Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Taucher gehen dem neuen Bootsanleger in Bad Düben auf den Grund

Spezialarbeiten Taucher gehen dem neuen Bootsanleger in Bad Düben auf den Grund

Am Muldeufer in Bad Düben sind dieser Tage Spezialtaucher im Einsatz. Am neuen Bootsanleger, der sich im Bau befindet, trennen sie die Spundwände unter Wasser ab. Ende März soll die neue Anlegestelle fertig werden.

Am neuen Bootsanleger in Bad Düben ist Industrietaucher Frenk Andreß derzeit mit dem Abtrennen der Spundwände in 1,20 Meter Tiefe beschäftigt.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Nur ein paar Blubberblasen und bräunlich verfärbtes Wasser verraten die Arbeiten an der Mulde. Am neuen Bootsanleger in Bad Düben tauchen dieser Tage Uwe Borrasch, Frenk Andreß und Sven Freiherr ab. Sie gehören zum Tauchunternehmen Leunert in Bad Saarow. Das Unternehmen gehört zu den zehn führenden Tauchunternehmen in der Branche und ist spezialisiert auf das sogenannte Bautauchen.

„Wir sind in der Lage, sämtliche Arbeiten im Unterwasserbereich durchzuführen. Darunter auch in Talsperren, Wasserkraftwerken und im Spezialtiefbau. Auch solche Arbeiten wie in Bad Düben gehören zu unserer täglichen Arbeit“, erklärte Uwe Borrasch.

Der Job in der Kurstadt ist vergleichsweise ein leichter. In etwa 1,70 Meter Wassertiefe trennen die Industrietaucher mit spezieller Brennschneidtechnik die von der Bad Dübener Bau- und Haustechnik bei Baubeginn eingeschlagenen Spundwände ab. Die waren notwendig, damit der Bereich am Ufer für den Einbau der Betontreppen trocken liegt. Für die Unterwasserarbeiten sind die Taucher mit Spezialausrüstung zugange. Mit einem Anzug aus einem Latex-Gummigemisch sowie einem Helm, wo unter anderem Lampen und Kameras montiert werden können, tauchen die Männer ab. „Die Sicht in der Mulde ist sehr schlecht. Wir arbeiten sozusagen blind und nach Gefühl. In gewissen Abständen werden die abgetrennten Spundwände dann mit einem Kran aus dem Wasser gehoben“, so Borrasch weiter.

Derweil ist Bau- und Haustechnik mit dem Bau des Bootsanlegers am Muldeufer auf der Zielgeraden. „Wenn die Taucher weg sind, erfolgen die Restarbeiten bis Mitte März. Dazu gehört der Rückbau der Baustraße, der Einbau von Holzpalisaden und die Geländeanpassung“, erklärte Polier AndreasThürmer.

Von Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

14.12.2017 - 15:21 Uhr

Nachwuchsfußball auf Landesebene: Schenkenberg verlässt die Abstiegsplätze

mehr