Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Producerin Henriette Lippold aus Bad Düben gewinnt Emmy Award
Region Bad Düben Producerin Henriette Lippold aus Bad Düben gewinnt Emmy Award
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 22.11.2016
Sie strahlt um die Wette mit dem Goldpokal: Henriette Lippold bei der Emmy-Award-Verleihung in New York Quelle: web
Anzeige
New York

„Was für ein Wahnsinn!“: Henriette Lippold kann ihr Glück kaum fassen, als in New York US-Fernsehstar Damian Lewis („Homeland“) mit kräftiger Stimme verkündet: „The Emmy Award goes to ... Deutschland ’83....“. Der Rest der Lewis-Ansage geht in lautem Jubel unter. Mittendrin im Freudentaumel: Producerin Henriette Lippold. Die gebürtige Bad Dübenerin (Kreis Nordsachsen) hat für die RTL-Serie „Deutschland ’83“ als Producerin gearbeitet und an der inhaltlichen Gestaltung der Erfolgsserie mitgewirkt. In dem Thriller geht es um einen DDR-Grenzsoldaten, der als Stasi-Spion in die Bundeswehr eingeschleust wird. In der Serie, die RTL zwischen dem 26. November und 17. Dezember 2015 zeigte, wird die Spannung zwischen Ost und West im Kalten Krieg dargestellt – die bis zu einem Dritten Weltkrieg hätte führen können.

Lippold arbeitete schon für ZDF-Krimi „SOKO Leipzig“

Die TV-Serie, die auch in den USA und Großbritannien lief, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, so mit dem Deutschen Fernsehpreis, der Goldenen Kamera und dem Grimme-Preis. Der in der TV-Branche höchst begehrte International-Emmy-Award ist allerdings die bislang höchste Ehre für „Deutschland ’83“ – die Auszeichnung gab es in der Kategorie „Beste Dramaserie“. Mit diesem Erfolg ist auch Henriette Lippold ganz oben angekommen. Die Dübenerin, die seit Jahren für die Produktionsfirma „UFA-Fiction“ arbeitet, hatte bereits zuvor an der ZDF-Krimiserie „Soko Leipzig“ oder dem historischen Krankenhaus-Mehrteiler „Charité“ (Sendestart 2017 in der ARD) mitgewirkt.

„Das RTL-Projekt war ein echter Ritt“

Der Emmy-Preis für „Deutschland ´83“ hat sie überwältigt: „Das ist wirklich großartig“, sagte sie LVZ.de kurz nach der Bekanntgabe. „Ja, die Arbeit an dem Projekt war ein echter Ritt. Aber es hat sich gelohnt. Es wirkt alles noch ein bisschen unreal auf mich.“ Bei der RTL-Serie war Lippold von Anfang dabei und hatte als „ostdeutscher Part“ auch bei der Drehbuchentwicklung maßgeblichen Anteil.

Sie strahlt mit der Gold-Trophäe um die Wette: Producerin Henriette Lippold mit „ihrem“ Emmy Award.

Emmy-Siegerin inszeniert Bad Dübener Krippenspiel

In ihrer nordsächsischen Heimatstadt Bad Düben freut man sich mit. Aus gutem Grund: Henriette Lippold, jüngere Schwester der Radio-PSR-Moderatorin Friederike Holzapfel (geborene Lippold) ist hier gut bekannt als Cheforganisatorin und Ideengeberin des Landschaftstheaters, das bereits zweimal im Sommer hunderte Dübener in Schauspieler verwandelte. Und sie inszeniert seit über zehn Jahren in der evangelischen Stadtkirche die alljährlichen Krippenspiele zu Heilig Abend – die weit über Düben hinaus als immer neue, spannende Aufführungen mit viel Spielwitz bekannt sind. Diese Popularität dürfte sich in diesem Jahr weiter verstärken: Bekommt Bad Düben doch erstmals ein Krippenspiel von einer echten Emmy-Gewinnerin serviert. Es fällt sozusagen etwas New Yorker Glanz in die Dübener Stadtkirche: „Was für ein Wahnsinn!“

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich ist für Barbara Paul das ganze Jahr über Weihnachten. Denn kaum ist der Adventsmarkt vorbei und das neue Jahr eingeläutet, hat die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung schon das nächste Fest im Dezember im Blick. Jetzt, so kurz davor, geht es nur noch um die Details. Schließlich muss bis Mitte des nächsten Monats alles stehen.

23.11.2016

Bad Düben hat den Einwohnertrend nach unten gestoppt und sich bei der 8000er-Marke stabilisiert. Doch die Kurstadt will weiter wachsen, hat gar bis 2030 die 10 000 im Visier. Sie setzt dabei auch auf Häuslebauer.

22.11.2016

Auf Sokrates und Comenius folgt Erasmus. Die Oberschule Bad Düben nimmt an einem neuen EU-Projekt teil, das Schüler aus Frankreich, Slowenien, Polen, Niederlande und Bad Düben zusammen bringt. Die Kurstädter sind eine von insgesamt drei sächsischen Schulen, deren Projekt genehmigt wurde.

18.11.2016
Anzeige