Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Wo gehen die Bad Dübener eigentlich in diesem Sommer baden?
Region Bad Düben Wo gehen die Bad Dübener eigentlich in diesem Sommer baden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:30 02.06.2018
Blick auf den Kiessee in Eilenburg. Dort herrscht an heißen Tagen reger Badebetrieb. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

„Badetechnisch fahre ich, wenn es zeitlich möglich ist, an den Bergwitzsee oder auch mal an die Eilenburger Kiesgrube“, sagt Markus Krisch (42). Hier befindet sich ja auch ein Beach-Volleyballplatz. Da ich in einem Verein Volleyball spiele und wir im Sommer eigentlich immer im Freibad spielen, werden wir in diesem Jahr wohl notgedrungen in der Sporthalle bleiben müssen. Oder wir machen mal einen Ausflug nach Eilenburg.“

Bürgermeisterin Astrid Münster (45) setzt auf Sicherheit beim Baden: „Ich werde dort baden gehen, wo es ausdrücklich erlaubt ist. In meinem Fall wird das der Bergwitzsee bei Kemberg sein. Dort war ich schon in meiner Kindheit ganz oft mit meinen Eltern. Gleichzeitig möchte ich noch einmal davor warnen, in die Kiesgruben Bad Düben oder Laußig zu gehen. Das ist strengstens verboten und wird bestraft. In Bad Düben gab es bereits vor einigen Jahren einen tragischen Todesfall eines Jugendlichen. Dort herrschen schlimme Strömungen, die lebensgefährlich sind.“

Ronja Mennert (15) meint: „Ich bin im Sommer nur sehr selten im Freibad, da ich nicht oft baden gehe. Ab und zu habe ich mich mit Freunden zwar dort verabredet, aber das kann man an einer Hand abzählen. Ich war mal im Freibad Böhlitz. Das gefällt mir ganz gut. Wenn unser Bad Dübener Bad nächstes Jahr fertig ist, dann schaue ich aber auf jeden Fall mal vorbei.“

Klaus Littmann (37) bevorzugt das Heide Spa: „Wir freuen uns, wenn das neue Hammermühlenbad im nächsten Jahr fertig ist. Obwohl wir eigentlich nicht die Badetypen sind, werden wir danach auch mal vorbeischauen, um zu gucken, wie es geworden ist. Alternativ würden wir mit unseren kleinen Sohn das Heide Spa nutzen, da es wenig Alternativen in der Nähe gibt, wo man ohne Auto hinkommt.“

Pauline Heßler (16) sagt zum Thema: „Ich bin in den letzten Jahren sehr oft mit Freunden im Freibad Hammermühle baden gegangen. Da es in diesem Jahr leider wegen Umbau geschlossen ist, weiß ich noch nicht, wo wir baden gehen werden. Das Heide Spa ist zu teuer und zu warm und alles andere ist nur mit größerer Anfahrt zu machen wie die Kiesgrube Eilenburg, der Bergwitzsee oder das Freibad in Delitzsch.“

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Sport statt Gewalt“ kämpfen bis nächste Woche Dienstag 1360 Mädchen und Jungen aus Grundschulen, Oberschulen, Gymnasien und Kindertagesstätten bei der Bundespolizeiabteilung Bad Düben um Zeiten, Weiten und Höhen

30.05.2018

Wissen für die Zukunft? So heißt die Sonderschau zum Dreißigjährigen Krieg, die bis Ende Oktober im Bad Dübener Naturparkhaus zu sehen ist.

31.05.2018

Die US-Amerikanerin Claire Pickens lebt eigentlich auf Hawaii. Für einen Eingriff am Rücken ist sie in der vergangenen Woche extra in das nordsächsische Bad Düben gereist, um sich operieren zu lassen.

28.05.2018
Anzeige