Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Tourismusexperte: Supa-Golf wird Bad Düben Gäste und Umsatz bringen
Region Bad Düben Tourismusexperte: Supa-Golf wird Bad Düben Gäste und Umsatz bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 13.07.2017
Christoph Keul, Geschäftsführer der Touristik-Information Nassauer Land, würde es begrüßen, wenn in Bad Düben die Supa-Golf-Bälle fliegen. Quelle: privat
Anzeige
Bad Düben

Die Zustimmung der politischen Gremien vorausgesetzt, soll schon im nächsten Jahr im Kurpark Bad Düben Supa-Golf gespielt werden. Der mit einer Lage Kunststoff überzogene Schaumstoff-Ball wird bisher deutschlandweit nur in Nassau an der Lahn geschlagen. Über dieses sportliche Freizeitvergnügen und dessen Potenzial sprachen wir mit dem Geschäftsführer der Tourist-Information Nassauer Land, Christoph Keul.

Was ist Supa-Golf eigentlich?

Supa-Golf basiert auf dem traditionellen Golfsport und ist ein einzigartiges Erlebnis voller Spannung und Spaß, auch für Kinder. Supa-Golf fördert Spaß an der Bewegung in der Natur, Teamgeist und Teamzugehörigkeit. Die Spielregeln sind einfach, eine eigene Golfausrüstung ist nicht notwendig – und trotzdem erlebt man ein Stück „Golffeeling“. Ursprungsland dieser familienfreundlichen Sportart ist Australien. Zwischenzeitlich gibt es in den Niederlanden mehrere Anlagen und mit der Anlage in Nassau nun auch eine in Deutschland. Die Anlage in Nassau bietet seit 2015 neun Bahnen mit Längen zwischen 10 und 110 Metern sowie ein Übungsfeld für die ersten Schlagversuche.

Wie kommt es, dass dieser Sport in Deutschland ausgerechnet in Nassau gespielt wird?

Wir hatten das Glück, dass der Niederländer Gerry Verkoelen, der Manager von Supa-Golf Europe, Nassau besuchte. Die Großzügigkeit des Freiherr-vom-Stein-Parks bietet zudem ideale Voraussetzungen. Als Geschäftsführer der Touristik im Nassauer Land habe ich eine Chance gesehen, mit Supa-Golf den Tagestourismus und das Gruppengeschäft auszubauen, den Park mit mehr Leben zu füllen und für die heimische Bevölkerung ein neues Freizeitangebot zu schaffen. Wichtig war uns, dass keine Eingriffe in die Fauna und Flora des Parks gemacht werden mussten. 2015 konnten wir die Anlage mit Zustimmung der politischen Gremien und des Parkeigentümers eröffnen.

Doch es gab auch Vorbehalte …

Vorbehalte gab es von Seiten der Bevölkerung und zum Teil auch aus der politischen Ecke. Bälle könnten Spaziergänger verletzen, Fauna und Flora sowie die Ruhe im Park gestört werden. All diese Vorbehalte sind inzwischen ausgeräumt. Inzwischen kommen auch viele Einheimische, und aus dem ehemaligen Kurparkpavillon ist in diesem Jahr ein modernes Café mit Restaurant entstanden, das sehr gut angenommen wird.

Was bringt Supa-Golf der 6000-Einwohner zählenden Stadt Nassau?

Zunächst bringt es uns viele neue Tagesgäste aus dem Rhein-Main-Gebiet, aus Rheinland-Pfalz und aus dem benachbarten Nordrhein-Westfalen. Die große Aufmerksamkeit in den Medien führte dazu, dass wir bereits in der ersten Saison fast 2000 Spieler zählten. Der Freiherr-vom-Stein-Park und die Stadt Nassau haben an Bekanntheitsgrad gewonnen. Inzwischen haben wir hier viele Betriebsausflüge, Familienfeiern und Kindergeburtstage. 80 bis 90 Prozent der Spieler, die aus bis zu 100 Kilometer Entfernung anreisen, gehen entweder in das Café-Restaurant im Park oder nutzen sonstige Nassauer Gastronomie. Wir gehen davon aus, dass die Gäste, die zwischen fünf und acht Euro pro Spiel und Person bezahlen, noch mal so viel vor Ort lassen.

Sie waren kürzlich in der Kurstadt Bad Düben, haben sich vor Ort für den Supa-Golf in Sachsen stark gemacht. Was versprechen Sie sich davon?

Auch Supa-Golf-Spieler suchen irgendwann neue Herausforderungen. Warum sollen die von Nassau dann nicht nach Bad Düben kommen und umgekehrt. Bis zu 30 Bahnen in ganz Deutschland erscheinen mir jedenfalls wünschenswert. Die Einbindung des Heide Spa Hotel & Resorts sehe ich als einen großen Vorteil, den wir hier in Nassau nicht haben. Mit Supa-Golf wird Bad Düben für die Gäste, aber auch für Tagesbesucher attraktiver. Wirtschaftlich wird Supa-Golf genau wie in Nassau Umsatz bringen.

Interview: Ilka Fischer

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch sind die Flure der hiesigen Schulen leer. Anfang August kehren die Schüler in die Bad Dübener und Eilenburger Lehrgebäude zurück. Damit diese dann sicher und für das neue Schuljahr gerüstet sind, werden einige bauliche Veränderungen durchgeführt.

12.07.2017

Vom Marktplatz geht es auf den Paradeplatz: Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte „Märchenland“ halfen beim Aufladen des Sandes vom Stadtstrand vorm Rathaus. Dabei gab es Überraschungen.

12.07.2017

Die Bauarbeiten auf der Straße am Friedhof enden am Freitag. Dann soll der Verkehr dort wieder freie Fahrt haben. Doch bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Und eine neue Straßensperrung in der Kurstadt kündigt sich bereits an.

12.07.2017
Anzeige