Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Totes Schaf auf einer Weide in Bad Düben entdeckt – war es der Wolf?

Natur Totes Schaf auf einer Weide in Bad Düben entdeckt – war es der Wolf?

Ist der Wolf in der Dübener Heide angekommen? Vermutlich ja. Er hinterließ jedenfalls auf einer Weide vor den Toren der Kurstadt Bad Düben eine eindeutige Fährte. Auch ein Schaf wurde dort angegriffen. Allerdings nicht ganz wolfstypisch, sodass die Auswertung noch läuft.

Dieser Wolf ist im März 2016, etwa 15 Kilometer nördlich von Bad Düben, im Naturpark Dübener Heide fotografiert worden.

Quelle: Naturpark Dübener Heide

Bad Düben. Ist der Wolf in der Dübener Heide angekommen? Darüber wird in Bad Düben seit einigen Tagen heftig spekuliert. Grund dafür ist ein seinen schweren Verletzungen erlegenes Schaf, das auf einer Weidekoppel in der Nähe der Bad Düberer Total-Tankstelle angefallen wurde. Es wäre der vierte registrierte Übergriff auf Schafherden im Landkreis, bei denen der Wolf als Verursacher gilt. Sie fanden alle in diesem Jahr statt, für die Dübener Heide wäre es aber der erste Fall.

200 Meter lange Fährte

Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes, der die Rissmeldung zuging, vermeidet allerdings eine klare Schuldzuweisung an den Wolf. Auf Anfrage der LVZ heißt es aber, dass „im Zusammenhang mit der Rissmeldung eine über mehr als 200 Meter verfolgbare eindeutige Wolfsspur in der Nähe der Weidekoppel registriert wurde“. Allerdings seien die Spuren am Schaf nicht eindeutig. So sei kein Tötungsbiss erfolgt, es wurde nur wenig gefressen und die anderen Tiere in der Koppel waren offensichtlich nicht beeinträchtigt. Der Wolf werde auf Grund der klaren Fährte als Riss-Verursacher aber auch nicht ausgeschlossen. Die abschließende Auswertung vom zuständigen Wolfsbüro in der Lausitz liegt indes noch nicht vor.

Immer wieder Sichtungen in der Region

Bisher, so Landratsamts-Pressesprecher Peter Stracke, sei in der Dübener Heide noch kein Wolfsrudel bekannt. Dennoch käme auch das nicht ganz überraschend. Janine Meißner, Mitarbeiterin im Naturparkbüro, bestätigte, dass es zumindest schon Sichtungen des Wolfes in der Heide gegeben hat.

Im Landkreis ist der Unteren Naturschutzbehörde bisher ein Wolfsrudel mit mindestens zwei Jungen bekannt, das in der Dahlener Heide lebt. Eine zweite Wolfsfamilie lebt seit Jahren in der Annaburger Heide in Sachsen-Anhalt.

Von Ilka Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr