Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Unfall im Freibad Hammermühle: Achtjähriger aus Schwimmerbecken gerettet
Region Bad Düben Unfall im Freibad Hammermühle: Achtjähriger aus Schwimmerbecken gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 21.06.2017
Das Freibad Hammermühle  Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Im Freibad Hammermühle kam es am Mittwochvormittag zu einem Vorfall, der beinahe tragisch geendet hätte. Ein achtjähriger Grundschüler afghanischer Abstammung, der mit einer Schulklasse das Bad besuchte, sprang trotz Verbot in das große Schwimmerbecken.

Der Junge war Nichtschwimmer. Aufmerksame Eltern und Rettungsschwimmer beobachteten jedoch vom Beckenrand, dass er nicht wieder nach oben kam und sprangen ins Wasser. Der mit einem Hubschrauber herbeigeholte Notarzt konnte das Kind nach kurzer Zeit wiederbeleben. Es kam zur Überwachung ins Krankenhaus. Das Freibad Hammermühle war zum Zeitpunkt des Unfalls mit hunderten Mädchen und Jungen aus den Bad Dübener Schulen gefüllt, die einen Unterrichtstag im Freibad verbrachten.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1970 wird in Laußig Gasbeton produziert. Heute heißt das Produkt aus Sand, Kalk und Zement Porenbeton. Seit der Wende hat das heutige Xella-Werk acht Gesellschafterwechsel erlebt. Einst waren hier 125 Mitarbeiter beschäftigt. Heute sorgen 90 Leute für 22 Millionen Euro Umsatz im Jahr.

21.06.2017

Das nächstgelegene Sonnensystem ist Lichtjahre von der Erde entfernt, doch diese kleinen Planeten drehen sich ganz in unserer Nähe. Jetzt schließt sich der Kreis! Eine Foto-App verwandelt gewöhnliche Stadtansichten in einfache, aber abenteuerliche Kugelpanoramen. So verblüffend wirken Leipzig, Wurzen, Delitzsch und Co. in 360 Grad.

21.06.2017

Bad Dübens Energiemanager Tobias Loepert hat den kommunalen Stromfressern den Kampf angesagt. Die Stadt will bis zu 30 Prozent der Energiekosten künftig sparen. Moderne Messtechnik hilft.

20.06.2017
Anzeige