Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Weihnachten im Märchenland
Region Bad Düben Weihnachten im Märchenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 17.12.2012
Weihnachtsshow der Turner begeisterte im Heide Spa Quelle: Heike Nyari
Bad Düben

Insgesamt waren über einhundert Akteure des Vereins zu erleben, die auf zauberhafte Art die Zuschauer auf eine zweistündige Reise durch den weihnachtlichen Märchenwald entführten. Mit Bravour meisterten Steffen Brost und Lisa Heinicke die Moderation und führten kurzweilig durch das abwechslungsreiche Programm. Und immer wieder trafen der Vereinsvorsitzende und die Turnerin auf die beiden Märchenfiguren Hänsel und Gretel. Die Geschwister suchten das Hexenhaus und auf ihrem Irrweg durch den verschneiten Winterwald begegneten sie allerhand Geschöpfen der phantasiereichen Märchenwelt. So zeigten 30 Jungen und Mädchen im Alter von drei bis sechs Jahren aus der Abteilung Vorschulsport ihr Können im Reich der Frau Holle.

Bad Düben. Der Turnverein Blau-Gelb 90 Bad Düben lud am Sonntag zwei Mal hintereinander in den ausverkauften Saal des Heide Spa zur großen Weihnachtsshow 2012. Alt und jung tummelten sich vor, neben und auf der Bühne und boten dem begeisterten Publikum ein Feuerwerk an Tänzen und turnerischen Darbietungen.

Die beiden Turnerinnen Kim Stein und Darja Koslov choreografierten einen Tanz mit Elfen und Trollen. Andere Mädchen tanzten zum Märchen Aschenputtel. „Die zertanzten Schuhe“ passten hervorragend zur New Dance-Formation „Dance Tigers“ und die Formation „Zone one“ hatte sich die Nussknacker-Suite ausgesucht. Alle Tänzer des Vereins – und das sind 40 Mädchen und ein Junge – waren bei „Ali Baba und die 40 Räuber“ zu erleben. Schneewittchen hatte verrückte Turnzwerge um sich und die Seniorensportler präsentierten sich mit einer außergewöhnlichen Hexen-Trommeldarbietung, die mit einem SEK-Sondereinsatz endete. „Die Show war wundervoll“, gerieten Roland und Marina Krähnke aus Eilenburg ins Schwärmen. „Alles hat phantastisch gepasst und die Märchen wurden toll umgesetzt“, so die stolzen Großeltern, die ihr Enkelkind Fina auf der Bühne erlebten. Gleich zwei Enkel bewunderte Regina Becker aus Hohenlubast.

Alma und Luise aus Bad Düben tanzten bei den Schneeflocken beziehungsweise bei Peter Pan mit. „Die waren alle so niedlich angezogen. Es war eine große Freude, diese Show zu sehen“. Dieser Meinung können sich Werner Gruner aus Bad Düben und seine Frau Jutta nur anschließend. „Wir wissen, was da an Arbeit und Fleiß hintersteckt, um so eine Veranstaltung zu präsentieren“, sind sich die beiden Freizeitsportler sicher. Sie dankten auch den vielen fleißigen Helfer im Hintergrund. Dieter Kühn und Conny Murer aus Bad Düben freuten sich über ihren Sohn Tim, der seine dritte Weihnachtsshow auf der Bühne erlebte und sie lobten das ganze „Drumherum“. „Ob Bühnenbild, Choreografien, die Turnübungen und die Musikschnitte – alles war spitze“, lobte der Familienvater. Begeisterte Freizeitsportler sind Christina und Uwe Griem. „Heute sind wir Zuschauer und freuen uns über unsere Enkel Maurice und Lucy“, so die Bad Dübener. Sie lobten insbesondere das generationsübergreifende, frohe Miteinander der Kurstädtischen Sportler und die Show sei eine tolle Kombination von Tanz und Sport gewesen.

Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei junge, attraktive Mütter in hoffnungsvoller Erwartung: auf neues Babyglück und die Hauptrolle in einem der wohl beliebtesten Heilig-Abend-Krippenspiele in der Region, weil mit prominenter Besetzung.

17.12.2012

Auf der Sitzung des Hauptausschusses der Stadt BadDüben ist am Dienstagabend eine neue Debatte über die Zukunft der Stadtteilwehren Schnaditz und Tiefensee entfacht worden.

13.12.2012

Bad Düben/Laußig. Während der Bauantrag im Landratsamt zur Prüfung und Genehmigung liegt, geht der Protest gegen die geplante Aufzuchtanlage für 71.000 Junghennen und -hähne, die in Pristäblich errichtet werden soll, unvermindert weiter.

09.12.2012