Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Stadtumbau - Abrissbirne für Schalm drei steht in Startlöchern
Region Bad Düben Stadtumbau - Abrissbirne für Schalm drei steht in Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 19.05.2015
Dieses Mehrfamilienhaus Am Schalm wird bis Jahresende aus dem Stadtbild verschwinden. Der Abriss soll in den nächsten Wochen beginnen. Quelle: Steffen Brost

Das sagte Waltraud Jupe, Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft Bad Düben. Damit nimmt der Stadtumbau im Osten der Kurstadt langsam an Fahrt auf.

"Wir haben alle bürokratischen und verwaltungstechnischen Hürden genommen und die Fördermittelzusage ist auch da. Der Rückbau der Nummer drei mit seinen 40 Wohnungseinheiten steht unmittelbar bevor", so Jupe.

Rund 180 000 Euro kostet der Komplettabriss. Geld, das als Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm "Stadtumbau Ost" zu 100 Prozent zur Verfügung steht. Weil es in den 1980er-Jahren viele NVA-Soldaten mit Familien in Bad Düben gegeben hatte, die Wohnraum brauchten, ist der Plattenbau 1987 hochgezogen worden, hieß damals Engelsring. In den vergangenen Monaten ist er - wie es so schön heißt - "leer gelenkt" worden. Alle Mieter haben neue Wohnungen bezogen bis auf vier. Laut Jupe sitzen auch sie auf gepackten Koffern. Das Problem hier: Es handelt sich um Rollstuhlfahrer. "Wir mussten die neuen Wohnungen erst einmal rollstuhlgerecht umbauen. Das ist uns sehr gut gelungen, sodass auch sie in den nächsten Tagen den Umzug antreten können", sagte Jupe und drückt auf das Tempo. Denn: "Wir müssen das noch in diesem Jahr erledigen. Die Fördermittel müssen bis 31. Dezember abgerechnet sein."

Die gewonnene Freifläche wird anschließend passend zum Wohngebiet gestaltet und mit einer Sitz- und Spielplatzfläche versehen. Dagegen nimmt das Unternehmen vom geplanten teilweisen Rückbau der anderen Wohnblöcke Abstand. Jedoch soll der bisher unsanierte Komplex ab 2014 eine umfangreiche Modernisierung erfahren. "Wir haben hier mitunter enormen Sanierungsbedarf. Der wird im nächsten Jahr Schritt für Schritt abgearbeitet. Es stehen verschiedene Varianten zur Debatte. Allerdings ohne, dass wir hier und da einzelne Etagen abtragen werden", verriet die Geschäftsführerin. Dafür greift die Wohnungsbaugesellschaft, eine hundertprozentige Tochter der Stadt, tief in die Tasche. Der Finanzbedarf für wird bei 3,5 Millionen Euro liegen. Eine Förderung gibt es nicht. Deswegen wird ein Kredit aufgenommen. "Wir haben über viele Jahre hinweg gut gewirtschaftet. Jetzt liegen die Zinsen günstig und wir werden eine klassische Finanzierung machen", kündigte Jupe an.

Dagegen ist im gegenüberliegenden Wohngebiet Hüfnermark eine Sanierung kein Thema. Die Wohnblöcke befinden sich bereits in einem guten Zustand. Jedoch sollen bei Auszug von Mietern und vor dem Neubezug die entsprechenden Wohnungen aufgefrischt werden.

Der Stadtumbau in Bad Düben ist ein langfristiges Vorhaben. Er wird mehrere Jahre andauern. Bis 2016 sollen Finanzhilfen von Bund und Land in Höhe von 1,1 Millionen Euro fließen - davon profitiert auch der Bereich Windmühlenweg. Die Stadt muss anteilig etwa 550 000 Euro aufbringen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.09.2013

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wärmeversorgung für die Turnhalle am ehemaligen Gymnasium in der Durchwehnaer Straße in Bad Düben läuft ab sofort mittels Pellets-Container. Innerhalb einer Woche war die Anlage aufgebaut und angeschlossen.

19.05.2015

Das langjährige Pfarrer-Ehepaar Annette Uhle und Ralf Kühlwetter-Uhle im Kirchspiel Authausen sind am Sonntag mit einem Gottesdienst feierlich verabschiedet worden.

19.05.2015

Zweimal rückte am Wochenende die Feuerwehr zu Einsätzen aus. Der Grund: 50 Kameraden der drei Ortswehren führten ihre jährliche Wochenendschulung durch. Und dazu hatten sie sich das Technische Hilfswerk (THW) vom Ortsverband Lübben sowie die Rettungssanitäter des Arbeitersamariterbundes und Notarzt Christian Schmidt aus dem Waldkrankenhaus eingeladen.

02.09.2013
Anzeige