Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Von einer Erfolgsgeschichte und eindeutig Zweideutigem im Kurpark
Region Bad Düben Von einer Erfolgsgeschichte und eindeutig Zweideutigem im Kurpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
Die Bad Dübener Kurrende umrahmt den Festakt anlässlich 100 Jahren Kur in Bad Düben gewohnt musikalisch ambitioniert. Quelle: Wolfgang Sens

ide Spa gefeiert. Zahlreiche Gäste und Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Medizin, Kur und Tourismus, von nah und fern und vor allem mit dem Fakt eng verbunden, dass sich Düben bereits seit 100 Jahren als Kursstätte empfiehlt, erwiesen dem Jubiläum sowie dem 15-jährigen Bestehen des Heide Spa Reverenz.

All die Namen und Verdienste der Personen um Nordsachsens "heimliche Hauptstadt", so Michael Czupalla (CDU), die nicht nur der Landrat an diesem Abend aufzählte, würden Seiten füllen. Eine Erfolgsgeschichte habe, auch mit dem Bau des Vier-Sterne-Hotels für das Heide Spa Resort vor einigen Jahren, manchen Zweifler eines Besseren belehrt. Bad Düben behauptete auch nach der politischen Wende seinen Platz im Kreis renommierter sächsischer Kurstädte. Der Baum, den Czupalla symbolisch überreichte, "möge auch in den nächsten 100 Jahren in der Kurstadt gut gedeihen", so das Kreisoberhaupt, dessen besondere Anerkennung Reiner Heun, Geschäftsführer der Kurbetriebsgesellschaft Dübener Heide, und seiner Mannschaft galt. Dieser erinnerte wiederum jüngst erst im Interview mit dieser Zeitung und auch an diesem Abend daran, dass es für 100 Jahre Kur in Düben ohne Czupallas Spa-"Baby" hätte Probleme geben können. Die Nachfolge des Ruheständlers in spe wurde dieser Tage ausgeschrieben. "Die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, nach Naturheilmitteln liegt im Trend, aber der zum Speed-Wellness nicht", gab der 67-Jährige künftig Verantwortlichen auf den Weg. Auf Kundenwünsche müsse man schnell und flexibel reagieren können.

Dass sich Düben in diesem Jahr bekanntlich erneut einem Zertifizierungsverfahren für den Bad-Titel stellt, ist auch für Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und ihre Verwaltung eine Herausforderung. Die Unterlagen müssten bis 30. November eingereicht werden, was noch einige Investitionen erfordere, aber vor allem auch bedeute, die touristische Infrastruktur auf dem aktuell hohen Niveau zu halten. Zur Kleinstadt gehört das "Bad" seit 1948. Und Münster kramte aus DDR-Zeiten manch Kurzweiliges ans Licht. So die bei Kurgästen besonders gefragten Parterre-Zimmer, die Spuren im Schnee davor, manch eindeutig zweideutige Situation im Kurpark und dass die Dübener erst ab 21.30 Uhr eine Chance hatten, einen Platz in örtlichen Gasthäusern zu ergattern.

Kurzweilig und klangvoll auch die musikalischen Glückwünsche der Bad Dübener Kurrende, die Moderation von LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich, die sich redlich mühte, die Gäste zwischen der Vielzahl von Grußworten, darunter auch von den Vertretern aus der Partnerstadt Dietz, bei Laune zu halten. Dass der zudem noch avisierte sächsische Mundart-Interpret Uwe Roland wegen einer Unpässlichkeit absagen musste, verbreitete nach über zwei Stunden Programm schon fast etwas Wellnessgefühl. Denn bei Speisen vom Büfett sollte auch noch Zeit für individuelle Kontakte bleiben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.03.2015
Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er liebt seinen in die Jahre gekommenen VW-Bus. Er findet Gefallen am Angeln. Und er hat eigentlich gar nicht das Erscheinungsbild eines typischen Pfarrers. Und doch kommt Andreas Ohle bei der Landbevölkerung gut an.

19.05.2015

Noch heute freut er sich, wenn er den angestrahlten Kirchturm in Pressel sieht. Er ist zugleich ein Symbol für das Wirken von Siegfried Törl, der von 1980 bis 1999 als Bürgermeister, danach zehn Jahre als Ortsvorsteher und bis zuletzt im Gemeinderat die Interessen der Presseler vertrat.

19.05.2015

Die Sperrmüllentsorgung und Bad Düben - so richtig passt beides nicht zusammen. Standen bisher die Termine im Frühjahr und Herbst an, hagelte es immer wieder harsche Kritik, weil in der Stadt über mehrere Tage teils chaotische Zustände herrschten.

19.05.2015
Anzeige