Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübener Öko-Beirat lädt zum Energiestammtisch ein
Region Bad Düben Bad Dübener Öko-Beirat lädt zum Energiestammtisch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 25.04.2017
Günter Dietzsch hat den Dübener Öko-Beirat ins Leben gerufen.. Quelle: Ilka fischer
Anzeige
Bad Düben

Es ist etwas ruhig um den 2009 von ihm mitgegründeten Öko-Beirat in Bad Düben geworden, sagt Günter Dietzsch. Fast schon zu ruhig. Und so meldet er sich, rund ein Jahr nach seinem Rückzug, zurück, um wieder mitzumischen. Zu wichtig ist dem 86-Jährigen das Thema Erneuerbare Energien in seiner Heimatstadt. „Einige Aktivposten sind ausgeschieden, zudem nehmen die Vertreter der Fraktionen, die bei der Gründung aktiv dabei waren, nicht mehr an den Sitzungen teil“, bedauert Dietzsch.

Doch das Dranbleiben sei immens wichtig. Zum einen habe Düben viel erreicht. Den Europäischen Energiepreis 2005 hatte die Kommune als erste in Sachsen gemeinsam mit Görlitz erhalten. Es gibt ökologische Modellprojekte wie die Wärmepumpen-Heizung im Naturparkhaus, die oberflächennahe Erdwärme nutzt und ohne Frostschutzmittel auskommt, die Wärmepumpenanlage im Klärwerk, die Wärme des Abwassers verarbeitet das erste Bürgersolarkraftwerk. Das sei gut, reiche aber nicht aus, um langfristige Strategien für eine ökologische Kurstadt entwickeln zu können.

Delitzsch macht es vor

Günter Dietzsch schaut da auch nach Delitzsch: „OBM und Stadtwerke, also die, die Einfluss haben, sind die Akteure, wenn es zum Beispiel um die Gründung einer Genossenschaft geht.“ In Düben vermisse er solche Aktivitäten. Die Kurstadt habe sich mit der Energie- und Klimaschutzkonzeption zum Ziel gesetzt, den Kohlendioxidgehalt bis 2020 um 25 Prozent zu reduzieren. „Ich bin mir sicher, dass wir das schon erreicht haben, aber die Nachweisführung fehlt.“

In der Energiepolitik hätten sich außerdem Veränderungen ergeben. So ist die Energieeinspeisevergütung von 50 auf 30 Cent pro Kilowattstunde gesunken, Steuern, Abgaben und Umlagen haben sich seit dem Jahr 2000 fast verdreifacht, der Strompreis stieg für Privathaushalte von 14 auf 29 Cent pro Kilowattstunde. Dieser Trend werde sich 2017 fortsetzen. „Ökonomisch und ökologisch geändert hat sich aber auch die Technik“, so Dietzsch. Als er 2008 seine Fotovoltaikanlage aufs Dach seines Eigenheimes bauen ließ, kostete diese 12 000, heute würde sie 3000 Euro kosten. Damals sei es am besten gewesen, die erzeugte Energie ins Netz einzuspeisen. „Heute ist es sinnvoller, diese selbst zu verbrauchen.“

Tipps von Experten

Anlagen schaffen, die sich für den Verbraucher ökonomisch und ökologisch rechnen – das ist das Anliegen des Beirats. Wege, wie dies geht, soll der Energiestammtisch aufzeigen, der am 27. April im Hotel National stattfindet. Interessenten können sich über die Errichtung und Nutzung von Fotovoltaikanlagen zur überwiegenden Deckung des eigenen Strombedarfs informieren. Darüber hinaus werden Wege zur Steuerung des Eigenstromverbrauches, der Stromspeicherung und der Vernetzung von Stromverbrauchern aufgezeigt. Anwesend sind Vertreter von Fachfirmen, die Fotovoltaikanlagen mit Batteriespeicher für Privathaushalte und zudem ein System bieten, das Menschen zu einer großen Gemeinschaft verbindet, die ihren Strom selbst produzieren, selbst verbrauchen und überschüssigen Strom in einem Pool bereitstellen, aus dem auch sie sich bei Bedarf bedienen können.

Termin: 27. April, 19 Uhr, Hotel National. Anmeldungen unter Telefon: 034243 7220, Fax: 034243 72270 oder per E-Mail: krisch@bad-dueben.org

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab August können im Bad Dübener Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt zusätzlich zu den 55 derzeitigen Bewohnern weitere 28 aufgenommen werden. Deren Einzel- und Doppelzimmer entstehen derzeit in einem Anbau, der nicht nur eine Lücke bei den Pflegeangeboten, sondern auch eine architektonische Lücke schließt.

22.04.2017

Luther läuft – besonders im Lutherjahr 2017! In Sachsen und Thüringen hat der Reformator viele Spuren hinterlassen. Wir wollen sie finden. Und Neues, Spannendes, Witziges am Wegesrand entdecken. LVZ-Mitarbeiter haben die Wanderschuhe geschnürt und gehen auf Pilgertour. 1. Etappe: Von Leipzig über Eilenburg und Löbnitz nach Bad Düben.

12.05.2017

Mitnetz Strom will den kommenden Monaten 2,7 Millionen Euro in der Region um Eilenburg-Delitzsch investieren. Insgesamt sind 30 Projekte fürs Mittel- und Niederspannungsnetz geplant. Dabei werden unter anderem eine neue Stromtrassen bei Eilenburg, aber auch Kabel im Krostitzer Ortsteil Zschölkau und im Doberschützer Ortsteil Sprotta-Siedlung verlegt.

21.04.2017
Anzeige