Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Torgischer Weg: Pläne für Erweiterung nach Delitzsch stocken
Region Bad Düben Torgischer Weg: Pläne für Erweiterung nach Delitzsch stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 25.10.2015
Der Torgische Weg, eine der schönsten Radrouten in Nordsachsen, soll einmal von Torgau über Bad Düben bis nach Delitzsch führen. Doch die Arbeiten an den Infotafeln sind aufwendiger als gedacht. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Bad Düben/Löbnitz

Eine entsprechende Verlängerung sei bereits beantragt. Ursprünglich sollten die Schwachstellenanalyse und das Wegweisungskonzept einschließlich Kostenkalkulation im August fertig sein. Doch das Erarbeiten der Inhalte auf den Infotafeln habe sich als komplexer erwiesen.

Insgesamt stehen für die derzeitigen Arbeiten, zu denen auch ein Beschilderungskonzept samt der Infotafeln und Rastplätze für die gesamte, künftig rund 70 Kilometer lange Radtrasse gehören, knapp 30.000 Euro zur Verfügung. Für das Vorhaben, das in das Programm Regionalentwicklung (FR-Regio) fällt, gibt es eine 75-prozentige Förderung. Das restliche Viertel teilen sich laut einer Vereinbarung die beteiligten Kommunen, zu denen neben Löbnitz auch Torgau, Dreiheide, Trossin, Laußig, Bad Düben und Delitzsch gehören. Löbnitz übernimmt für den Teilabschnitt zwischen Bad Düben und Delitzsch federführend die Umsetzung der Vergabe sowie die Fördermittelbeantragung und -abrechnung. Wann aber neu gebaut wird, lässt sich derzeit nicht sagen. Dies hängt maßgeblich davon ab, inwieweit und wann Fördermittel für die Umsetzung zur Verfügung stehen.

Der Torgische Weg wird schon jetzt als eine der schönsten Radrouten in Nordsachsen bezeichnet. Er führt auf rund 45 Kilometern durch die sehr reizvolle Landschaft der Dübener Heide in Nordsachsen. Von Torgau aus erstreckt sich der Weg über Welsau und die Süptitzer Höhe durch die Naturmoore der Dübener Heide. Der Weg endet an der Burg Bad Düben. Ausgeschildert ist er mit einem einheitlichen Logo – das ist ein weißes Schild mit grünem Fahrrad plus Logo des Torgischen Radwanderwegs.

Die Radwanderroute ist 1999 freigegeben worden. Touristisch ist sie bedeutsam, denn der Elberadweg bei Torgau, auf dem im Schnitt 150.000 Radfahrer pro Jahr unterwegs sind, könnte künftig Touristen über Bad Düben bis nach Delitzsch locken – und damit für steigende Gästezahlen in der Region sorgen. Mit der Verlängerung soll eine Vernetzung zum Leipziger Neuseenland mit Anschluss an die Kohle-Dampf-Licht-Route geschaffen werden.

Der Weg ist außerdem Bestandteil im Radverkehrskonzept des Freistaates Sachsen. Derzeit ist die Strecke aber "schwierig nutzbar", geht aus dem Konzept hervor. Sachsen will in den nächsten Jahren insgesamt den Radverkehr sicherer und serviceorientierter gestalten sowie die Vernetzung der verschiedenen Verkehrsträger verbessern - nicht nur im touristischen Bereich. Seit 2009 hat das Land bereits über 50 Millionen Euro in Radwege investiert.

Ilka Fischer und Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachen Schloss Schnaditz halten die Investoren an ihrem Vorhaben fest. Nach wie vor planen sie, knapp vier Millionen Euro in den Umbau der ehemaligen Brennerei zum Restaurant, den Bau von 28 Ferienappartements und das Herrichten des alten Rittersaals als Veranstaltungsraum zu stecken. Die schlechte Nachricht: Auf einen Baubeginn mag sich Manfred Pawlik, der für die Schloss Schnaditz GmbH das Bauprojekt koordiniert, derzeit nicht festlegen.

24.10.2015

Der seit Freitagabend vermisste Frank P.ist tot. Nach Angaben der Polizei wurde der Leipziger vergangene Nacht in Bad Düben aufgefunden.

21.10.2015

Nur noch bis zum Sonnabend hat die Ausstellung "Die Brücke" im Naturparkhaus in der Neuhofstraße 3 a in Bad Düben geöffnet. Naturparkhausleiter Torsten Gaber freut sich über die bisherige Resonanz. "Rund 250 Leute sind für uns einige Tage vor dem Ende ein tolles Ergebnis", schätzt er ein.

20.10.2015
Anzeige