Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadt nimmt wichtige Hürde für Ölmühlen-Projekt

Stadt nimmt wichtige Hürde für Ölmühlen-Projekt

Die Stadt Bad Düben hat eine wichtige Hürde für das Sanierungsprojekt Ölmühle genommen. Der Einplanungsausschuss des sächsischen Wirtschaftsministeriums hat nunmehr die Pläne gebilligt.

Voriger Artikel
Das Meilenmoped war schuld
Nächster Artikel
Reporter-Duo auf Promi-Jagd

Blick auf das Gebäude der alten Ölmühle.

Quelle: Nico Fliegner

Bad Düben. Das teilte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) mit. Liegt der Fördermittelbescheid vor, soll in den nächsten drei Jahren das einsturzgefährdete Objekt neben der Obermühle saniert werden, danach Schauwerkstätten Einzug halten.

Es war eine regelrechte Kraftanstrengung, die Stadt und Verein Museumsdorf Dübener Heide in den vergangenen Jahren bewältigen mussten. Über zwei Jahre habe das Antragsverfahren für die Sanierung des Gebäudes auf dem Museumsdorfgelände gedauert, erzählt die Vereinsvorsitzende Katharina Scharr. "Das war ein sehr langes Prozedere." Stadt und Stadtrat mussten zunächst überzeugt werden, schließlich ist viel Geld im Spiel, aber auch die Aussicht auf eine großzügige Förderung, vielleicht eine der letzten, denn die Fördermöglichkeiten sind heute weitaus restriktiver als noch vor ein paar Jahren. Als alle Akteure letztlich dahinter standen, die Planung fortgeschritten war, begann das Antragsverfahren. Dass der sogenannte Einplanungsausschuss, zuständig für die Fördermittelvergabe - ein bedeutsames Gremium also - jetzt grünes Licht gegeben hat, erfuhr Katharina Scharr dieser Tage. "Die Freude ist sehr groß, wir sind froh, dass wir beginnen können." Auch Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster zeigte sich euphorisch. "Es war gut, dass wir solange am Ball geblieben sind." Denn das Verfahren sei alles andere als einfach gewesen. Es habe "etliche Nachforderungen" gegeben, so die Stadtchefin. "Die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Museumsdorfverein und der Landesdirektion haben sich bezahlt gemacht", lobt sie.

Jetzt heißt es noch warten, bis der Fördermittelbescheid mit den Details im Rathaus vorliegt. Dann soll in den nächsten drei Jahren das einsturzgefährdete Objekt saniert werden. 1,08 Millionen Euro wird das Vorhaben insgesamt kosten, 20 Prozent davon - das sind etwa 260 000 Euro - muss die Kommune als Eigenanteil aufbringen. Die Mittel fließen aus dem Fördertopf "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" - kurz GA. Damit soll die Kurstadt Bad Düben weiter touristisch aufgewertet werden.

Die Stadt als Eigentümerin der Immobilie wird zugleich auch Bauherrin. Wie das Vorhaben konkret umgesetzt werden soll, steht indes noch nicht fest, sei abhängig von den Vorgaben des Bescheides. Gut möglich, dass dieses Jahr noch Vorarbeiten erledigt werden können. Gebaut werden soll dann aber ab dem Frühjahr. Die Baugenehmigung liegt bereits vor.

"Uns steht viel Arbeit bevor", weiß Katharina Scharr. Und für traditionelle Veranstaltungen auf dem Museumsdorfgelände müssen ab dem kommenden Jahr Alternativen gefunden werden - das Gelände wird zur Großbaustelle.

Mit den neuen Schauwerkstätten soll dem gesamten Gelände noch mehr der Charakter eines Museumsdorfes gegeben und das ganze Areal touristisch attraktiver gestaltet werden. Ausreichend Exponate hat der Verein bereits in Aussicht: einen Eisenhammer, eine alte Schmiede und Druckwerkstatt sowie Exponate aus dem Bad Dübener Seiler- und Schuhmacherhandwerk. Ebenso ist eine Schauküche geplant, die der Vereinschefin besonders am Herzen liegt. Neben der Einrichtung von Schauwerkstätten wird auch eine Müller-Wohnung entstehen, die dann tatsächlich bewohnt wird. Diese werde allerdings von einem privaten Investor finanziert, so Astrid Münster.

Seit über zehn Jahren entwickeln die über 70 Mitglieder des Vereins den Standort rund um die Obermühle mit dem Ziel, neue Nutzungen in historischer Bausubstanz zu integrieren. Vieles ist bereits auf Basis des Entwicklungs- und Marketingkonzeptes gelungen, die Obermühle zu einem Besucher-Magnet geworden. An der historischen Wassermühle gibt es regelmäßig Kleinkunst, Kultur, Umweltbildung und Schulprojekte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.09.2013

Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr