Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Tschechien profitiert von Nordsachsens Biber-Experten
Region Bad Düben Tschechien profitiert von Nordsachsens Biber-Experten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 26.11.2015
Dass es in Sachsen, wo der Biber gegenüber dem rund 200 Jahre biberfreien Tschechien einige Jahre Vorsprung hat, dennoch nicht ohne Konflikte abgeht, wurde bei dem mehrtägigen Arbeitsbesuch aber nicht verheimlicht. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Düben/Zschepplin

"Hier wurde schon ein gutes Stück weit gelernt, miteinander umzugehen", sagt Jitka Uhliková. Besonders beeindruckte die Zoologin, die für Tschechien einen Bibermanagementplan ausarbeiten soll, "was freiwillige Helfer bewirken und wie sie mit Leuten, die hauptamtlich Biberinteressen vertreten, zusammenarbeiten". Auch, dass sich Interessenvertreter der Biber, Landwirte und Politiker an einen Tisch setzen, das "ist so bisher in Tschechien nicht vorstellbar".

Dass es in Sachsen, wo der Biber gegenüber dem rund 200 Jahre biberfreien Tschechien einige Jahre Vorsprung hat, dennoch nicht ohne Konflikte abgeht, wurde bei dem mehrtägigen Arbeitsbesuch aber nicht verheimlicht. So konnte die Biberrunde bei ihrem Besuch der Agrargenossenschaft Hohenprießnitz nur in Gummistiefeln über ein frisch sprießendes Weizenfeld in der Nähe des Schlossparks Zschepplin laufen. Tilo Bischoff, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft erklärte: "Die frische Weizensaat ist vernässt. Das war das Werk von nur 14 Tagen." Er sprach kritisch an, dass die über Jahre von der Kommune vernachlässigten Gräben den Bibern die Arbeit zusätzlich erleichtern und dass die Ausgleichszahlung von 5000 Euro im Jahr die Ausfälle nicht kompensiere. Dennoch müsse man auch in seiner Genossenschaft, die 2000 Hektar mit Weizen, Raps, Gerste, Roggen und Mais bestellt und bei der die Biber bis zu acht Felder unter Wasser setzen, mit dem Nagetier leben.

Wie das am besten gelingt, das war auch das Thema einer abschließenden Gesprächsrunde. Janine Meißner, die im Naturpark Dübener Heide seit 2102 für das Bibermanagement verantwortlich zeichnet, zog dazu folgendes Resümee: "Ein Austausch in solch einer Intensität war für mich Premiere. Es ist nie verkehrt, zu wissen, dass sich anderswo jemand mit ähnlichen Sachen beschäftigt." Ziel sei es, das Zusammenleben mit den Bibern möglichst konfliktarm zu gestalten. Vorgestellte Lösungen wie Elektrozäune um einzelne Bäume oder auch Drainagerohre, mit denen die Stauhöhe der Dämme begrenzt werden können, seien nur zwei Möglichkeiten. Als perfektes Schlusswort empfand sie eine Äußerung von Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos). Dieser hatte hervorgehoben, "dass wir einfach lernen müssen, uns mit dem Biber die begrenzte Ressource Land zu teilen."

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den geplanten Aldi-Neubau im Postweg/Windmühlenweg besteht noch keine Baugenehmigung. „Wir lassen aber bereits auf dem Grundstück abreißen“, informierte Marco Krahl, Leiter Immobilien und Expansion Aldi und Co. Beucha KG.

28.11.2015

Mit Laura-Marie Rösiger und Vanessa Wutzke schickt die Stadt Bad Düben zwei 15-jährige Mädchen als Botschafter in Sachen Jugendintegrationscamp NaturSportBad ins Rennen. Die beiden Schülerinnen, die im Sommer auch die Bad-Umfrage machten, übergaben am Montag symbolisch den 2,5 Millionen Euro schweren Projektantrag an den Freistaat.

25.11.2015

Stufenbarren, Boden, Balken und Co. müssen dieser Tage beim Bad Dübener Turnverein Blau-Gelb 90 etwas zurückstecken. Denn die Turnerinnen und Turner proben jeden Tag für ihren großen Auftritt. Am Sonntag, dem 6. Dezember, steigt nämlich im Heide Spa um 14 und 17 Uhr die traditionelle Weihnachtsshow des Vereins.

Anzeige