Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spaß, Sport und Spiel für 70 Kinder beim Integrationscamp

Spaß, Sport und Spiel für 70 Kinder beim Integrationscamp

Über 70 Kinder und Jugendliche aus Bad Düben und Umgebung erlebten eine abenteuerliche Woche im Heide-Camp in Schlaitz. In der grünen Oase am Muldestausee standen Spaß, Spiel und Sport auf dem Programm.

Bad Düben/Schlaitz. Aber nicht nur das. Es ging dem Sportverein Bad Düben, dem Jugendmigrationsdienst des Landkreises Nordsachsen und der Bundespolizei ganz nebenbei auch um ein wichtiges Anliegen: die Integration von Kindern mit sozialem oder Migrantenhintergrund.

Es ist Mittwoch, kurz vor 10 Uhr. Noch ist es an der Strandpromenade in Mühlbeck ruhig. Ein paar Minuten später treffen etwa 30 Kinder mit ihren Fahrrädern am See ein, begleitet von mehreren Betreuern. Und gleich darauf nehmen sie erstmal ein erfrischendes Bad im kristallklaren Wasser. Die Kids haben immerhin eine Strecke von fast zehn Kilometern bei den heißen Temperaturen in den Beinen. Sie sind am Morgen aus ihrem Feriencamp bei Schlaitz am Muldestausee aufgebrochen. Dort findet bereits zum vierten Mal in Folge ein Integrationscamp statt. Unter maßgeblicher Beteiligung der Bundespolizeiabteilung Bad Düben, gemeinsam mit dem SV Bad Düben und dem Jugendmigrationsdienst des Landkreises Nordsachsen werden die erlebnisreichen Ferientage ausgerichtet, auch der Landessportbund Sachsen mischt bei der Gestaltung wieder kräftig mit.

Die Kinder und Jugendlichen erleben hier eine spannende Woche. Das Anliegen dieses Sommercamps besteht darin, im Rahmen der polizeilichen Kriminalprävention die Integration von Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen familiären Bindungen und sozialem Hintergrund sowie von Spätaussiedlerfamilien aus der Region Bad Düben bei gemeinsamer Tagesgestaltung zu fördern. Unterstützt wird die Ferienwoche seit Jahren von der Marktapotheke in der Kurstadt. In diesem Jahr bringen sich einige Großmärkte der Region erstmals mit in das Projekt ein und sichern dessen Fortführung. Mittlerweile haben sich die Kinder im Goitzschewasser erfrischt. Camp-Chef Frank Hackbarth teilt sogleich drei Gruppen ein: Im Kajak paddeln, Windsurfen und auf dem Surfbrett fahren steht für die 10- bis 14-Jährigen für die nächsten Stunden auf dem Programm. Die jüngere Generation (6 bis 9 Jahre) begibt sich vom Heidecamp aus nach Plodda zum Pferdehof, um sich nach fachkundiger Anleitung von der Chefin des Hofes, Rita Hechtner, auf das Ponyreiten zu freuen.

An der Goitzsche herrscht derweil turbulentes Treiben: Die Kajakfahrer sind zum Pegelturm aufgebrochen, die Surfbretter schaukeln auf dem Wasser und am Strand übt die dritte Gruppe zunächst im Trockentraining den Umgang mit den Segeln, die fachmännisch Rigg genannt werden.

Das Programm ist der Woche ist vielseitig. Es gibt gemeinsame Radtouren, der Besuch eines Fischers, die Vorbereitung eines Themenabends, Lagerfeuer und sportliche Vergleiche, die noch vor den jungen Leuten stehen. "Ziel ist dabei, dass die Mädels und Jungs im Camp die Teambildung und einen toleranten Umgang miteinander lernen", war von Frank Hackbarth zu erfahren. Die Gegebenheiten hier "bilden einen guten Rahmen, um einander näher zu kommen und natürlich die jungen Menschen für ein Zusammenleben zu befähigen. So können die Jugendlichen Barrieren überwinden und darüber hinaus Kontakte unter sich, zu den sozialen Einrichtungen und den am Camp beteiligten Vereinen knüpfen". Die Eltern der Kinder und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien haben die Chance, ihren Nachwuchs zu einem sehr moderaten finanziellen Beitrag teilnehmen zu lassen.

In Plodda sind gegen Mittag die Kleinen schon hoch zu Ross auf ihren Ponys. "Das Macht echt Spaß, ein richtiges Erlebnis. Und die Ponys sind so lieb", schwärmt Josefine Wünsch (9) aus Bad Düben. Im Feriencamp ist wiederum Maik Brandt (42) emsig damit beschäftigt, das Mittagsmahl für die hungrigen Münder fertig zu stellen. Heute stehen auf dem Speisezettel Nudeln mit Tomatensoße und Wurstgulasch. Gemeinsam mit seinen Mitstreiterinnen Annette Meseberg aus Pouch und Kristina Seel aus Bad Düben sorgt der gelernte Koch für das leibliche Wohl aller Beteiligten im Camp.

Der verantwortliche Leiter, Polizeihauptmeister Frank Hackbarth, bekommt auch in diesem Jahr tatkräftige Unterstützung von vielen Helfen. Aus der Bad Dübener Bundespolizeiabteilung sorgen die Angehörigen der Unterstützungseinheit für den Zeltaufbau, weitere Kollegen stellen die obligatorischen Campausweise aus. Hackbarth selbst und auch Steffen Ködel haben eigens eine Woche Urlaub genommen. Für schöne Stunden und das leibliche Wohl sorgen insgesamt 15 Betreuer.

Norbert Kessler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 08:47 Uhr

Interessierte Vereine können sich bis zum 31. Oktober bewerben. Gespielt wird nach Futsal reden.

mehr