Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Touristen sollen die Dübener Heide besser erreichen
Region Bad Düben Touristen sollen die Dübener Heide besser erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 06.02.2018
Die Heide-Bahn war voriges Jahr von April bis Oktober von Eilenburg bis Lutherstadt Wittenberg unterwegs. Sie stellt saisonal das derzeit einzige Angebote dar, Gäste vom sächsischen Teil der Dübener Heide nach Sachsen-Anhalt zu befördern – und umgekehrt. Quelle: Foto: Steffen Brost
Nordsachsen

Der Naturpark Dübener Heide wird gern als klassische Ausflugsregion beworben. Die Leipziger und Hallenser sollen unter dem Slogan „Wochenende ist Heidezeit“ zum Wandern, Radfahren, auf Exkursionen oder einfach nur zum Naturgenießen in die Region kommen. Doch gerade das ist problematisch: Denn wer als Großstädter nicht über ein Auto verfügt, hat schlechte Karten. Eine Bahnverbindung gibt es nicht – mit Ausnahme der Heide-Bahn, die 2017 aber nur saisonal zwischen Eilenburg und Wittenberg pendelte. Und selbst die Busverbindungen sind nicht länderübergreifend, obwohl die Dübener Heide zu Teilen in Sachsen und Sachsen-Anhalt liegt.

Das Problem ist seit Jahren bekannt. Diverse Arbeitsgruppen auf behördlicher Ebene und Interessenvertretungen wie der Städtebund Dübener Heide haben sich schon damit beschäftigt, ohne aber eine funktionierende Lösung zu finden. Jetzt soll unter Federführung des Naturparkträgervereins Dübener Heide und des Landkreises Wittenberg eine neue bundesländerübergreifende Initiative starten, die jüngst auf der Tagung der Lokalen Aktionsgruppen der Dübener Heide (LAG) in Pressel vorgestellt wurde.

Unzufriedenheit mit ÖPNV

Der Doberschützer Bürgermeister Roland Märtz (CDU), zugleich LAG-Vorsitzender im sächsischen Teil der Heide, und Regionalmanager Josef Bühler, der die EU-Förderphase Leader koordiniert, zeigten sich froh, dass die Vertreter aus Nordsachsen, Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg dem Vorhaben grünes Licht gaben. „Wir haben eine Mobilitätslücke in ausreichendem Maße, vor allem am Wochenende“, betonte Bühler vor dem Gremium und berief sich auf eine nicht näher erläuterte Umfrage unter touristischen Leistungsanbietern in der Region, wonach zwei Drittel der Befragten geäußert hätten, dass sie mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unzufrieden sind und diesen als „nicht ausreichend“ bewerteten.

Aber nicht nur die fehlenden Angebote an Wochenenden sind ein Problem, sondern auch fehlende Berufsverkehre unter der Woche, vor allem für Azubis. Wer beispielsweise als junger Mensch ohne Führerschein in Bad Düben wohnt und in Wittenberg seine Lehrstelle hat, kommt nicht ohne weiteres dorthin. Er muss sehen, dass er irgendwie zunächst nach Gräfenhainichen gelangt und von dort aus per Bahn weiter in die Lutherstadt.

Studie soll Lösungen bringen

Das Mobilitätsprojekt, das der Verein Dübener Heide und der Landkreis Wittenberg jetzt gemeinsam an den Start bringen, will an diesen zwei Punkten ansetzen: Lösungen für Freizeitverkehre und für Berufsverkehre finden. Dazu soll zunächst eine Machbarkeitsstudie erarbeitet werden, die tragfähige Lösungen präsentiert und dabei auch E-Bike-Angebote näher beleuchtet. Stehen dann konkrete Maßnahmen fest, sollen die in die Praxis umgesetzt und beworben werden.

Bühler und Märtz ist dabei wichtig, dass es dabei nicht um eine Neuausrichtung des gesamten ÖPNV in den Regionen geht, sondern um neue Angebote, die mit dem ÖPNV vernetzt werden. Kooperationspartner sind der Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Tourismusverbände, das Eisenmoorbad in Bad Schmiedeberg und das Heide Spa Hotel & Resort in Bad Düben, der ADFC, S-Bahn-Betreiber sowie Kommunen und Betriebe, die ausbilden. Bis März 2019 soll die Studie, die über das EU-Programm Leader zu 90 Prozent gefördert wird, vorliegen.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Päckchen und Spenden, die in Eilenburg und Umgebung für Bedürftige in Tiraspol gesammelt wurden, sind gut angekommen. Und sie werden gebraucht, berichtet der Laußiger Heizungsbauer Gerald Kräger, der einen Teil davon selbst übergeben konnte.

06.02.2018

Das Familienunternehmen Bäckerei Beckert in Bad Düben sucht händeringend Personal, findet aber keins. Die Situation ist inzwischen so angespannt, dass die Familie über eine Schließung nachdenkt. Für Tochter Maria, Konditormeisterin, die schlechtere Wahl.

05.02.2018

Der Presseler Karnevalsverein feiert 46.Session mit Olivia Jones, Ivan Rebroff und vielen anderen Gästen. „Dinner for 11“ hieß das Motto der Narren in diesem Jahr.

05.02.2018