Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Trauer in Bad Düben: Architekt Roland Papert (69) verstorben
Region Bad Düben Trauer in Bad Düben: Architekt Roland Papert (69) verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 05.12.2016
Der Architekt und langjährige Stadtrat Roland Papert ist im Alter von 69 Jahren verstorben. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Wann immer ein kleinerer oder größerer Bauherr in Bad Düben vor einem Problem stand und nach Hilfe fragte, bekam er oft die Antwort zu hören: „Hast Du es denn schon bei Roland Papert versucht?“ Kaum ein markanter Dübener Bau der Nachwendezeit, der nicht doch irgendwie durch das Architektenbüro von Papert & Rüdiger in der Ritterstraße gegangen ist. Seit Donnerstag letzter Woche ist es traurige Gewissheit: Bauherren werden keinen Rat mehr von Roland Papert bekommen. Der Düben-Architekt ist gestorben. Mit nur 69 Jahren.

Ein einfacher Partner war er auf den Baustellen nicht. Wollte er auch nicht sein. Wer es bequemer wollte, suchte sich einen anderen Architekten. Wer klare Antworten und einen grundsoliden Bau haben wollte, der möglichst lange hält, der nahm sich Roland Papert. Die Sanierung der Dübener Stadtkirche ist ein solches Projekt, das die Papert-Handschrift trägt. In die Sanierung der Obermühle war er zuletzt ebenso involviert – deren Fertigstellung er nun leider nicht mehr erleben kann.

Erlebt haben wir Journalisten auch einen kritischen Geist, der wirklich Zeitung las. Und der Autoren auf geschriebenen Unsinn ansprach: Der Unternehmer und SPD-Stadtrat von der Hammermühle sagte, was ihn bewegte und ärgerte. Oder auch freute. In der LVZ hat er die politischen Klaus-Stuttmann-Karikaturen geliebt. „Der zeichnet treffender, als ihr es mit Worten schreiben könnt“, sagt er mal. Und lachte dabei. Recht hat er.

Sein trockener Humor wird fehlen. Jetzt, ausgerechnet im Advent, der eigentlich Ankunft heißt und doch auch Abschied bedeuten kann. Uns wird er fehlen, aber besonders seiner Familie, seinen beiden Töchtern Ines und Claudia und seiner Frau Erika. Was bleibt, ist der Trost, den Trude Herr einmal so treffend in der Liedzeile verewigte: „Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier.“ Von Roland Papert ist es nicht irgendwas. Es sind die viele Begegnungen und die zu Stein gewordenen Erinnerungen: An den Düben-Architekten.

Nachruf des Museumsdorfvereins

Werner Wartenburger, Vorsitzender des Vereins Museumsdorf Dübener Heide, übermittelte zum Tod von Roland Papert folgende Zeilen: Mit großer Bestürzung haben wir Mitglieder des Vereins Museumsdorf Dübener Heide die Nachricht vernommen, dass unser Gründungsmitglied und wesentlicher Ideengeber, Architekt und guter Freund Roland Papert auf der Intensivstation des Krankenhauses St. Georg in Leipzig am Abend des 30. November verstorben ist. Er hatte nach schwerer Herz- und Nierenschwäche dort drei Tage in sehr guter Obhut und Behandlung zugebracht, aber alle ärztliche Kunst konnte nicht mehr helfen. Nach Katharina Scharr verlieren wir mit Roland Papert nun den wichtigsten und erfahrensten Streiter für das Museumsdorf. Rolands architektonische Ideen und insbesondere sein Gefühl für die Einbindung historischer Bauelemente in die Gestaltung der vielen Gebäude des Mühlengeländes sind prägend für das gesamte Ensemble. Er hat sich damit ein bleibendes Denkmal gesetzt, welches wir nun ohne ihn erhalten und weiter gestalten werden.

Die Trauerfeier und Beisetzung auf dem Stadtfriedhof in Bad Düben ist am Samstag, dem 10. Dezember, 11 Uhr.

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zaunstreit ist beigelegt. Es lebe der Torstreit? Die Stadt Bad Düben hat den Zaun um die Mehrfamilienhäuser in der Schmiedeberger Straße 9 bis 13 zähneknirschend akzeptiert, der hessische Eigentümer kommt der Stadt in Sachen Trampelpfad entgegen. Doch bei der Grundstückszufahrt hängt noch alles in der Schwebe.

05.12.2016

Mit einem Klassiker im neuen Gewand eröffnete die Dübener Kurrende ihr Adventsliedersingen am Sonnabend in der Dübener Stadtkirche. Ein lang anhaltender Schlussapplaus und viel Lob ist verdienter Lohn für das lange Proben an den vielen schöne Details.

04.12.2016

Am zweiten Adventswochenende besuchten tausende Menschen die Weihnachtsmärkte in Delitzsch, Eilenburg, Bad Düben, Hohenprießnitz, Löbnitz, Wiedemar und Zschortau. Neben weihnachtlichen Leckereien wurde auch jede Menge Kultur geboten.

04.12.2016
Anzeige