Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Sperrmüll: Bad Düben will Bringe-System statt Straßen-Sammlung
Region Bad Düben Sperrmüll: Bad Düben will Bringe-System statt Straßen-Sammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.06.2015
Anzeige
Bad Düben

Letztlich ist dies aber mehr als Auftrag an die Verwaltung zu sehen, am Problem dranzubleiben.

Alle sechs Monate wird das Stadtgebiet massiv verschmutzt, wenn Sammlung ist. In regelmäßiger Wiederkehr ist das Problem deshalb in der öffentlichen Diskussion - bisher allerdings ohne Ergebnis. SPD und Bürgerkreis stellten deshalb den Antrag, die Sammel-Art zu ändern und zum nächstmöglichen Termin auf das Delitzscher Prinzip umzustellen, bei dem an sechs Tagen im Jahr städtisch überwachte Standorte eingerichtet werden, an denen Einwohner ihren Sperrmüll abgeben können. In der Übergangszeit und bei Erfolg dann endgültig solle die Selbstanlieferung auf dem Containerplatz Enge erfolgen. "Wir haben den Eindruck, dass es immer schlimmer wird und sehen es nicht als Aufgabe des Landkreises oder der Stadt, den Müll aus Sachsen-Anhalt zu entsorgen", begründete Stadtrat Werner Wartenburger.

Doch ganz so einfach ist es eben nicht, wie Antje Brumm, Leiterin des nordsächsischen Umweltamtes, den Stadträten mitteilte. Die Ausgestaltung der Sperrmüllsammlung sei Aufgabe des Landkreises. Die für alle Gemeinden verbindliche Art der Abfallerfassung sei in Satzungen geregelt, die wiederum vom Kreistag beschlossen wurden. Das trifft auch für das in Delitzsch gestartete Pilotprojekt zu. Deshalb sei es auch nicht auf andere Ortschaften übertragbar. Das Landratsamt warnt zudem vor einer möglichen Benachteiligung einzelner Bürger, vor allem jener, die nicht über geeignete Transportmittel verfügen. Damit bestehe die Gefahr der Ungleichbehandlung. Diese wäre rechtswidrig genau wie die Nicht-Durchführung einer Straßensammlung.

Die Düben-spezifischen Probleme sind indes in ihrer Behörde bekannt, sagte Brumm. Zwischen Stadt und der kreiseigenen Abfall Service Gesellschaft habe es Gespräche gegeben, wie die bisherige Sperrmüllsammlung verbessert werden kann. Demnach wird geprüft, inwieweit zeitweise Stellplätze für eine einzelne Wohnanlage geschaffen werden können. Der Tourenplan wird künftig nach Straßen erstellt, um die Sammlung zielgenauer zu gestalten. "Die Anwohner sollen intensiv informiert werden, was in den Sperrmüll gehört und was nicht", so Brumm. Die Stadt Bad Düben wiederum stellt sicher, dass Ablagerungen außerhalb der festgelegten Termine oder von nicht zum Sperrmüll gehörenden Abfallarten sowie von auswärtigen Personen strafrechtlich verfolgt werden. Der Landkreis prüfe, ob ein vergleichbares System wie in Delitzsch auch in Düben umgesetzt werden könne. Dafür seien aber die Ergebnisse aus dem Modellversuch auszuwerten.

Die angeforderte Unterstützung sagte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) zu, bleibt aber skeptisch: "Ich glaube nicht, dass sich das entschärfen wird." Perspektivisch drängt die Stadt auf eine Satzungsänderung, will von der Straßensammlung weg und hin zum Wertstoff-Hof-System. Dabei helfe der Blick nach Eilenburg: "Der Erfolg dort zeigt, es funktioniert." SPD/Bürgerkreis bleiben deshalb bei ihrem Antrag. "Wir haben ja vom nächstmöglichen Zeitpunkt gesprochen", so Wartenburger.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2015
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie gehören mittlerweile zum Bad Dübener Stadtbild fest dazu: die Frauen und Männer der Sächsischen Sicherheitswacht. 1997 wurde diese Institution im Freistaat ins Leben gerufen.

21.06.2015

Als Urlaubs-Hochburg ist Nordsachsen nicht unbedingt bekannt. Doch ganz links liegen lassen Touristen die Dübener Heide mit ihren Kur- und Wellnessangeboten, der ländlichen Ruhe mit guter Entfernung zum Trubel in Leipzig oder Wittenberg nicht.

20.06.2015

Alle guten Dinge sind drei. Auch bei der Innenstadtinitiative. Denn mit "Bad Düben treibt's bunt" am 19. September, dem Nachtshoppen am 14. November und dem Weihnachtsmarkt zum vierten Advent liegen noch drei Jahreshöhepunkte vor dieser.

20.06.2015
Anzeige