Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Wolfstag in der Dübener Heide – Crowdfunding-Projekt läuft schleppend
Region Bad Düben Wolfstag in der Dübener Heide – Crowdfunding-Projekt läuft schleppend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 01.08.2016
Machen sich für den Wolfstag in der Dübener Heide stark: Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (links), Biologin Janine Meißner und Axel Mitzka vom Verein Dübener Heide. Quelle: Heike Nyari
Anzeige
Bad Düben

Der Wolf kommt auf leisen Pfoten und erobert fast unbemerkt seine alte Heimat wieder. Doch ganz unbemerkt geschieht es eben doch nicht, denn insbesondere Landwirte, Tierhalter und Jäger bemerken sein Wirken nach nächtlichen Beutezügen und sind empört, während auf der anderen Seite eine Art Willkommenskultur gepflegt wird.

In der Dübener Heide gibt es mittlerweile unübersehbare Spuren von Isegrim und so ist die Region zwischen Bad Düben und Wittenberg am Diskutieren. „Der Schutz des Wolfes wird als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabenstellung definiert, über die wir in der Dübener Heide nicht entscheiden können“, sagt Axel Mitzka vom Naturparkträgerverein Dübener Heide.

Bürgermeisterin nicht hysterisch

„Ich bin nicht hysterisch wegen dem Wolf, aber ich kann diejenigen, die Schaden haben, gut verstehen“, erklärt Astrid Münster (FWG). Bad Dübens Bürgermeisterin fragt sich, was passiert, wenn sich tatsächlich ein Rudel in der Nähe der Kurstadt ansiedelt und ob sich die Wölfe in der Region vermehren. „Ich finde es wichtig, wenn miteinander geredet wird und man muss weiterdenken, zum Beispiel bis ins Jahr 2030. Denn was wir beim Biber verpasst haben, sollten wir beim Wolf anders machen“, so die Meinung der Stadtchefin.

Am 8. Oktober soll deshalb im Naturparkhaus in Bad Düben der Thementag „Wolf & Mensch“ stattfinden. Doch ob diese Ganztagsveranstaltung, bei der auch Referenten aus ganz Deutschland erwartet werden, tatsächlich durchgeführt werden kann, steht noch in den Sternen. „Für die Gesamtfinanzierung benötigen wir 8435,02 Euro“, erklärt Axel Mitzka. Davon, so der Heidevereinsvorsitzende, seien über Crowdfunding, also das Sammeln von Spendengelder über eine Internetplattform, bis jetzt erst etwas über 20 Prozent eingegangen. In diesem Zusammenhang gab Astrid Münster das Versprechen, dass, wenn mindestens 7000 Euro über Crowdfunding zusammenkommen, die Stadt finanziell sicherstellen würde, dass der Wolfstag in Bad Düben stattfindet.

Bis 11. August Spenden möglich

Das Crowdfunding läuft noch bis 11. August. „Es geht darum, als einer unter vielen Geld für eine gemeinsame Vision zu geben“, erklärte Janine Meißner das System. Auf die Unterstützer warten exklusive Gegenleistungen. Ab einen Wert von 20 Euro bestünde die Möglichkeit einer persönlichen Reservierung für eine der Veranstaltungen am Wolfstag.

Ziel des Projektes ist es, Chancen und Risiken für die Menschen offen anzusprechen und miteinander zu diskutieren. Es sollte sich jeder angesprochen fühlen, ob Einwohner, Tourist, Jäger oder Tierhalter, denn „der gesellschaftlich vereinbarte Wolfsschutz beinhaltet auch soziokulturelle und ökonomische Betroffenheiten für die Menschen in der Heide“, ist sich Janine Meißner sicher. Es herrschen Freude und Euphorie, aber auch Angst und Unsicherheit bis hin zu Wut und Empörung in der Bürgerschaft. Und es herrschen Informationsdefizite rund um den Wolf. Der Wolfstag ist eine Veranstaltung, die es deutschlandweit in dieser Form noch nie gab und bei der alle vorhandenen Argumente nach Bad Düben getragen werden sollen.

www.visionbakery.com/wolfstag-duebener-heide

Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der elfjährige Junge aus Syrien, der seit Sonntag in der Elbe bei Belgern vermisst wurde, ist vermutlich gefunden worden. Das meldet die Torgauer Zeitung. Am Dienstagmittag wurde auf Höhe des Elbkilometers 148,7 bei Loßwig eine Leiche entdeckt. Vermutlich handelt es sich um den vermissten Syrer.

02.08.2016

Das Sängerfest in der Authausener Steinerkeite war mit über 500 Gästen und 150 mitwirkenden Sängerinnen und Sängern ein Erfolg. Das mehrstündige Chorkonzert war eingebettet in das 7. Musikfest der Dübener Heide und stellte einen der Höhepunkte dar.

01.08.2016

Beim 17. Internationalen Holzskulpturenfestival vor den Toren Bad Dübens feierten Michael Krüger und Christian Schmitt einen Doppelsieg. Die Thüringer lagen mit ihrem Werk „Die Letzte Fahrt“ in der Künstler- und auch Publikumswertung vorn. Die 5000 Zuschauer konnen aber auch Frank Schöbel und Maxi Arland am Mikro und mit der Säge erleben.

31.07.2016
Anzeige