitglieder von Bad Dübener Vereinen wie Kurrende, Posaunenchor und dem Turnverein Blau Gelb 90.

Das Gesamtbudget für die Produktion liegt bei etwa 60 000 Euro. Finanzielle Unterstützung gibt es unter anderem von der Kulturstiftung des Bundes, der Stadt Bad Düben und Sponsoren.

Karten sind bereits für 14 Euro, ermäßigt 8 Euro erhältlich. Familienkarten kosten 33 Euro. Diese können bei Blumen Geist, im Heide Spa, auf der Burg, in der Touristinfo und online unter

www.landschaffttheater.de

gekauft werden. Gespielt wird am 1., 2., 7. und 8. September ab 18 Uhr. Start: Dommitzscher Platz.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 30 Pappel- und Eichenstämme liegen bereit, die Wetterprognosen sind gut, 38 Teilnehmer haben ihr Kommen bereits zugesagt. Die Aussichten für die 13. Auflage des von Verein Dübener Heide, Heidedorf Tornau und Heidemaler Köppe veranstalteten Internationalen Wettbewerbs „Kunst mit Kettensägen" sind bestens.

25.07.2012

Immer wieder wanderten die Augen die Decke entlang und gespannt lauschten die jungen Gäste aus Großbritannien den Worten Roland Paperts aus Bad Düben. Vier junge Damen und ein Mann besuchten im Rahmen eines Austauschprojekts gemeinsam mit Peter Kaiser aus Authausen Dienstag Mittag das Schloss Schnaditz im gleichnamigen Bad Dübener Stadtteil.

24.07.2012

 Bad Düben. Cornelia Richter, Jenny Schwamberger und Rowena Hiersemann haben allen Grund zum Lachen, denn die zurückliegende, einige Wochen andauernde zusätzliche Arbeit hat sich gelohnt.

20.07.2012
Anzeige