Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Sonnige Aussichten – auch 2018 könnte es wieder einen Stadtstrand in Bad Düben geben
Region Bad Düben Sonnige Aussichten – auch 2018 könnte es wieder einen Stadtstrand in Bad Düben geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.09.2017
Zum Auftakt der Strandidylle am 15. Juni kommen einige Besucher sogar in historischen Kostümen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Wenn es nach Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) geht, wird es auch 2018 in der Kurstadt einen Stadtstrand geben. Die Rückmeldung von den Unterstützern und insbesondere von den Cafés am Markt beziehungsweise am Paradeplatz seien sehr positiv gewesen, konstatierte unlängst die Stadtchefin. Besonders beeindruckt habe sie die Abendveranstaltung der Feuerwehr. „Die Kameraden“, so lobt sie, „haben, nicht nur, weil sie ihren Cocktails an der Blaulichtbar passende Namen wie Drehleiter verpassten, verstanden, worum es geht.“ Doch auch andere Projekte wie die Salsaabende seien gut angenommen worden.

2018 – Stadt-Discotreffen Dübener Hof am Stadtstrand?

Für die Stadt habe sich der Aufwand zudem in einem sehr überschaubaren Rahmen gehalten. Neben Aufbauleistungen kamen von der Stadt schließlich lediglich rund 2000 Euro für Liegestühle und Strandkörbe. Diese stünden nun natürlich auch für 2018 bereit. „Bei einer längeren Vorbereitung und vielleicht auch einer Verkürzung der diesjährigen achtwöchigen Strandzeit hat das Ganze auf jeden Fall viel Potenzial“, ist sich die Bürgermeisterin sicher. Sie verhehlt aber auch nicht, dass die Stadt die Dinge nur anschubsen kann. Umsetzen müssten es in jedem Fall die Bad Dübener. Ideen gebe es auf jeden Fall genug. Dazu gehört auch der beim Strandfest 2017 geborene Gedanke, doch einmal eine Art Stadt-Discotreffen in Erinnerung an alte Zeiten im Dübener Hof zu organisieren. „Der Paradeplatz“, so überlegt Astrid Münster dann doch schon mal, „würde dafür jedenfalls so richtig gut passen.“

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch Durchwehna bei Bad Düben zieht im Frühjahr 1945 eine große Gruppe von Häftlingen. Die sogenannten Todesmärsche gehören zu den letzten unheilvollen Kapiteln der Vernichtung von KZ-Häftlingen während der Nazidiktatur. Ehrentraud Fichtner will einem der Häftlinge helfen. Jetzt wurde sie für ihre Zivilcourage posthum geehrt.

11.09.2017

Bitteres Fazit nach dem Merkel-Auftritt in Torgau: Buhrufe und Pfiffe haben die Wahlveranstaltung der Bundeskanzlerin vor 2500 Menschen am Mittwochabend überschattet. Die Reden gingen im Lärm unter. Die Gegner waren extra mit Bussen angereist.

08.09.2017

Regen und Pfiffe schreckte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochnachmittag nicht ab, die nordsächsische Kreisstadt Torgau zu besuchen. Neben vielen CDU-Getreuen waren auch zahlreiche Gegendemonstranten gekommen, um ihrem politischen Unmut Luft zu machen. Begleitet wurde der Besuch von einer großen Polizeipräsenz.

06.09.2017
Anzeige