Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Tag der offenen Tür bei Bad Dübener Bundespolizei
Region Bad Düben Tag der offenen Tür bei Bad Dübener Bundespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 25.09.2017
Viele Gäste ließen sich bei Tag der offenen Tür die spannenden Hundevorführungen nicht entgehen. Quelle: Fotos: Heike Nyari
Anzeige
Bad Düben

Anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums öffnete die Bundespolizeiabteilung Bad Düben Tür und Tore – und über dreitausend Besucher nutzten die Möglichkeit, sich ein Bild von der Tätigkeit und der Leistungsfähigkeit der Polizei zu machen. Am Standort befinden sich außerdem eine Außenstelle des Polizeiaus- und -fortbildungszentrums Eschwege sowie eine Regionale Bereichswerkstatt.

Neben der Besichtigung von Einrichtung, Fahrzeugen und Technik gab es verschiedene spannende Vorführungen von Spezialkräften, die die breitgefächerte Aufgabenvielfalt demonstrierten. Als mehrere Diensthundeführer mit ihren Vierbeinern die Freifläche hinter der Sporthalle ansteuerten, war der Platz ringsherum schnell mit vielen Zuschauern gefüllt. Während der Vorführung erfuhren sie beispielsweise, dass die Bundespolizei deutschlandweit über 500 Diensthunde hauptsächlich an Flughäfen, Bahnhöfen und an der Grenze zu Polen und Tschechien im Einsatz hat. Die meisten von ihnen sind belgische Schäferhunde, dicht gefolgt vom Deutschen Schäferhund.

Riesenschnauzer vom Flugplatz

Selten sind Riesenschnauzer dabei, aber in Bad Düben präsentierte sich der fünfjährige Rüde Aron mit seiner Diensthundeführerin Polizeiobermeisterin Ines Neefe-Neumann. Die Zuschauer spürten sofort, das diese zwei, die übrigens am Leipziger Flughafen ihren Dienst versehen, ein eingespieltes Team sind. Übrigens sind Mensch und Tier nicht nur während der Arbeit zusammen, sondern die Hunde leben bei ihren Hundeführen und gliedern sich in die jeweilige Familienhierarchie ein. Je nach körperlicher Verfassung sind sie etwa zehn Jahre im Einsatz.

Neben weiteren Vorführungen zeigten die Beamten „Taktisch-technische Maßnahmen in Höhen und Tiefen“. Diese sind nötig, wenn sich zum Beispiel Demonstranten an Schornsteine, Hauswände oder Brücken ketten oder anbinden. Situationsbedingt kommt dann unterschiedliche Technik zum Einsatz. In Bad Düben wurde gezeigt, wie ein Mensch von einem schwer zugänglichen Bereich im oberen Teil einer Hauswand mit einem Kranfahrzeug heruntergeholt wird.

Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordsachsen hat gewählt: Marian Wendt (CDU) wird erneut für den Wahlkreis in den Bundestag einziehen. Er musste aber herbe Verluste hinnehmen und kam auf knapp 33 Prozent (2013 45,6 Prozent), gefolgt von AfD-Direktkandidat Detlev Spangenberg.

25.09.2017

Nordsachsen hat gewählt: Die Wahlbeteiligung ist dabei offenbar hoch. Gelegentliche Verwirrung gab es, weil beispielsweise im Vergleich zur vorangegangenen Wahl in Delitzsch vier Wahllokale weggefallen waren.

24.09.2017

Am 3. Oktober wird auf Heidekrautflächen im Naturpark Dübener Heide „entkusselt“. So wird das Entfernen von jungen Bäumen und Sträuchern bezeichnet – und zwar auf den Arealen, auf denen das Heidekraut in der Naturparkregion wächst und das sich ohne junge Birken, Kiefern und Co. nun mal ungehinderter entfalten kann.

24.09.2017
Anzeige