Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Zwei Böcke werden zur Marke – Bad Düben macht Werbung in eigener Sache
Region Bad Düben Zwei Böcke werden zur Marke – Bad Düben macht Werbung in eigener Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 18.11.2015
Cornelia Richter, Rowena Hiersemann und Barbara Paul (v.l.) von der Stadtverwaltung zeigen die neuen Werbeprodukte mit dem "Bock"-Slogan. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Bad Düben

T-Shirts, Taschen, Beutel, Jacken, Kugelschreiber, Schlüsselanhänger, Pins, Aufkleber, Trinkflaschen, Schutzhüllen für Fahrradsattel und Schirme gehören unter anderem zum Angebot, das in Kürze in der Touristinformation erhältlich sein wird.

Dass die Ziegenböcke mit den vergoldeten Hörnern, die auf dem Turm des Dübener Rathauses zu jeder vollen Stunde mit den Hörnern beim Klang der Glocke zusammenstoßen, als Ideengeber gelten, schien angesichts der Beliebtheit bei Gästen fast selbstverständlich: "Für uns lag klar auf der Hand, es müssen die Ziegenböcke sein. Es ging nicht darum, eine neue Symbolik zu erfinden", so Claudia Müller. Wie sollen die Böcke aussehen, welche Farben, welcher Schrifttyp wird verwendet, wie wird der Image-Text verfasst - auf Fragen wie diese fanden Ulbricht und Müller im Schaffensprozess eine Antwort.

Was den Dübener auszeichnet, wollten die Werbe-Experten in den Botschaften widerspiegeln: bodenständig, liebenswert, authentisch, vielseitig, offen, humorvoll, gastfreundlich plus Stichworte wie Energiesparstadt, Kurort, Reisestation auf dem Lutherweg - all das und mehr mündet in dem Claim "Bock auf Bad Düben." In abgewandelten Formen findet sich der Slogan, zugeschrieben auf das spezielle Produkt, wieder. So heißt es auf Turnbeuteln: "Echter Renner", T-Shirts: "Passt", auf Taschen: "Stadt mit Tragweite", auf Käppis: "Hier steckt was darunter" oder auf Jacken: "Innen gut, außen gut." Zeitnah werde nun ein Lizenzvertrag ausgearbeitet, um sicherzustellen, dass Schriftzüge und Logo im Sinne der Stadt Anwendung finden: "Wir suchen aus, wer die Böcke nutzen kann", so Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). Bereits kurz nach Bekanntwerden des Vorhabens habe es zahlreiche Nachfragen gegeben.

Der Stadtrat reagierte zunächst etwas verhalten auf die Präsentation: "Solch einen Claim für Bad Düben zu entwickeln, halte ich für wichtig. Und wenn man ihn hat, muss man ihn auch einige Jahre beibehalten", sagte Mike Kühne (CDU). Ihm fehle aber die öffentliche Diskussion und die Auswahl aus zwei, drei Varianten. Die Frage sei zum Beispiel, ob mit dem eher jugendlichen Slogan die angestrebte Zielgruppe erreicht werde. Auch Michael Seidel (SPD/Bürgerkreis) zeigte sich irritiert: "Für uns ist neu, dass dies ein Claim für die Stadt werden soll. In einem Arbeitsgespräch zum Kurortentwicklungskonzept haben wir festgestellt, dass wir uns schwer damit tun, die Kurstadt zu profilieren und sind erst am Anfang des Prozesses, diese Marke zu finden. Wir haben so viele Botschaften, die wir parallel absenden. Auf der Homepage heißt es: Bei uns schlägt die Stunde anders. Ein anderes Motto heißt: Das Tor zur Dübener Heide oder Die Heide entdecken. Ich denke, dass es daher wichtig ist, dass wir diese Marken-Botschaft im Einklang mit dem Kurortentwicklungskonzept bringen. Ich sehe diesen Claim als taktische Maßnahme, aber nicht als strategische Ausrichtung."

Bedenken dieser Art trat Münster entgegen: "Es hat niemand behauptet, dass dies eine neue strategische Marke sein soll, sondern eine Marke ist, um für Düben ein Innenmarketing zu profilieren. Bock auf Bad Düben soll humorvoll als Lebensgefühl rübergebracht werden. Das heißt noch lange nicht, dass es langfristig die Strategie für Bad Düben werden soll." Der Anregung, dies öffentlich zu diskutieren, mochte Münster aber nicht folgen. Dafür gäbe es einfach zu unterschiedliche Geschmäcker, deshalb hätte die Stadt mit Profis zusammengearbeitet.

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Parlament für den Kirchenkreis Torgau-Delitzsch hat am Sonnabend in Torgau entschieden: Bis zum Jahr 2035 wird es in der evangelischen Kirche in Nordsachsen einen drastischen Stellenabbau bei den Kirchenbeschäftigten geben. Von den jetzt 30 Vollbeschäftigten werden dann nur noch 19 Stellen übrig bleiben.

14.11.2015

Das neue Tourismusportal der Stadt Bad Düben hat im Stadtrat breite Zustimmung gefunden. Im Zusammenwirken von Cornelia Richter, Jenny Schwamberger und Rowena Hiersemann von der Touristinformation Bad Düben und dem Eilenburger Webmaster Carsten Lippert ist der neue Internet-Auftritt entstanden, der bereits seit einiger Zeit online ist.

13.11.2015

Die zwei Bushaltestellen in der Gustav-Adolf-Straße in Bad Düben sind zurzeit eine Baustelle. Nach Angaben der Stadtverwaltung erfolgt bis Mitte Dezember ein barrierefreier und behindertengerechter Ausbau.

Anzeige