Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Weiterer Block am Schalm in Bad Düben wird abgerissen
Region Bad Düben Weiterer Block am Schalm in Bad Düben wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 07.03.2016
Am Schalm 4 wird abgerissen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Der Umbau im Wohngebiet Am Schalm geht weiter. Die Bad Dübener Wohnungsbaugesellschaft baut das Viertel aus den 1980er-Jahren intensiv um. In diesem Jahr sollen 477 000 Euro für weitere Arbeiten ausgegeben werden.

Los ging es bereits vor zwei Jahren. Damals wurde der erste Fünfgeschosser abgerissen. Im vergangenen Jahr folgte die Verschönerungskur für Wohnblock Nummer zwei. Für insgesamt 700 000 Euro. Jede der 40 Wohnungen erhielt einen schicken Balkon, die Fassade wurde mit einem modernen Wärmedämmverbundsystem saniert, viele Wohnungen erhielten neue Fenster und neue Heizkörper, das Dach wurde erneuert.

Kürzlich gab der Aufsichtsrat der Wohnungsbaugesellschaft grünes Licht für weitere Umbaumaßnahmen Am Schalm. In diese Jahr soll Wohnblock Nummer 4 a-d abgerissen werden. Dieser ist noch im Original-Zustand aus dem einstigen DDR-Plattenbauprogramm und stammt aus dem Jahr 1987.

Hoher Leerstand

„Hier ist bisher nicht viel gemacht worden. Die 40 Wohnungen bräuchten eigentlich eine Sanierung. Da aber der Leerstand relativ hoch ist, haben wir uns für einen weiteren Abriss entschieden. Der soll bis Jahresende über die Bühne gehen“, sagte Bettina Czerwonatis, Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft Bad Düben. Derzeit sind im Gebäude noch 23 Wohnungen belegt. Im Januar gab es bei einer Mieterversammlung konkrete Informationen für die Bewohner.

„Wir haben mit allen gesprochen. Viele haben sich bis heute bereits eine neue Wohnung aus unserem Bestand ausgesucht. Die meisten wollen am Schalm bleiben, andere beziehen andere Wohnungen bei uns. Sicherlich ist dieser Schritt für viele nicht einfach. Es gibt Mieter, die wohnen von Anfang darin. Trotzdem ist die Maßnahme notwendig und wir sind froh, das alle mitspielen“, so Czerwonatis weiter.

100 000 Euro für Renovierungen

Rund 250 000 Euro kosten das Unternehmen der Abriss, Umzug sowie die Herrichtung der neuen Wohnungen für die Mieter. Für weitere 127 000 Euro sollen zudem am Schalm Nummer zwei die Sanitärleitungen im Keller erneuert werden. Auch das undichte Dach im Haus Nummer fünf soll in diesem Jahr neugemacht werden. 100 000 Euro fließen in Renovierungen sowie Sanierungen in Bestandswohnungen im gesamten Stadtgebiet. „Wir sanieren Schritt für Schritt. Im nächsten Jahr wollen wir dann den Wohnblock Nummer eins teilsanieren“, blickt Czerwonatis voraus. Insgesamt 700 Wohnungen hat das Bad Dübener Unternehmen aktuell im Bestand. Der Leerstand ist mit 18 Prozent relativ hoch.

Derzeit habe man auch 36 Wohnungen an das Landratsamt Nordsachsen vermietet. Die haben darin Flüchtlingsfamilien untergebracht. „Wir haben mit denen bislang keine gravierend schlechten Erfahrungen gemacht. Manchmal gibt es Probleme mit der Lautstärke und mit der Müllentsorgung. Aber die Probleme bekommen wir auch noch in den Griff“, zeigte sich Czerwonatis zuversichtlich. Für das kommende Frühjahr bereitet das Unternehmen wieder seine alljährliche Blumenaktion vor. Alle Mieter können sich dann kostenlos mit Balkonpflanzen und Erde versorgen und die Häuser verschönern.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis steht vor neuen Herausforderungen bei der Integration von Ausländern. Hintergrund ist eine veränderte Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die die Bearbeitung von Asylanträgen deutlich beschleunigen soll. Neuankömmlinge werden dadurch rascher ein Fall fürs Jobcenter.

04.03.2016

Kurz nach der Wende schossen die Städtepartnerschaften nur so aus dem Boden. Gefunden haben sich in dieser Phase auch Bad Düben in Sachsen und Diez in Rheinland-Pfalz. In diesem Jahr besteht die Verbindung 25 Jahre.

04.03.2016

Im Naturpark Dübener Heide hat ein Autofahrer am Mittwochmorgen einen Wolf gesichtet und mit dem Handy fotografiert. Das Tier überquerte eine Straße zwischen den Dörfern Krina und Schwemsal.

03.03.2016
Anzeige